https://www.faz.net/-gtm-9f3nb

8:1 gegen Dresden : Köln trotz Schlafanzugtrikot hellwach

  • Aktualisiert am

Jubel in Streifen: Jhon Cordoba (Mitte) jubelt mit Jonas Hector (l-r), Simon Terodde und Rafael Czichos. Bild: dpa

Der 1. FC Köln beendet einen Tag vor Beginn der Session am 11.11. mit einem 8:1 gegen Dresden sein Zwischentief. Der Hamburger Sieg in Aue wird von einem Zwischenfall überschattet.

          2 Min.

          Der Hamburger SV hat in der zweiten Fußball-Bundesliga die Tabellenführung am 13. Spieltag erfolgreich verteidigt. Der HSV gewann 3:1 (1:1) bei Erzgebirge Aue. Für HSV-Coach Hannes Wolf war es der vierte Sieg im vierten Pflichtspiel.

          2. Bundesliga

          Überschattet wurde der Erfolg vom schweren Unfall eines HSV-Fans. Der Mann stürzte kurz vor dem Abpfiff der Partie vom Zaun des Gästeblocks etwa fünf Meter in die Tiefe. Dabei knallte er zuerst mit Kopf auf den Betonboden im Stadioninnenraum. Nach ersten Erkenntnissen soll er sich schwere Kopfverletzungen zugezogen haben. Der HSV-Anhänger wurde nach dem Unfall sofort von Sanitätern versorgt. 15 Minuten nach Spielende landete ein Rettungshubschrauber auf dem Rasen im Erzgebirgsstadion und flog den Verletzten in eine Klinik. „Wir wünschen dem Fan gute Besserung und hoffen, dass es nicht dramatisch endet“, sagte Wolf.

          Pierre-Michel Lasogga (21.) nach einem schönen Konter mit seinem siebten Saisontor, Khaled Narey (63.) und der kurz zuvor eingewechselte Bakery Jatta (68.) trafen für den Favoriten aus Hamburg. Clemens Fandrich (23.) sorgte für das zwischenzeitliche 1:1 der Auer. Es war der erste Gegentreffer für Wolf als HSV-Trainer.

          Kölner Rekord eingestellt

          Der 1. FC Köln schob sich durch einen 8:1 (2:0)-Kantersieg gegen Dynamo Dresden mit einem Dreierpack von Simon Terodde auf den zweiten Tabellenplatz.

          Der Erstliga-Absteiger konnte einen Tag vor dem Elften im Elften im „Ringelpiez-Trikot“ seine Negativserie beenden. Die Geißböcke feierten vor 50.000 Zuschauern im ausverkauften RheinEnergieStadion den ersten Dreier nach vier Partien ohne Sieg. Jhon Cordoba (51.), Nationalspieler Jonas Hector (56.) und erneut Terodde (61.) mit seinem 16. Saisontreffer sorgten für das 6:0. Baris Atik (72.) gelang das Ehrentor für Dynamo. Louis Schaub (78.) und Hector (83.) trafen zum Endstand.

          Die Kölner stellten damit ihren Zweitliga-Rekordsieg aus dem Jahr 2005 gegen Wacker Burghausen ein. Einen Tag vor Beginn der närrischen Session am Rhein stand die Partie unter dem Motto "Ringelpiez zom Anpaacke".  „Es war eine richtig gute Leistung heute, und ich bin froh, dass sich die Jungs belohnt haben", resümierte FC-Coach Markus Anfang, „ich freue mich für uns in Köln. Sonntag ist Sessionsauftakt. Das ist die fünfte Jahreszeit. Die Fans können sicher gut feiern." In den letzten fünf Heimspielen war es erst der zweite Sieg für die Rheinländer, die vor allem nach dem 0:1 im Spitzenspiel am vergangenen Montag beim Hamburger SV harsch kritisiert worden waren.

          Die Kölner konnten damit Tuchfühlung zum Spitzenreiter HSV wahren. Für die Sachsen ging indes eine Serie von vier Auswärtsspielen ohne Niederlage in Köln deftig zu Ende.

          St. Pauli nur Remis

          Im dritten Samstagsspiel musste sich der FC St. Pauli mit einem 1:1 (0:0) gegen den 1. FC Heidenheim zufriedengeben und ist jetzt nur noch Tabellendritter. Heidenheims Kapitän Marc Schnatterer (52.) brachte die Gäste mit seiner neunten Torbeteiligung im neunten Spiel gegen St. Pauli in Führung. Joker Henk Veerman (61.) glich auf Vorlage von Marvin Knoll mit seinem vierten Saisontor für die Gastgeber aus.

          Weitere Themen

          FC Bayern trifft auf Olympiakos Video-Seite öffnen

          Champions League : FC Bayern trifft auf Olympiakos

          Am dritten Spieltag müssen die Bayern nach Griechenland zu Olympiakos Piräus, dem Tabellen-Dritten in der Gruppe B. Trainer Niko Kovac warnte auf der letzten Pressekonferenz vor der Partie und vor dem Gegner.

          Bayern retten sich ins Ziel

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.

          Topmeldungen

          Der amerikanische EU-Botschafter Gordon Sondland vor einer Anhörung im Kongress

          Trumps Präsidentschaft : Erst Spender, dann Botschafter

          Ein Drittel aller von Donald Trump nominierten Botschafter scheint sich vor allem durch eines auszuzeichnen: großzügige Spenden an die Republikaner. Allerdings hat auch sein Vorgänger Barack Obama schon gerne Großspender in den diplomatischen Dienst berufen.
          Mal wieder Münchner Mitarbeiter des Abends: Robert Lewandowski

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.