https://www.faz.net/-gtl-a5z9e

Traumstart für Rodlerinnen : „Das ist nach unserer Geschichte gleich doppelt schön“

  • Aktualisiert am

Gemeinsam auf dem Podest: Natalie Geisenberger, Julia Taubitz, und Dajana Eitberger (von links) in Innsbruck Bild: dpa

Nach einer durchwachsenen Saison stellen die deutschen Rodler gleich zum Weltcup-Auftakt ihre alte Klasse unter Beweis Zwei „Rodel-Mamas“ werden bejubelt. Felix Loch meldet sich erfolgreich zurück.

          1 Min.

          Es war ein großartiger Moment bei der Siegerehrung: Nach dem harten Kampf zurück nach ihren Babypausen standen Natalie Geisenberger und Dajana Eitberger gleich zum Auftakt des Rodel-Weltcups gemeinsam auf dem Podest. „Das ist nach unserer Geschichte gleich doppelt schön. Das ist wirklich ein toller Tag für uns“, sagte die zweimalige Doppel-Olympiasiegerin Geisenberger. Neben der zweitplatzierten 32-Jährigen kam auch die zweite „Rodel-Mama“ Dajana Eitberger als Dritte aufs Podest.

          Den Sieg aber sicherte sich ihre Mannschaftskollegin und Weltcupgesamtsiegerin Julia Taubitz und machte so den doppelten Dreifacherfolg für die deutschen Rodlerinnen in Innsbruck perfekt. Denn im Sprint sicherte sich Taubitz ebenfalls den ersten Platz vor Geisenberger und Eitberger. Der Bundestrainer war hochzufrieden. „Die Damen haben sich eindrucksvoll präsentiert“, sagte Norbert Loch.

          „Das ist ein schönes Gefühl, mit einem Dreifachsieg in die Saison zu starten“, sagte Taubitz vom WSC Erzgebirge Oberwiesenthal. Ihren Konkurrentinnen aus dem Team zollte die 24-Jährige ein großes Lob. „Ich habe schon vorher zu Natalie gesagt, wenn ich nicht wüsste, dass du ein Kind bekommen hast, würde ich es nicht glauben.“ Auch Dajana Eitberger war überglücklich. „Ich hatte einen tollen Wettkampf und richtig Spaß“, sagte sie.

          Die Faust geballt: Felix Loch in Igls
          Die Faust geballt: Felix Loch in Igls : Bild: AP

          Auch Felix Loch war nach seinem ersten Weltcupsieg seit fast 22 Monaten einfach nur happy. „Ich bin überwältigt, dass sich die ganze Schinderei gelohnt hat“, postete der 31-Jährige bei Instagram. Selbst ein kleiner Fahrfehler im ersten Lauf konnte Rang eins am Samstag nicht gefährden. „Das war ein super Rennen. Es hat alles geklappt, auch vom Material her haben wir einen gewaltigen Sprung nach vorn gemacht. Das war ein perfektes Wochenende“, sagte der Doppel-Olympiasieger von 2014, der am Sonntag mit dem Team auch noch den Staffelwettbewerb sowie den Einzel-Sprint gewann.

          Die Freude war umso größer, weil mit Johannes Ludwig (BRC Oberhof) ein weiterer Deutscher auf Rang zwei landete und damit für einen Doppelerfolg sorgte. „Chapeau! Sie haben das umgesetzt, was sie im Training gezeigt haben. Beide haben nicht überpowert, aber im Rennen alles rausgeholt, was sie drauf haben“, befand der Bundestrainer.

          Die Doppelsitzer mussten sich mit dem dritten Platz von Toni Eggert/Sascha Benecken begnügen, die später nach einem Sturz im Sprint chancenlos waren. Die Olympiasieger Tobias Wendel/Tobias Arlt verpassten in beiden Wettbewerben die Medaillenränge.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Reaktion auf Vorsitzendenwahl : Wie Friedrich Merz seinen Trumpf verspielte

          Der Wunsch, Minister zu werden, kostet Friedrich Merz Unterstützung im eigenen Lager. Führende CSU-Leute üben sich bei Kommentaren zum neuen CDU-Vorsitzenden derweil in Zurückhaltung – um sich die Gunst des eigenen Chefs zu sichern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.