https://www.faz.net/-g8b-97hdb

Schlussfeier der Winterspiele : Eishockey-Spieler Ehrhoff wird Fahnenträger

  • Aktualisiert am

Christian Ehrhoff jubelt nach dem gewonnenen Viertelfinale gegen Schweden. Bild: AFP

In Christian Ehrhoff wird erstmals ein Eishockeyspieler die deutsche Fahne bei der Abschlussfeier von Olympischen Winterspielen tragen. Kurz zuvor wird Deutschland im Finale um die Goldmedaille spielen.

          Eishockey-Aushängeschild Christian Ehrhoff wird die deutsche Fahne bei der Abschlussfeier bei den Olympischen Winterspielen am Sonntag in Pyeongchang tragen. Dem 35 Jahre alten Profi ist diese Ehre stellvertretend für die deutsche Nationalmannschaft übertragen worden. Diese war sensationell ins Finale eingezogen und kämpft wenige Stunden vor der Schlusszeremonie gegen die Olympischen Athleten aus Russland um den Olympiasieg. Fahnenträger bei der Eröffnungsfeier war Eric Frenzel, der anschließend Olympiasieger in der Nordischen Kombination wurde.

          „Es ist für mich persönlich eine große Ehre, aber ich denke, dass es eher stellvertretend für das Team ist, nicht nur für die Eishockey-Nationalmannschaft, sondern für das Team D“, sagte Ehrhoff. Der in Moers geborene Verteidiger gehörte auch zu den Fahnenträger-Kandidaten für die Eröffnungsfeier und belegte bei der Wahl von Fans und Athleten dabei immerhin den dritten Platz. Er bestreitet in Südkorea bereits seine vierten Winterspiele.

          Ehrhoff ist der erste Spieler einer deutschen Eishockey-Auswahl, der beim Olympia-Einmarsch zum Winterspiele-Ende mit der Fahne vorweg gehen wird. Bei den Sommerspielen 2008 in Peking durfte auch ein Team-Sportler die ehrenvolle Aufgabe übernehmen: Basketball-Star Dirk Nowitzki. „Für uns war das Leitmotiv nicht welches Geschlecht, wie viele Medaillen oder aus welcher Sportart er kommt. Sondern es ging um die ganz nüchterne Frage: Wer verkörpert in seiner Person den Gedanken von Team D bestmöglich? Und deshalb haben wir uns für Christian Ehrhoff entschieden“, sagte Präsident Alfons Hörmann vom Deutschen Olympischen Sportbund.

          Keine Bedenken hat Franz Reindl, Präsident des Deutschen Eishockey-Bundes, dass Ehrhoff die Kraft nach dem Endspiel für das Tragen der Fahne fehlen könnte. „Ich glaube, das wird er schaffen, auch wenn er verletzt wäre“, sagte Reindl. Und überhaupt: Für die Sportart und ihn selbst sei es das Größe. „Die Eishockey-Nationalmannschaft hat es komplett verdient, auch wenn es viele andere Topsportler gibt, die große Leistungen erbracht haben“, meinte Reindl. „Wenn man da einen Spieler des Wunder-Teams heraus nimmt, repräsentiert das auch das ganze Team Deutschland.“

          Ehrhoff ist nicht der Kapitän – das ist Marcel Goc – aber der prominenteste deutsche Spieler im Olympia-Kader. Lange Jahre war der Verteidiger der Kölner Haie bester deutscher Spieler überhaupt. Der gebürtige Moerser machte 862 Spiele in der amerikanischen Profiliga NHL und war kurze Zeit der bestbezahlte Abwehrspieler der Welt. 2011 in Buffalo bekam er einen mit 40 Millionen Dollar dotierten Vertrag.

          Obwohl Ehrhoff in seiner Karriere mehr Geld verdient hat als viele Fußballer, ist der Fan von Borussia Dortmund stets bescheiden im Auftreten. Ans Aufhören denkt das Abwehr-Ass nicht. Nach Olympia geht es für den Sympathieträger auf jeden Fall weiter. Selbst eine abermalige Teilnahme an den Winterspielen 2022 in Peking kann er sich vorstellen.

          Christian Ehrhoff im Vorrunden-Spiel gegen Finnland.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Boris Johnson am Mittwoch in London

          Parlament gegen Johnson : Aufstand gegen den No-Deal-Brexit

          Noch ist Boris Johnson nicht Premierminister. Aber er spielt schon öffentlich mit dem Gedanken an einen Austritt ohne Abkommen. Jetzt reagiert das Parlament – und macht ihm eine solche Lösung durch einen Trick schwerer.

          Verhör von Carola Rackete : „Es sollte um die Sache gehen“

          Die „Sea-Watch“-Kapitänin kritisiert nach ihrer Anhörung den Rummel um ihre Person. Der lenke vom eigentlichen Problem ab: dem Umgang mit den Migranten im Mittelmeer. Doch Racketes Äußerungen zur Seenotrettung sind in Italien umstritten.
          Ein Polizist mit Sprengstoffspürhund macht sich am Donnerstag auf den Weg zur Wohnung eines mutmaßlichen Gefährders.

          Razzia im Morgengrauen : Kölner Polizei setzt Islamisten fest

          Womöglich hat die Kölner Polizei mit ihrer Razzia einen islamistischen Anschlag verhindert. Einer der Männer plante nach eigenen Worten „den Aufstieg in die höchste Stufe des muslimischen Glaubens“. Die Ergebnisse der Durchsuchungen geben Anlass zu erhöhter Vorsicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.