https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/bundesliga/zweite-liga-paderborn-gewinnt-auch-in-kaiserslautern-18207213.html

Zweite Liga am Freitag : Kaiserslautern verliert Zuck und Spiel gegen Paderborn

  • Aktualisiert am

Niedergeschlagen: FCK-Stürmer Terrence Boyd Bild: dpa

Drittes Spiel, dritter Sieg: Auch beim starken Aufsteiger Kaiserslautern konnte der SC Paderborn gewinnen, profitierte dabei allerdings auch von einer Überzahl. Heidenheim startet ebenfalls makellos.

          1 Min.

          Der SC Paderborn hat sich dank Felix Platte zumindest vorübergehend an die Tabellenspitze der 2. Fußball-Bundesliga gesetzt und dem 1. FC Kaiserslautern die erste Saison-Niederlage beigebracht. Das Team von Trainer Lukas Kwasniok gewann am Freitagabend vor 33.098 Zuschauern im Fritz-Walter-Stadion mit 1:0 (0:0). Angreifer Platte erzielte das Tor in der 82. Minute mit seinem vierten Saisontreffer.

          2. Bundesliga

          Die Pfälzer spielten dabei von der 50. Minute an zu zehnt, da Hendrick Zuck wegen einer Notbremse die Rote Karte sah. Bis zur Pause lieferten sich beide Mannschaften ein ausgeglichenes Spiel. In der zwölften Minute köpfte Lauterns Boris Tomiak an die Latte, auf der Gegenseite verfehlte ein Kopfball Plattes das FCK-Tor knapp (33.).

          Die mitentscheidende Szene ereignete sich dann in der 47. Minute: Kaiserslauterns Zuck foulte Sirlord Conteh, Schiedsrichter Matthias Jöllenbeck zeigte Zuck erst die Gelbe Karte und entschied auf Strafstoß. Er korrigierte sich aber nach Videobeweis auf Freistoß, weil das Foul knapp außerhalb des Strafraums stattfand – und bestrafte Zuck mit Rot. In Überzahl hatten die Paderborner etwas mehr von der Partie und Platte nutzte eine der wenigen Möglichkeiten der Gäste zum Siegtreffer.

          Heidenheim lässt FCN keine Chance

          Die hohen Saisonerwartungen des 1. FC Nürnberg haben durch einen mächtigen Wirkungstreffer des 1. FC Heidenheim mehr als nur einen Dämpfer erhalten. Der völlig indisponierte „Club“ verlor am Freitagabend in der 2. Fußball-Bundesliga verdient 0:3 (0:1).

          Die Gäste bejubelten vor 27.155 Zuschauern im Max-Morlock-Stadion nach einer starken Leistung und zielstrebig herausgespielten Toren von Denis Thomalla (44. Minute), Adrian Beck (49.) und Jan-Niklas Beste (80.) am vierten Spieltag den dritten Sieg. Die Nürnberger stehen nach schon zwei Niederlagen mit vier Punkten arg ernüchtert da.

          Bei den Heidenheimern fiel der Ausfall des erkrankten Torjägers Tim Kleindienst nicht ins Gewicht. Das Team von Trainer Frank Schmidt war top eingestellt und agierte dazu sehr abgeklärt. Thomalla traf nach einem Konter, Beck ungestört aus der Distanz. Beste setzte nach einem Kopfball von Kevin Sessa an die Latte (74.) dann noch einen drauf. Die Nürnberger bekamen nie einen Zugriff auf das Spiel. Die Umstellung von Raute im Mittelfeld auf Doppel-Sechs, die Trainer Robert Klauß zur Pause vornahm, verpuffte ebenso wie die personellen Wechsel. Kaum ein Spielzug gelang, es fehlte Durchsetzungskraft und Spielwitz. Heidenheims Torwart Kevin Müller parierte die wenigen guten Abschlüsse von Kwadwo Duah (25.) und Lino Tempelmann (59.).

          2. Bundesliga

          Weitere Themen

          Debütant Kipruto läuft allen davon

          London-Marathon : Debütant Kipruto läuft allen davon

          Der Kenianer Amos Kipruto gewinnt gleich seinen ersten Marathon und setzt sich in London vor dem Äthiopier Leul Gebresilase durch. Bei den Frauen siegt Yalemzerf Yehualaw aus Äthiopien.

          Topmeldungen

          Weniger Kunden: Mario Blandamura (links) und Kurt Lorenz bekommen mit ihrem Bioladen „Paradieschen“ die Krise zu spüren.

          Inflation und ihre Folgen : Wieso Bioläden große Sorgen haben

          Die Inflation dämpft die Kauflust und viele Verbraucher sparen gerade bei Lebensmitteln. Der Umsatz der Biobranche verzeichnet zweistellige Verluste – und viele inhabergeführte Unternehmen kämpfen um ihre Existenz.
          Turritopsis nutricula gehört zu einer Gattung der „unsterblichen Qualle“.

          Altersforschung : „Wir werden mit 80 und 90 Jahren noch arbeiten“

          Ist die Steigerung der Lebenserwartung ein „Pakt mit dem Teufel“? Der Altersforscher Nir Barzilai spricht über die Chancen, sie weiter zu verlängern – und die finanziellen Konsequenzen für die Gesellschaft.
          360 Milliarden Euro Schulden in einem Jahr: Finanzminister Lindner, Bundeskanzler Scholz und Wirtschaftsminister Habeck.

          Staatsschulden : Können wir uns das alles leisten?

          Gegen die Energiekrise, für eine bessere Bundeswehr und mehr Klimaschutz: Deutschland nimmt hunderte Milliarden an neuen Staatsschulden auf. Zeit für einen Kassensturz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.