https://www.faz.net/-gtl-abca0

Türkei vor dem Aus : Waliser Eckentrick setzt den Schlusspunkt

  • Aktualisiert am

Durften Jubeln: Die Waliser gewannen ihr erstes Spiel bei dieser EM. Bild: EPA

Vor fünf Jahren stand Wales bei der EM völlig überraschend im Halbfinale. Gegen die Türkei deuten die Briten an, dass dies kein Zufall war. Dabei verschießt ihr Star sogar noch einen Elfmeter.

          2 Min.

          Angeführt von seinen Topstars Gareth Bale und Aaron Ramsey hat Wales der Türkei ihr „Heimspiel“ in Baku verdorben und die eigenen Fans weiter vom Achtelfinale bei der Fußball-Europameisterschaft träumen lassen. Die Mannschaft von Trainer Robert Page besiegte die von rund 30.000 enthusiastischen Anhängern unterstützten Türken am Mittwoch verdient mit 2:0 (1:0).

          Fußball-EM

          Vor den Augen des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan, seines aserbaidschanischen Amtskollegen Ilham Aliyev und UEFA-Chef Aleksander Ceferin erzielte Ramsey nach starker Vorarbeit von Bale in der 42. Minute das erste Tor. Connor Roberts (90.+5) setzte den Schlusspunkt. Er traf nach Vorarbeit von Bale, der nach einem kurz ausgeführten Eckball die Torauslinie entlang gedribbelt war.

          Bale verpasste mit einem verschossenen Foulelfmeter (61.) zwar die frühe Entscheidung, doch mit vereinten Kräften brachten die „Drachen“ den Vorsprung über die Zeit. Mit dem Sieg und einem Remis gegen die Schweiz im ersten Spiel liegt Wales in Gruppe A voll im Soll. Die Türkei steht mit null Punkten nach zwei Partien dagegen vor dem Aus.

          Die Türken, von der Ansetzung her die Gastgeber, reagierten auf die über weite Strecken harmlose Vorstellung gegen Italien (0:3). Trainer Senöl Günes brachte den früheren Schalker und Düsseldorfer Kaan Ayhan in der Innenverteidigung und setzte dafür den Eigentorschützen Merih Demiral zunächst auf die Bank. Cengiz Ünder sollte der Offensive anstelle von Yusuf Yazici mehr Durchschlagskraft verleihen.

          Bei den Walisern führte Bale die gleiche Formation wie zuletzt auf den Rasen, auf dem die Spieler beider Mannschaften und Schiedsrichter Artur Dias aus Portugal als Protest gegen Rassismus vor Spielbeginn niederknieten. Mit ihrem eingespielten Team hatten die Waliser dann auch gleich die erste Torchance. Nach Vorarbeit von Bale scheiterte Ramsey (6.) am türkischen Schlussmann Ugurcan Cakir.

          Vor der stimmungsvollen Kulisse begannen beide Teams schwungvoll. Trotz der „Türkiye, Türkiye“-Rufe von den Rängen hatte Wales den besseren Start. Nach einem wiederum vorzüglichen Zuspiel von Bale jagte erneut Ramsey den Ball freistehend aber weit über das Tor. Die Türken wurden im Stadion nicht nur verbal, sondern auch optisch unterstützt. Vor der Arena wurden türkische und aserbaidschanische Fahnen verteilt, Tausende davon während des Spiels geschwenkt. Die beiden Nationen fühlen sich eng miteinander verbunden und bezeichnen sich als „Brüder“. Auch ein paar Riesenfahnen der Türkei waren ausgebreitet.

          Fußball-EM

          Die Begeisterung von den Rängen aber übertrug sich nur sporadisch. Wales’ Mittelfeldspieler Joe Morrell klärte zweimal vor der Torlinie gegen Ayhan (30.) und Caglar Söyüncü (31.). Doch mitten in einer Phase von türkischer Dominanz schlug Wales zu: Zum dritten Mal bediente Tottenham-Profi Bale seinen Offensivpartner Ramsey, der diesmal Cakir spielerisch überwand und dem EM-Halbfinalisten von 2016 eine 1:0-Pausenführung bescherte. Mit zwei Wechseln – Demiral für Okay und Yazici für Ozan Tufan – versuchten die Türken, nach der Pause das Blatt zu wenden. Doch lediglich Kapitän Burak Yilmaz (54.) kam zu einer verheißungsvollen Möglichkeit, verfehlte das Tor aber deutlich.

          Dann sorgte ausgerechnet Bale über ungläubiges Staunen und versteinerte Gesichter bei den walisischen Fans auf der Tribüne: Nachdem der 31-Jährige im Strafraum gefoult wurde, trat er selbst zum Elfmeter an – und schoss meterweit über das Tor. Kurz darauf schoss Cakir den Waliser an, von dem Ball nur um wenige Zentimeter vom türkischen Tor vorbei trudelte. Der auffälligste Akteur der Partie hatte in der 80. Minute eine weitere Chance. Dem anschließenden Druck der Türken in der hektischen Schlussphase mit Rangeleien zwischen den Spielern hielten die Waliser mühelos stand.

          Fußball-EM

          Weitere Themen

          Der große Knall

          Messi verlässt Spanien : Der große Knall

          Der argentinische Superstar verlässt den FC Barcelona, für den er mehr als zwei Jahrzehnte gespielt hat. In Spanien wird nun darüber spekuliert, wohin es Lionel Messi ziehen könnte.

          Timanowskaja auf dem Weg nach Europa Video-Seite öffnen

          Belarussische Sportlerin : Timanowskaja auf dem Weg nach Europa

          Die in Ungnade gefallene Olympia-Teilnehmerin aus Belarus hatte ein Visum für Polen erhalten. Timanowskaja hatte zuvor erklärt, sie sei nach einer Beschwerde über ihre Trainer zum Flughafen Tokio gebracht worden, um gegen ihren Willen in ihre Heimat zurückgeschickt zu werden.

          Herr des Stillen Ozeans

          Olympiasieger Wellbrock : Herr des Stillen Ozeans

          Im Pazifik dominiert Florian Wellbrock wie einst das Dream Team auf dem Parkett, wie der FC Bayern die Bundesliga. Als Olympiasieger und Nachfolger von Michael Groß entsteigt er dem größten Freibad der Welt.

          Topmeldungen

          Lionel Messi war im Jahr 2000 nach Barcelona gekommen – nun verlässt er den Klub.

          Messi verlässt Spanien : Der große Knall

          Der argentinische Superstar verlässt den FC Barcelona, für den er mehr als zwei Jahrzehnte gespielt hat. In Spanien wird nun darüber spekuliert, wohin es Lionel Messi ziehen könnte.

          Waldbrände in der Türkei : Erdogan kennt die Schuldigen

          Die Türkei, sagt Staatspräsident Erdogan, kämpfe gegen die schlimmsten Waldbrände ihrer Geschichte. Kritik an seiner Regierung weist er zurück – und greift an.
          Der Impfschutz kann nach einigen Monaten nachlassen.

          Auffrischungsimpfungen : So wollen die Länder den Corona-Booster zünden

          Weil unklar ist, wie lange sich Geimpfte vor Corona in Sicherheit wiegen können, gibt es bald die dritte Spritze. Impfteams schwärmen wieder aus, die Arztpraxen übernehmen den Rest – doch wie genau soll die dritte Impf-Welle anrollen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.