https://www.faz.net/-gtl-a11lu

Eisschnelllauf-Bundestrainer : Bouwman klagt gegen Kündigung

  • Aktualisiert am

Bietet der Pechstein-Große-Allianz die Stirn: Bundestrainer Erik Bouwman. Bild: Picture-Alliance

Kaum ist Matthias Große kommissarisch im Amt, schon entlässt er Erik Bouwman, der sich mit Großes Freundin Claudia Pechstein überworfen hatte. Doch der Bundestrainer lässt sich das nicht gefallen.

          1 Min.

          Erik Bouwman wird gegen seine Kündigung als Bundestrainer der deutschen Eisschnellläufer rechtliche Schritte einleiten. Das sagte der Niederländer am Freitag der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Tags zuvor hatte Matthias Große, der kommissarische Präsident der Deutschen Eisschnelllauf-Gemeinschaft, in Berlin verkündet, dass Bouwman schriftlich das Ende seines Arbeitsverhältnis zum 31. Juli mitgeteilt worden sei.

          „Ich gebe zunächst inhaltlich keine Kommentare zu der Kündigung ab. Mit dem Fall sind jetzt meine Anwälte beschäftigt“, sagte Bouwman. Der Niederländer erklärte, auch weiterhin bis mindestens zum 31. Juli seinen Pflichten als Bundestrainer nachkommen zu wollen. „Mein Vertrag geht bis zum 31. Dezember 2020“, sagte er. Offensichtlich dreht sich der Rechtsstreit mit der DESG nun um eine entsprechende Abfindung.

          „Ein Bundestrainer, der die Bewerbung um das höchste Amt der DESG als einen Witz bezeichnet und die erfolgreichste deutsche Eisschnellläuferin Claudia Pechstein „zum Kotzen“ findet, gehört nicht in dieses Amt“, hatte Große tags zuvor erklärt.

          Hintergrund ist das seit einem Jahr anhaltende Zerwürfnis zwischen Großes Lebensgefährtin Claudia Pechstein und Bouwman, seit dieser erklärt hatte, er habe „null Bock“, die fünfmalige Olympiasiegerin zu trainieren. Daraufhin hatte es eine monatelange Schlammschlacht zwischen beiden Seiten gegeben. Diese mündete in einem offenen Brief Bouwmans vor der Mehrkampf-WM in Hamar, in dem er der 48 Jahre alten Berlinerin vorwarf, „boshaft“ und „peinlich“ zu sein. Damit hatte er sich scharfe Kritik von Große eingehandelt.

          DESG-Athletensprecher Moritz Geisreiter kritisierte die Entlassung im Magazin „Spiegel“. „Wir verstehen nicht, was das sportfachlich bringen soll. Im Gegenteil. Es entsteht der Eindruck, da wird nur eine persönliche Rechnung beglichen“, sagte der Inzeller. Die Sportler hätten immer voll hinter Bouwman gestanden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Fertigung von Batteriesystemen in Untertürkheim ist weitgehend automatisiert, aber es braucht auch manuelle Schritte.

          Mercedes-Chef im Interview : „Von 2025 an werden alle neuen Fahrzeug-Architekturen rein elektrisch sein“

          Der Autokonzern Mercedes steckt Milliarden in die Batteriezellproduktion. Vorstandschef Ola Källenius erklärt, was dahinter steckt, welche Halbleiter fehlen, wie das Geschäft in China läuft – und wie lange seine Kunden noch auf die bestellte A-Klasse warten müssen.
          Erzbischof von Köln: Rainer Maria Woelki, Kardinal der römisch-katholischen Kirche

          Missbrauch im Erzbistum Köln : Wie Kardinal Woelki das Vertrauen verlor

          Das Missbrauchsgutachten sollte den Konflikt zwischen Kardinal Woelki und den Gläubigen in seinem Erzbistum entschärfen. Aber das Gegenteil trat ein. Der Graben wurde immer tiefer. Die F.A.Z. dokumentiert die wichtigsten Stationen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.