https://www.faz.net/-gtl-9q0e7

Klettern bei Olympia in Tokio : Sturm der Entrüstung vor dem Aufstieg

Alex Megos will nicht nur am Fels, sondern auch bei Olympia in der Halle erfolgreich sein. Bild: dpa

Erstmals ist Sportklettern 2020 bei Olympia dabei. Begeisterung aber kam zunächst nicht auf. Ganz im Gegenteil. Nun läuft die WM. Und die Deutschen kämpfen um ihre Tickets – mit prominenter Unterstützung.

          3 Min.

          Es ist eine Weltmeisterschaft, natürlich, es geht um Medaillen, aber für Urs Stöcker, den Bundestrainer der deutschen Sportkletterer, ist das eher zweitrangig. Denn bei den Titelkämpfen der Kletterer in Hachioji (Japan), die am Sonntag begonnen haben, geht es auch um die ersten Startplätze für jenen Tag, der Denken, Planen und Handeln in der Szene seit langer Zeit bestimmt: den ersten olympischen Wettkampf der Sportkletterer bei den Sommerspielen 2020 in Tokio. Je sieben Athleten bei Männern und Frauen qualifizieren sich bei der WM für diese olympische Premiere, maximal zwei pro Land und Geschlecht. „Und das hat für uns Priorität“, sagt Stöcker. Die Einladung zu Olympia vor drei Jahren hatte in der Kletterszene stürmische Reaktionen hervorgerufen. Allerdings nicht vor Begeisterung – sondern aus Entrüstung.

          Bernd Steinle
          Redakteur im Ressort „Deutschland und die Welt“.

          Schuld an der Aufregung war das neu ausgetüftelte Wettkampfformat namens „Olympic Combined“: Statt Medaillen in den drei traditionellen Kletterdisziplinen zu vergeben, dem Lead (Vorstiegsklettern mit Seil), dem Bouldern (Klettern in Absprunghöhe) und dem Speed (Klettern auf Zeit), wird in Tokio 2020 nur jeweils ein Olympiasieger in einer Kombinationswertung der drei Disziplinen gekürt. Viele Kletterer fühlten sich vor den Kopf gestoßen, auch weil das Speedklettern, das auf einer fixen Standardroute ausgetragen wird, eine rein athletische Übung sei und mit dem individuellen, kreativen Geist des Kletterns herzlich wenig zu tun habe. Boykottdrohungen machten die Runde, selbst der beste Kletterer der Welt, der Tscheche Adam Ondra, stellte seinen Verzicht in Aussicht. Spätestens da herrschte Aufruhr, und für kurze Zeit sah es aus, als fahre die Olympia-Premiere der Kletterer prompt gegen die Wand.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ein Bild, das um die Welt ging: Wassermassen bahnen sich am 16. Juli ihren Weg durch den Erftstädter Stadtteil Blessem.

          Flutopfer in Erftstadt : Bangen an der Abbruchkante

          In Blessem sind die Bewohner nach der Flutkatastrophe noch immer mit Aufräumarbeiten beschäftigt. Viele stehen vor dem Nichts und fürchten: Was ist, wenn man uns Flutopfer vergisst?

          Flutwarnung in Ahrweiler : Warum wurde nicht evakuiert?

          Menschenleben hätten gerettet werden können, wenn die Verantwortlichen im Kreis Ahrweiler früher gehandelt hätten. Der rheinland-pfälzische Innenminister verspricht, den Katastrophen-Abend aufzuklären.
          Die Altersstruktur der Bevölkerung hat starke Auswirkungen auf das Rentensystem.

          Wahlkampf : Land der Verdränger

          Politik und Wähler leugnen kollektiv die Fakten. Ändert sich nichts daran, hat das immense Kosten für uns alle. Das gilt für Extremwetterereignisse – aber auch für die Rentenpolitik.