https://www.faz.net/-gtl-6xgc7

Afrika-Cup : Die Stars besiegen die Gastgeber

  • Aktualisiert am

Küsse für Keita: Nach dem Elfmeterschießen hat Mali einen neuen Helden Bild: AFP

Die Elfenbeinküste steht im Halbfinale des Afrika-Cups. Beim Sieg über Gastgeber Äquatorialguinea ist Didier Drogba der Mann des Abends. Auch der zweite Gastgeber ist draußen. Und Ghana qualifiziert sich als letztes Team.

          1 Min.

          Gabuns Fußball-Nationalmannschaft ist mit Trainer Gernot Rohr beim Afrika-Cup im Viertelfinale gescheitert. Der Co-Gastgeber unterlag am Sonntag in Libreville Mali 4:5 im Elfmeterschießen. Nach der regulären Spielzeit und Verlängerung hatte es 1:1 gestanden. Gabuns Eric Mouloungui traf in der 55. Minute. Für Mali mit Garra Dembélé vom SC Freiburg im Kader konnte der eingewechselte Cheik Tidiane Diabate (84.) ausgleichen.

          Gabun hatte unter den Augen seines Staatspräsidenten Ali Bongo mit zwei Pfostentreffern Pech. Mali trifft im Halbfinale am Mittwoch auf Turnierfavorit Elfenbeinküste mit seinem Star Didier Drogba.

          Doppeltorschütze Drogba: Der Spielführer steht mit der Elfenbeinküste im Halbfinale

          Der Profi vom FC Chelsea greift nach seinem ersten großen internationalen Titel. Drogba erzielte am Samstag im Viertelfinale gegen Gastgeber Äquatorialguinea beim 3:0 (1:0) in der 36. und 69. Minute zwei Treffer. Für den Endstand sorgte Yaya Touré von Manchester City (81.). Die Elfenbeinküste hatte das Kontinentalturnier bislang nur 1992 gewinnen können.

          Mit Drogba im Team gelang noch kein Titelgewinn. Zuletzt war man bei der WM 2010 in der Vorrunde gescheitert. Für Äquatorialguinea endete mit der Niederlage das Heimturnier. Der Einzug ins Viertelfinale war der größte Fußball-Erfolg für das westafrikanische Land.

          Im ersten Viertelfinale hatte sich Sambia durch ein 3:0 gegen den Sudan für die Vorschlussrunde qualifiziert. Das erste Tor erzielte Stophira Sunzu (15.) dank eines Torwartfehlers per Kopfball. In der zweiten Hälfte vergab Chris Katongo, der von 2008 bis 2010 für Arminia Bielefeld spielte, einen Elfmeter. Doch den Nachschuss versenkte der Stürmer (66.) im Tor.

          Der Sudanese Saif Masawi (65.) sah zuvor die Gelb-Rote Karte. Kurz vor Schluss schlenzte James Chamanga (86.) den Ball von der Strafraumgrenze ins lange Eck zum 3:0-Endstand. Im Halbfinale trifft Sambia am Mittwoch auf Ghana, das sich beim als letztes Team für das Halbfinale qualifizierte. André Ayew erzielte am Sonntagabend in Libreville beim 2:1 (1:1, 1:1) n. V. gegen Tunesien das siegbringende Tor für die „Black Stars“ in der 101. Minute. Vorausgegangen war ein  krasser Fehler des tunesischen Keepers Aymen Mathlouthi.

          John Mensah hatte Ghana früh in Führung gebracht (10.), Saber
          Khalifa noch vor der Pause den Ausgleich für Tunesien erzielt (42.).

          Afrika-Cup in Gabun und Äquatorialguinea

          Viertelfinale:

          Samstag, 04.02.2012, in Bata und Malabo:

          Sambia - Sudan 3:0 (1:0)
          Elfenbeinküste - Äquatorialguinea 3:0 (1:0)

          Sonntag, 05.02.2012, in Libreville und Franceville:

          Gabun - Mali 4:5 i.E. (1:1, 0:0)
          Ghana - Tunesien 2:1 n.V. (1:1,1:1)

          Mittwoch, 08.02.2012:

          Halbfinale, in Bata und Libreville:

          Sambia - Ghana/Tunesien 17.00
          Gabun/Mali - Elfenbeinküste 20.00

          Samstag, 11.02.2012: Spiel um Platz 3, in Malabo 20.00

          Sonntag, 12.02.2012: Finale, in Libreville 20.00

          Weitere Themen

          Deutscher Doppelsieg beim Ironman Video-Seite öffnen

          Hawaii : Deutscher Doppelsieg beim Ironman

          Jan Frodeno und Anne Haug durften sich über den Erfolg bei einer der schwersten Sportveranstaltungen der Welt freuen.

          Topmeldungen

          Präsident Erdogan erklärt sich gegenüber Journalisten.

          Krieg in Syrien : VW stellt Werk in der Türkei in Frage

          Eigentlich war die Sache in trockenen Tüchern, nahe Izmir wollte VW sein erstes türkisches Pkw-Werk errichten. Doch weil Erdogans Truppen in Nordsyrien einmarschiert sind und dort die Kurden bekämpfen, wachsen die Zweifel an der Standortentscheidung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.