https://www.faz.net/-gtl-a9fp9

Handball-Nationalteam : Drux fällt aus

  • Aktualisiert am

Verletzungspech bei den deutschen Handballern: Paul Drux fällt für die Olympia-Qualifikation aus. Bild: Picture-Alliance

Rückraumspieler Paul Drux kommt verletzt zur Handball-Nationalmannschaft. Dort wird ein Meniskusschaden festgestellt. Statt Olympia-Qualifikation heißt es nun Operations-Termin für ihn.

          1 Min.

          Die deutsche Handball-Nationalmannschaft muss beim Olympia-Qualifikationsturnier in Berlin auf Paul Drux verzichten. Der 26 Jahre alte Rückraumspieler fällt verletzt aus. Wie der Deutsche Handballbund (DHB) am Dienstagabend mitteilte, zog sich Drux im Bundesligaspiel der Füchse Berlin bei Tusem Essen einen Außenmeniskusschaden im linken Knie zu. Die Verletzung sei erst während des Vorbereitungslehrgangs aufgefallen. Drux soll bereits an diesem Mittwoch im Martin-Luther-Krankenhaus in Berlin-Wilmersdorf operiert werden.

          „Das tut mir für Paul sehr leid“, sagte Bundestrainer Alfred Gislason: „Sein Ausfall ist richtig schade für unsere Nationalmannschaft.“ Dass er für den Lehrgang 19 Spieler nominiert hatte, sei „ein bisschen Glück im Unglück“. Er hätte der Mannschaft sehr gern geholfen, kommentierte Drux: „Jetzt bleibt mir nur das Daumendrücken. Nach der OP investiere ich alle Energie, um möglichst bald wieder aufs Spielfeld zurückzukehren.“

          Die deutsche Mannschaft tritt am Freitag in der Max-Schmeling-Halle gegen den WM-Zweiten Schweden an, tags darauf gegen den EM-Vierten Slowenien. Am Sonntag ist Afrikavertreter Algerien der Gegner im Kampf um Olympia. Es qualifizieren sich die ersten beiden Teams in der Gruppe.

          Wie lange Drux ausfallen wird, blieb zunächst offen. In einer Mitteilung der Füchse Berlin sagte Trainer Jaron Siewert: „Die Meldung kam auch für uns sehr überraschend. Es ist ein herber Verlust, wenn der Kapitän und ein so wichtiger Spieler ausfällt, auch weil wichtige Spiele in der Liga wie auch im Europapokal anstehen.“

          Weitere Themen

          Lieber knackig!

          Handballer Kai Häfner : Lieber knackig!

          „Wenn mir jemand anbietet, du kannst fünf Wochen freihaben oder Olympia spielen, würde ich Olympia wählen“, sagt Handball-Profi Häfner – und schiebt das unendliche Thema Belastung locker zur Seite.

          Topmeldungen

          Erstmals dabei: Der peruanische Skateboarder Angelo Caro.

          Premieren in Tokio : Das sind die fünf neuen Olympia-Sportarten

          Aus 28 werden auf einmal 33: Bei den Olympischen Spielen in Tokio sind in diesem Jahr fünf neue Sportarten dabei – nicht alle werden olympisch bleiben. Ein Überblick über die Premieren in Japan.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.