https://www.faz.net/-gtm-aaimh

Zweite Liga am Dienstag : Fürth erstligareif, Würzburg kurz vor Abstieg

  • Aktualisiert am

Torschütze Havard Nielsen: Mit den Fürther auf Kurs erste Liga. Bild: dpa

Die Fürther legen im Aufstiegskampf vor. Durch ein 3:0-Erfolg gegen Braunschweig festigen sie Rang zwei. Würzburg steht dagegen kurz vor dem Wiederabstieg.

          1 Min.

          Die SpVgg Fürth bleibt in der zweiten Fußball-Bundesliga auf Aufstiegskurs. Beim souveränen 3:0 (3:0) am Dienstagabend gegen Eintracht Braunschweig präsentierte sich der Tabellenzweite bereits erstligareif. Gegen die abstiegsbedrohten Niedersachsen schossen Sebastian Ernst (9. Minute), Branimir Hrgota (19./Foulelfmeter) und der frühere Braunschweiger Havard Nielsen (33.) die Tore für die Franken, die damit auch den Hamburger SV gehörig unter Druck setzten.

          2. Bundesliga

          Der Tabellendritte HSV muss am Donnerstag beim SV Sandhausen siegen, um wieder bis auf einen Punkt zu Fürth aufzuschließen. Sowohl die Franken als auch die Hamburger hätten dann 29 Spiele absolviert und damit noch eine Partie mehr zu spielen als Spitzenreiter VfL Bochum, der am Mittwoch beim 1. FC Heidenheim den Vorsprung auf Fürth wieder auf sechs Zähler ausbauen kann.

          Braunschweig muss im Kampf gegen den Abstieg hoffen, dass der VfL Osnabrück am Mittwoch nicht beim SC Paderborn gewinnt. Mit 30 Punkten aus 30 Spielen liegt Braunschweig noch vier Zähler vor dem VfL, der aber noch Boden gut machen kann.

          Keine realistische Chance auf den Klassenverbleib haben die Würzburger Kickers. Der Tabellenletzte unterlag am Dienstag trotz guter Leistung dem SV Darmstadt 98 1:3 (0:1). Der zwischenzeitliche Ausgleich durch Lars Dietz (63.) war zu wenig für die Kickers, die rund 25 Minuten in Unterzahl spielen mussten: Rajiv van La Parra sah die Gelb-Rote Karte (67.). Für die Gäste trafen Serdar Dursun per Handelfmeter (45.+1), Tim Skarke (79.) und Felix Platte (90.+3). Bereits am Freitag könnte der direkte Wiederabstieg Würzburgs besiegelt werden. Dann treten die Franken beim Karlsruher SC an.

          Einen riesigen Schritt in Richtung vorzeitiger Rettung machte dagegen der 1. FC Nürnberg beim 1:0 (0:0) bei Erzgebirge Aue. Robin Hack (85.) sorgte mit seinem Treffer für den wichtigen Sieg, durch den der Club nun nach 29 Spielen zehn Zähler Vorsprung auf den Relegationsrang hat.

          2. Bundesliga

          Weitere Themen

          Das große Duell der Bayern-Jäger

          Leipzig gegen Dortmund : Das große Duell der Bayern-Jäger

          Leipzig kann zum ersten Mal Pokalsieger werden, für Dortmund wäre es der erste Titel seit 2017. Von RB gibt es vor dem Finale forsche Töne. Denn in Berlin geht es nicht alleine um den DFB-Pokalsieg.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.