https://www.faz.net/-gtm-9qkw1

Zweite Liga am Freitag : Wehen kann doch gewinnen

  • Aktualisiert am

Endlich gewonnen: Freude beim SV Wehen Wiesbaden Bild: dpa

Im Duell der Aufsteiger gelingt dem SV Wehen Wiesbaden sein erster Sieg in der zweiten Liga. Erst durch ein Tor in der Nachspielzeit gewinnt der VfB Stuttgart das Spitzenspiel.

          1 Min.

          Der SV Wehen Wiesbaden hat den ersten Sieg in der 2. Fußball-Bundesliga geschafft. Die Hessen gewannen am Freitagabend gegen Mitaufsteiger VfL Osnabrück mit 2:0 (1:0). Die Tore vor 3723 Zuschauern in der Brita Arena schossen Niklas Dams (23. Minute) und Manuel Schäffler (83.). Mit vier Punkten bleiben die Hessen am 8. Spieltag aber vorerst Tabellenletzter. Osnabrück schaffte im dritten Spiel nacheinander keinen Sieg.

          2. Bundesliga

          Wehen störte früh im Mittelfeld und versuchte, die Gäste mit aggressivem Zweikampfverhalten zu beeindrucken. Als Dams die Ecke von Stefan Aigner verwerten konnte, wurde die Mühe belohnt. Aigner selbst verpasste zehn Minuten später das 2:0. Moritz Kuhn scheiterte mit einem Freistoß aus 20 Metern an der Latte (37.). Nach der Pause hatte wiederum Wehen die besseren Möglichkeiten, war aber nicht zwingend genug. Osnabrück hingegen sorgte kaum für Gefahr, selbst als sich die Gastgeber zurückzogen und nur noch gelegentlich konterten. Schäffler sorgte für die Entscheidung.

          Später Sieg für VfB

          Durch ein Tor in der Nachspielzeit hat Absteiger VfB Stuttgart im Spitzenspiel der 2. Fußball-Bundesliga Arminia Bielefeld niedergerungen. Gegen zehn Bielefelder schoss Hamadi Al Ghaddioui (90. Minute +1) den Tabellenführer zum etwas glücklichen Sieg. Beim bis dahin noch unbesiegten Überraschungsteam aus Ostwestfalen hatte Torjäger und Kapitän Fabian Klos nach gut einer Stunde wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte gesehen.

          Damit bleibt das VfB-Team von Trainer Tim Walter mit 20 Punkten auch nach acht Spieltagen Tabellenführer und errang den vierten Sieg in Serie. Bielefeld bleibt mit 15 Punkten hinter dem Hamburger SV auf dem Relegationsrang drei. Für das kampfstarke Team von Coach Uwe Neuhaus wäre vor 26.124 Zuschauern mit etwas Glück aber mehr drin gewesen: Erst durch den Platzverweis für Klos drehte sich das Spiel nochmal.

          Stuttgart war dominant in die Partie gestartet und lange deutlich überlegen, verpasste aber die Führung. Gegen Ende der ersten Halbzeit konnten die Schwaben glücklich über das 0:0 zur Pause sein. Arminia wurde selbstbewusster und hatte erstklassige Chancen: Florian Hartherz traf jedoch nur die Latte (39.), kurz darauf verpassten Cebio Soukou (42.) und Klos (44.). Nach der Pause war die Arminia weiter engagierter. Die Gäste schienen früh mit einem Punkt zufrieden und versuchten, Tempo aus der bis dahin rechten munteren Partie zu nehmen. Mit einem Mann mehr wurde der VfB wieder mutiger und in der Nachspielzeit belohnt. Der bis dahin unauffällige Al Ghaddioui schoss sein drittes Saisontor.

          2. Bundesliga

          Weitere Themen

          Emotionaler Abschied von Uli Hoeneß Video-Seite öffnen

          „Ich habe fertig“ : Emotionaler Abschied von Uli Hoeneß

          Seit 1970 war Hoeneß als Spieler, Manager oder Präsident beim FC Bayern tätig und wurde in dieser Zeit zu einer polarisierenden Persönlichkeit des deutschen und internationalen Fußballs. Am Freitag war es für den Weltmeister von 1974 an der Zeit, zu gehen.

          Topmeldungen

          Buttigieg in Iowa vorn : Suche nach der Mitte

          Pete Buttigieg liegt in den Umfragen zur demokratischen Vorwahl in Iowa erstmals vorn. Ist er der Hoffnungsträger für die Zentristen oder nur der Aufreger des Monats? In jedem Fall verfügt er über ein gut gefülltes Konto.
          Einst war beim Arbeits- und Gesundheitschutz das technisch Machbare die Richtschnur. Nun definiert das arbeitsmedizinisch Unbedenkliche den Maßstab – notfalls auch um den Preis, dass manche Arbeiten unterbleiben müssen.

          F.A.Z. exklusiv : Der Straßenbau droht gestoppt zu werden

          Ein Grenzwert soll in Zukunft verhindern, dass Arbeiter zu viele Asphaltdämpfe einatmen. Nun fürchtet die Branche, komplett lahmgelegt zu werden. In einem Brandbrief bittet man um eine Übergangszeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.