https://www.faz.net/-gtl-acqf5

Radsport : Bora ohne Ackermann zur Tour de France

  • Aktualisiert am

Nicht in Form, keine Tour: Pascal Ackermann fährt nicht durch Frankreich. Bild: dpa

Im Gegensatz zu Buchmann und Politt fehlt Top-Sprinter Ackermann im Aufgebot des deutschen Rennstalls für die „große Schleife“ durch Frankreich. Eine Doppelspitze soll im Kampf um die Trikots mitmischen.

          1 Min.

          Der Radrennstall Bora-hansgrohe geht ohne den deutschen Top-Sprinter Pascal Ackermann in die diesjährige Tour de France. Das teilte das Team aus Oberbayern am Dienstag mit. „Am Ende haben wir uns gegen Pascal entschieden, denn wir denken, dass er im Moment einfach nicht in der Form ist, eine erfolgreiche Tour-Premiere zu geben“, nannte Teammanager Ralph Denk als Grund für die „nicht einfache Entscheidung“. Stattdessen werden Emanuel Buchmann und Nils Politt beim größten Radrennen der Welt (26. Juni bis 18. Juli) an den Start gehen.

          Der 28 Jahre alte Buchmann war eigentlich 2021 nur für den Giro d’Italia eingeplant, will nach einem Sturz in Italien nun aber auch in Frankreich starten. Als Kapitäne hat die Equipe aber den Niederländer Wilco Kelderman fürs Gesamtklassement sowie den ehemaligen Weltmeister Peter Sagan fürs Grüne Trikot benannt. Ackermann hingegen muss weiter auf seine Premiere bei der Tour warten.

          „Unsere Ziele sind ein Etappensieg und ein Top-Fünf Ergebnis in der Gesamtwertung“, meinte Denk. Neben dem deutschen Duo Buchmann und Politt sowie den Kapitänen Kelderman und Sagan nominierte Bora-hansgrohe auch Patrick Konrad, Lukas Pöstlberger (beide Österreich), Daniel Oss (Italien) und Ide Schelling (Niederlande).

          Tour de France

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Vertriebene afghanische Familien haben ein Flüchtlingslager in Kandahar erreicht.

          Land im Krieg : Laschet will weiter nach Afghanistan abschieben

          Wie schon Innenminister Seehofer argumentiert der Unions-Kanzlerkandidat mit Straftätern. SPD-Chef Walter-Borjans mahnt, niemand dürfe in den Tod geschickt werden. In Afghanistan sind die Taliban weiter auf dem Vormarsch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.