https://www.faz.net/-gtl-9he9o

Hasenhüttl in England : „Eine kleine Hütte für den Hasen“

  • Aktualisiert am

Ralph Hasenhüttl will sich in England einen Namen machen. Bild: dpa

Der frühere Leipziger Ralph Hasenhüttl ist der erste Trainer aus Österreich in der Premier League. Bei der Vorstellung geht es vor allem um Namen. Einen mag Hasenhüttl allerdings gar nicht.

          Ralph Hasenhüttl will nicht der „Alpen-Klopp“ sein. Er sei zwar ein Fan des Fußballs von Jürgen Klopp, „er hat Marken gesetzt, hat meinen Stil beeinflusst. Aber den Ausdruck mag ich nicht sehr, ich will mir einen eigenen Namen machen“, sagte der 51 Jahre alte Österreicher bei seiner Vorstellung beim englischen Premier-League-Klub FC Southampton am Donnerstag, nachdem ihn englische Medien als „Klopp of the Alpes“ empfangen hatten.

          Er wolle sich vielmehr „nach sechs erfolgreichen Jahren in der Bundesliga nun in der Premier League bekannt machen. Es ist eine große Herausforderung, aber der logische nächste Schritt für mich. Ich will meine Fußspuren hinterlassen“, sagte der ehemalige Trainer von RB Leipzig. Es sei „nicht der leichteste Schritt, aber ich wollte es noch nie einfach. Ich freue mich auf diese Herausforderung.“ Hasenhüttl wurde bei seiner Vorstellung in England auch nach der Bedeutung seines Namens gefragt: „A little hut for the rabbits“ sagte er, eine kleine Hütte für den Hasen.

          Die Philosophie des Klubs passe „sehr gut zu meiner Philosophie. Es wurde in den Gesprächen klar für mich, dass ich dem Klub helfen kann“, ergänzte Hasenhüttl selbstbewusst. Der Druck auf den ersten österreichischen Teammanager in der Premier League ist von Beginn an groß. Bereits am Samstag steht das Kellerduell der Saints, derzeit nur Tabellen-18. in England, gegen Cardiff City (16.) an. „Wir müssen so schnell wie möglich Ergebnisse liefern. Das erste Ziel ist, aus dieser Abstiegszone so schnell wie möglich herauszukommen“, sagte Hasenhüttl.

          Er versprach den Fans „sehr leidenschaftlichen Fußball mit elf Typen auf dem Platz, die Charakter haben und alles geben. Ich will alle mitnehmen.“ Seine neue Mannschaft, die Hasenhüttl am Mittwochabend beim 1:3 gegen Tottenham im Stadion beobachtet hatte, brauche aber „einen guten Matchplan“. Am Donnerstag lernte Hasenhüttl, der einen Vertrag bis 2021 unterschrieb, sein Team beim Auslaufen kennen. Am Freitag wird er die erste Trainingseinheit leiten.

          Weitere Themen

          Keine Mammut-WM in Katar Video-Seite öffnen

          Nur 32 statt 48 Teams : Keine Mammut-WM in Katar

          Wie die Fifa bekannt gab werden bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2022 in Katar genau so viele Teams wie in den letzten Jahren antreten. Zuvor hieß es, die Anzahl an teilnehmenden Nation sollte auf 48 Mannschaften aufgestockt werden.

          Destruktive Energie am Frankfurter Theater

          Kontroverser Regisseur : Destruktive Energie am Frankfurter Theater

          Damit eine Theaterinszenierung gelingt, müssen die Beteiligten viel Zeit und Mühe investieren. Doch mit seinem Verhalten soll es Regisseur Ulrich Rasche zu weit getrieben haben. Der Frankfurter Schauspiel-Intendant hat nun reagiert.

          Die Erfolge des Niki Lauda Video-Seite öffnen

          Tod einer Formel-1-Legende : Die Erfolge des Niki Lauda

          Der Österreicher Niki Lauda feierte in der Formel 1 große Erfolge und ließ sich auch von Unfällen und Verletzungen nicht unter kriegen. Die rote Kappe wurde zu seinem Markenzeichen. Mit 70 Jahren ist er nun im Kreis der Familie verstorben.

          Topmeldungen

          Kritik an Kramp-Karrenbauer : Wirtschaftsflügel der Union fordert Härte gegen SPD

          Die Amtsführung der CDU-Vorsitzenden sorgt in der Union zunehmend für Unruhe. Der Chef der Mittelstandsvereinigung Linnemann fordert, die CDU müsse programmatisch wieder erkennbarer sein. Im Gespräch ist etwa die Einführung eines Dienstpflichtjahres.
          Am Sonntag wählen die Deutschen das EU-Parlament.

          Nach Rechtsstreit : Wahl-O-Mat darf wieder genutzt werden

          Am Montag musste die Bundeszentrale den Wahl-O-Mat zur Europawahl abschalten – wegen eines Rechtsstreits mit der Kleinpartei Volt. Jetzt ist der Wahl-O-Mat wieder erreichbar – der Streit ist beigelegt.

          „Die Zerstörung der CDU“ : Das Rezo-Video im Faktencheck

          Klima, Wohlstand, Krieg und Protestkultur: Eine zornige Abrechnung wird zum Internethit. Was hält einer genaueren Betrachtung stand? Eine kritische Perspektive auf die vier zentralen Themen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.