https://www.faz.net/-gtm-9zw78

Zweite Bundesliga : Dresden chancenlos gegen Hannover

  • Aktualisiert am

Hannover überrennt den Gegner: Dresdens Rene Klingenburg liegt verletzt auf dem Rasen. Bild: dpa

Der Halbzeitstand ist auch der Endstand: Mit 3:0 überrennt Hannover das Zweitliga-Schlusslicht Dresden. Die Chance, dass Dynamo den Klassenverbleib schafft, wird mit jedem Spieltag kleiner.

          1 Min.

          Zweitliga-Schlusslicht Dynamo Dresden hat auch sein zweites Spiel nach der 14-tägigen Quarantäne verloren. Der Tabellenletzte kassierte am Mittwochabend im Nachholspiel bei Hannover 96 eine 0:3 (0:3)-Niederlage und dürfte in dieser Verfassung keine Chance auf den Klassenverbleib in der Zweiten Bundesliga.

          2. Bundesliga

          Marvin Ducksch (10. Minute), John Guidetti (17.) und Edgar Prib (45.) erzielten die Tore in einer einseitigen Partie, in der den Sachsen jederzeit der fehlende Spiel- und Trainingsrhythmus anzumerken war.

          Dynamo brachte zwar im Vergleich zum 0:2 gegen Stuttgart sieben neue Spieler, gewährte Hannover aber trotzdem große Räume und kam vor allem in der ersten Halbzeit immer mindestens einen Schritt zu spät. Zudem musste Dzenis Burnic in der 27. Minute verletzt ausgewechselt werden. Die 96er dagegen vergaben noch mehrere Chancen zu einem weitaus höheren Sieg.

          Während sich die Niedersachsen auf Platz sechs verbesserten und keine Abstiegssorgen mehr zu machen brauchen, bleiben Dresden noch fünf Spieltage und zwei weitere Nachholspiele, um den Relegationsrang zu erreichen. Der ist sechs Punkte entfernt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der türkische Präsident mit seiner Ehefrau Emine in der Hagia Sophia

          Zukunft der Türkei : Kommt jetzt das Kalifat?

          Versperrte Wege: Wofür die Türkei dem Westen nicht mehr zur Verfügung steht und wohin sie unter dem „neuen Sultan“ treibt. Ein Gastbeitrag.
          Der Hauptangeklagte Stephan E. mit seinem Verteidiger.

          Geständnis von Stephan E. : „Es war falsch, feige und grausam“

          Eine schwere Kindheit, Jähzorn und Ausländerhass, der vom Vater übernommen sein soll. Nach dem Geständnis von Stephan E., Walter Lübcke erschossen zu haben, ist dessen Familie empört.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.