https://www.faz.net/-gtl-9su6p

Rassismus im Judosport : „Schnauze, Bimbo!“

Losseni Koné: „Ich kann nicht pauschal sagen, er hasst Schwarze. Aber ich kann sagen, dass er etwas gegen mich hat.“ Bild: Roland Magunia/Hamburger Abendbl

Losseni Koné, Judoka mit afrikanischen Wurzeln, wird nach eigener Darstellung von einem Landestrainer übel beschimpft und körperlich angegriffen. Der Deutsche Judo-Bund befasst sich mit dem Vorfall.

          3 Min.

          Losseni Koné hat nicht nur eine überaus robuste Figur, sondern offenbar auch ein Gemüt, das schwer zu erschüttern ist. 1,90 Meter groß, reichlich 110 Kilogramm schwer, ist der Achtzehnjährige aus Hamburg der einzige Judoka der deutschen U21-Nationalmannschaft mit afrikanischen Vorfahren. Bei der Vorbereitung auf deren Weltmeisterschaft in Marrakesch in Kienbaum bei Berlin rief ihm ein Trainer zu: „Schnauze, Bimbo!“

          Michael Reinsch

          Korrespondent für Sport in Berlin.

          „Ich kann so etwas ab, ist nicht schlimm“, sagt Koné darüber. „Aber als Trainer! Das kann man einfach nicht machen, so halt nicht. Witze machen ist okay, aber beleidigen...“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. + F.A.S. – Adventsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Türgriffe am Landgericht Bonn, wo schon über die Cum-Ex-Affäre verhandelt wird.

          Steuerskandal : Cum-Ex-Banker gehören nicht in Haft

          Im Steuerrecht zählt der gesunde Menschenverstand nicht viel. Die Cum-Ex-Banker konnten nicht wissen, dass ihr Verhalten verboten war. Der Staat darf sie nicht bestrafen.
          Abschied vom Kollegen: Feuerwehrleute am Samstag vor Beginn der Trauerfeier in der Pfarrkirche St. Ägidius in Neusäß

          Gewalttat in Augsburg : Mal wieder junge Männer

          Nach dem Tod eines Feuerwehrmannes auf dem Königsplatz in Augsburg stellen sich viele Fragen: Sind junge Migranten heute gewaltbereiter als früher? Und woran starb das Opfer?