https://www.faz.net/-gtl-a8bn0

Steigerung vor der WM : Ski-Ass Baumann in Garmisch in den Top Ten

  • Aktualisiert am

Hängt sich richtig rein: Romed Baumann freut sich über sein Ergebnis in Garmisch-Partenkirchen. Bild: EPA

Nach einer schwachen Abfahrt gelingt den deutschen Skirennfahrern beim Heim-Weltcup ein zumindest ordentlicher Super-G. Die Zuversicht mit Blick auf die WM wächst. Auch ein junger Garmischer rast noch nach vorne.

          2 Min.

          Nach einem halbwegs versöhnlichen Abschluss ihres Heim-Wochenendes reisen die deutschen Skirennfahrer optimistisch zur Weltmeisterschaft. Romed Baumann verspürt mit Rang zehn im Super-G von Garmisch-Partenkirchen vom Samstag Rückenwind für die Titelkämpfe in Cortina d’Ampezzo. „Ich bin wieder solide gefahren. Aus dem Selbstvertrauen heraus kann man bei einem Großereignis attackieren“, sagte der 35-Jährige, den vor allem die nur eine Zehntelsekunde Rückstand auf Rang fünf bestärkt.

          Dass nach einem bislang starken Weltcup-Winter ausgerechnet auf der hauseigenen Kandahar-Piste die Ergebnisse nicht ganz stimmten – bei der Abfahrt hatten die DSV-Asse am Samstag die Top Ten verpasst –, ist vielleicht ein gutes Omen für Cortina. Hinter Baumann kamen Andreas Sander auf Platz 13 und der junge Simon Jocher auf Rang 18. Manuel Schmid (41.) und Dominik Schwaiger (42.) verpassten die Punkteränge.

          „Manchmal geht’s einen Schritt zurück“

          „Manchmal geht’s einen Schritt zurück, damit es den nächsten wieder vorwärts geht. So bewerten wir das auch“, sagte der deutsche Alpin-Chef Wolfgang Maier. „Wir sind in der absoluten Weltspitze vertreten. Wir gehören nicht zu den Favoriten, was ganz gut ist.“

          „Abhaken“, meinte Sander nach Platz 24 in der Abfahrt und 13 im Super-G. „Hoffentlich waren es zumindest körperlich meine schlechtesten Rennen dieses Jahr. Ich habe zwar nicht viel Zeit, aber so eine WM vor Augen mobilisiert natürlich noch mal Kräfte.“

          Schon am Dienstag steht in Cortina der WM-Super-G auf dem Programm, für den Vincent Kriechmayr der Topfavorit ist. Der Österreicher gewann am Samstag in Garmisch vor Teamkollege Matthias Mayer (+0,17 Sekunden) und dem Schweizer Marco Odermatt (+0,49).

          Schwaigers und Jocher überzeugen

          Just als die beiden arrivierten Speedfahrer Sander und Baumann schwächelten, rasten an dem Wochenende zwei andere Deutsche in den Fokus: Nach Dominik Schwaigers zwölftem Platz vom Freitag überzeugte tags darauf trotz schwieriger Verhältnisse der 24-jährige Garmischer Jocher auf Rang 18, der ihm sogar den WM-Startplatz für Cortina bescherte. „Bei jemandem, der diese Perspektiven aufzeigt und unter solchen Umständen solche Rennen fährt, müsste man schon sehr flach im Gehirn sein, dass man ihn nicht mitnimmt“, sagte DSV-Direktor Maier.

          Damit kann das deutsche Team trotz des Verletzungs-Ausfalls von Josef Ferstl mit einer komfortabel großen Speed-Mannschaft in den Dolomiten antreten. Ferstl war in der Abfahrt gestürzt und hatte sich Hüft- und Knöchelverletzungen zugezogen; seine Saison ist vorzeitig beendet.

          Zu Baumann, Sander, Schwaiger und Jocher kommt für Cortina kein Geringerer als Thomas Dreßen dazu. Der beste deutsche Abfahrer hatte nach einer Hüft-OP samt langer Pause in Garmisch sein Trainingscomeback gegeben, sich in der Abfahrt als Vorläufer präsentiert und den Super-G dann ausgelassen. Auch beim Super-G von Cortina wird der fünffache Weltcup-Sieger nicht antreten. Er hofft aber, bis zur WM-Abfahrt am nächsten Sonntag konkurrenzfähig zu sein.

          Ski-Team nominiert zwölf Alpin-Sportler für WM in Cortina

          Der Deutsche Skiverband geht mit neun Athleten und drei Athletinnen bei den alpinen Weltmeisterschaften in Cortina d'Ampezzo an den Start. In dem Aufgebot, das der DSV am Samstagabend nach dem Heim-Weltcup in Garmisch-Partenkirchen bekanntgab, ist wie erwartet auch Abfahrtsstar Thomas Dreßen, der nach einer Hüft-OP in diesem Winter noch kein Rennen bestritten hat. Die WM findet von Montag, 8. Februar, bis zum 21. Februar statt.

          Im Team stehen sechs Speed-Fahrer: Neben Dreßen (Mittenwald) stehen Romed Baumann (Kiefersfelden), Andreas Sander (Ennepetal), Dominik Schwaiger (Königssee), Simon Jocher (Garmisch) und Kira Weidle (Starnberg) im Aufgebot. Dazu kommen sechs Techniker: Slalom-Ass Linus Straßer (München), Sebastian Holzmann (Oberstdorf) und Lena Dürr (Germering), die Riesenslalom-Spezialisten Alexander Schmid (Fischen) und Stefan Luitz (Bolsterlang) sowie Andrea Filser (Wildsteig), die vor allem für das Team-Event wichtig ist. (dpa)

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          CSU-Online-Mitgliedschaft : Die Söder-Flamme am Züngeln halten

          Schon seit September kann man deutschlandweit CSU-Online-Mitglied werden, mit eingeschränkten Rechten. Kurz nach dem Streit um die K-Frage meldet die Partei einen „sprunghaften Anstieg“ – will das aber nicht als Sticheln verstanden wissen.
          Der Weißkopfseeadler ist das Wappentier der Vereinigten Staaten von Amerika.

          Bedrohtes Wappentier : Was vergiftet Amerikas Seeadler?

          Seit fast 30 Jahren verenden zahlreiche Tiere in Nordamerika an einem natürlichen Nervengift. Auch der Weißkopfseeadler, das amerikanische Wappentier, ist betroffen. Nun weiß man mehr über das Umweltgift.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.