https://www.faz.net/aktuell/sport/olympische-winterspiele/leichtathletin-alexandra-burghardt-will-olympia-medaille-im-bob-17656640.html

Alexandra Burghardt : Darum fährt die schnellste deutsche Frau jetzt Bob

Sprint hat Priorität: Alexandra Burghardt blickt schon wieder auf einen ereignisreichen Sommer voraus Bild: picture alliance/dpa

Eigentlich ist Alexandra Burghardt ziemlich flott auf der Leichtathletik-Bahn unterwegs. Nun aber stürzt sie sich den Eiskanal in einem Zweierbob herunter. Sie verfolgt dabei ein besonderes Projekt.

          3 Min.

          „Geschwindigkeit zieht sich durch mein Leben“, sagt Alexandra Burghardt vergnügt. Im Sommer vergangenen Jahres gewann sie die Meisterschaft über 100 und 200 Meter. Sie steigerte ihre Bestzeit im Sprint auf 11,01 Sekunden, erreichte bei den Olympischen Spielen von Tokio das Halbfinale und lief in der deutschen Staffel im Endlauf auf Platz fünf.

          Michael Reinsch
          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Nun ist sie Kandidatin für eine Medaille bei den Olympischen Winterspielen von Peking im Februar. Die schnellste Frau Deutschlands sitzt im Zweierbob von Olympiasiegerin Mariama Jamanka. Am Sonntag wurde das Duo beim Weltcup im Eiskanal von Igls nahe bei Innsbruck Vierter, 0,34 Sekunden hinter den deutschen Siegerinnen Laura Nolte/Deborah Levi. Es war Alexandra Burghardts erstes Bobrennen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Fumio Kishida und Joe Biden am 13. Januar in Washington

          Allianz gegen Peking : Ein Meilenstein bei der Eindämmung Chinas

          Die USA, Japan und die Niederlande schneiden China gemeinsam den Zugang zu hochmodernen Halbleitern ab. Pekings Vergeltungsoptionen sind begrenzt.
          Babette Albrecht

          Streit beigelegt : Familienfrieden im Aldi-Reich

          Lange haben sich die Familienstämme von Aldi Nord erbittert gestritten – vor Gerichten ging es um Macht in Stiftungen und Millionenbeträge. Jetzt soll alles anders werden in einer der reichsten Familien Deutschlands.