https://www.faz.net/-gtl-aei4j

Beachvolleyball bei Olympia : Amerikanisches Duo gewinnt Gold

  • Aktualisiert am

Am Ziel: April Ross (l.) gewinnt mit Alix Klineman die Gold-Medaille im Beachvolleyball Bild: EPA

Dritte Partnerin, dritte Medaille: nach Silber und Bronze gewinnt April Ross Gold am Beach, diesmal mit Alex Klineman. Julius Brink übt harsche Kritik an der Ansetzung der Medaillenspiele in der Mittagshitze.

          1 Min.

          Die Amerikanerinnen April Ross und Alix Klineman haben bei den Olympischen Spielen Gold im Beachvolleyball gewonnen. Das Team, gegen das Olympiasiegerin Laura Ludwig und Margareta Kozuch im Viertelfinale ausgeschieden waren, bezwang Mariafe Artacho del Solar und Taliqua Clancy aus Australien am Freitag deutlich 2:0 (21:15, 21:16).

          Dadurch komplettierte Ross ihren olympischen Medaillensatz. Die 39-Jährige hatte 2012 mit Partnerin Jennifer Kessy Silber in London und 2016 in Rio mit Kerri Walsh Bronze geholt. Für die USA war es das insgesamt siebte Beachvolleyball-Olympiagold.

          Die Bronzemedaille sicherten sich am Freitag die Europameisterinnen Joana Heidrich und Anouk Verge-Depre. Das Schweizer Duo bezwang Tina Graudina/Anastasija Kravcenoka aus Lettland mit 2:0 (21:19, 21:15). Auf dem Weg zum Edelmetall hatten Heidrich/Verge-Depre in der Vorrunde unter anderem das zweite deutsche Duo Karla Borger/Julia Sude geschlagen.

          Laura Ludwig, die in Rio mit Kira Walkenhorst triumphiert hatte, war in der Runde der letzten Acht an der Seite von Kozuch in zwei knappen Sätzen gescheitert. Gegen Klineman/Ross hatten die beiden Hamburgerinnen 19:21, 19:21 verloren. Laut Beachvolleyball-Sportdirektor Niclas Hildebrand steht nun ein Generationswechsel bei den Frauen bevor, hohe Ziele peilt der Verband erst wieder für die Spiele 2028 in Los Angeles an.

          Der frühere Beachvolleyball-Olympiasieger Julius Brink hat unterdessen die Ansetzung der olympischen Medaillenspiele in der Mittagshitze von Tokio harsch kritisiert. „Die Beachvolleyballer werden hier rausgekarrt, weil der große Geldgeber aus Übersee, NBC, die Prime Time gekauft hat“, sagte der ARD-Experte während der Übertragung des Bronze-Spiels der Frauen: „Das nimmt einen Zug an, der mir extrem übel aufstößt und mich sauer macht.“

          Das Match um Platz drei fand am Freitag um 10.00 Uhr Ortszeit im Hafen von Tokio statt, eineinhalb Stunden später stieg das Finale zwischen Alix Klineman/April Ross (USA) und Mariafe Artacho del Solar/Taliqua Clancy (Australien). „Wir sehen hier beeinträchtigte Spielerinnen in der Hitze, ich finde es irgendwo auch sehr fahrlässig, die Matches so anzusetzen“, sagte Brink, der 2012 in London gemeinsam mit Jonas Reckermann Gold gewonnen hatte.

          „Ich kritisiere nicht, dass es hier warm ist, das weiß jeder“, schob der 39-Jährige nach. Allerdings seien die Möglichkeiten da gewesen, „die Spiele aus gesundheitlichen Gründen anders zu legen, werden aber aus rein kommerziellen Mitteln nicht genutzt“.

          Weitere Themen

          WTA setzt Turniere in China aus Video-Seite öffnen

          Peng Shuai : WTA setzt Turniere in China aus

          Die ehemalige Doppel-Weltranglistenerste hatte einem führenden chinesischen Funktionär sexuelle Nötigung vorgeworfen. Nachdem sie drei Wochen als verschwunden galt, taucht sie latu Videos staatlicher Medien wieder auf Veranstaltungen auf.

          Versöhnliches Ende für den BVB

          5:0 gegen Besiktas : Versöhnliches Ende für den BVB

          Mit einem klaren Sieg verabschiedet sich Borussia Dortmund aus der Champions League. Nach all dem Ärger der vergangenen Wochen kommt Besiktas Istanbul als willkommener Aufbaugegner.

          Topmeldungen

          Abmarsch und Aufmarsch: Olaf Scholz folgt Angela Merkel auf dem Fuße

          Von Merkel zu Scholz : Die Ampel hat am Aktienmarkt Aufholbedarf

          Seit dem Amtsantritt von Angela Merkel hat der deutsche Aktienmarkt lange mit der Wall Street mitgehalten. In den letzten vier Jahren wurde jedoch der Anschluss verloren. Kann die Ampelkoalition dies ändern?
                        Freundliche Begrüßung für die Kameras: Wladimir Putin und Joe Biden am Dienstag zu Beginn ihres digitalen Gesprächs

          Videogipfel : Putins Linien und Bidens Optionen

          Nach dem Videogipfel der beiden Präsidenten gibt es nur eine knappe amerikanische Erklärung. Sie klingt wie die Statements vor dem Gespräch. Zumindest soll weiter geredet werden.