https://www.faz.net/aktuell/sport/olympische-winterspiele/deutsches-team/zusammenbruch-nach-olympia-kombination-eric-frenzel-gibt-entwarnung-17815063.html

Eric Frenzel nach Olympia-Lauf : „So ausgepowert war ich in meinem Leben noch nicht“

Lag nach der Zielankunft völlig erschöpft am Boden: Eric Frenzel Bild: EPA

Nach der Silbermedaille mit der Staffel und seinem Zusammenbruch waren die Sorgen um Eric Frenzel vielerorts groß. Nun gibt der Kombinierer Entwarnung – und äußert sich zu seiner Zukunft.

          1 Min.

          Die bevorstehende Abreise ist für Eric Frenzel der versöhnliche Schlusspunkt hinter zwei aufregenden Wochen in China. Die Vorfreude sei „sehr groß“, sagte der Kombinierer, der mit dem Team die Silbermedaille gewann, er sehne sich danach, „endlich nach Hause kommen zu können, die Familie wieder in den Armen zu haben und zu wissen, es ist jetzt alles abgehakt“.

          Marc Heinrich
          Sportredakteur.

          Einen Tag nach seinem Zusammenbruch in der Staffel präsentierte er sich am Freitagmittag auf einer Pressekonferenz des Deutschen Olympischen Sportbundes in Zhangjiakou wohlauf: „Es geht mir gut. Es war einfach in dem Moment die enorme Erschöpfung und das viele Laktat, was mich niedergerungen hat", sagte der 33-Jährige.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Die EU-Länder haben sich vorgenommen, ihren Gasverbrauch um mindestens 15 Prozent zum Frühling zu reduzieren.

          Standpunkt : Wo ist die Energiestrategie gegenüber Russland?

          Es ist, als spielte Europa Schach mit bereits festgelegten Zügen, unfähig, auf Russlands Vorgehen zu reagieren. Dabei gibt es die Möglichkeit, das Heft des Handelns zu übernehmen. Ein Gastbeitrag.

          Modellreihe von Rolls-Royce : Die schwarze Emily

          Sportlich, stark, exzentrisch: Die Black-Badge-Modelle sollen Rolls-Royce verjüngen. Dabei geht es nicht nur um dunkle Farbakzente, sondern auch um 600 statt 571 PS. Doch was spielt das für eine Rolle bei einem Auto für 465.000 Euro?