https://www.faz.net/-gtm-9f3mj

Zweite Bundesliga am Freitag : Fürther Aufholjagd

  • Aktualisiert am

Dresdner Jubel: Dynamo besiegt Sandhausen. Bild: dpa

Greuther Fürth verpasst Rang eins, wendet aber immerhin eine Heimniederlage ab. Dynamo Dresden bremst den kurzen Sandhausener Aufschwung.

          1 Min.

          Die SpVgg Greuther Fürth hat den Sprung an die Tabellenspitze in der 2. Fußball-Bundesliga verpasst. Im Duell der ehemaligen Erstligisten erkämpften sich die Franken gegen den VfL Bochum trotz eines 0:2-Rückstands aber ein 2:2 (0:2) und verbesserten sich auf den dritten Platz. Dynamo Dresden ist unterdessen in die Erfolgsspur zurückgekehrt. Die Sachsen bezwangen nach zuletzt vier Spielen ohne Sieg den SV Sandhausen mit 3:1 (2:1) und schoben sich zumindest vorübergehend bis auf zwei Punkte an Relegationsplatz drei heran.

          Robert Tesche (37.) und Lukas Hinterseer (45.) brachten die vor der Pause phasenweise drückend überlegenen Gäste in Fürth in Führung. Lukas Gugganig (56.) und Daniel Keita-Ruel (90.+1) retteten den Gastgebern aber einen Zähler. Die Bochumer, die wie schon am Montag beim 3:3 gegen Jahn Regensburg nach einem Zwei-Tore-Vorsprung den Ausgleich in der Nachspielzeit kassierten, verfehlten den Sprung auf Platz drei. Bochum hatte schon vor Tesches Führung vor 8750 Zuschauern mehrere gute Chancen zum 1:0, bei der größten durch Hinterseer rettete Mario Maloca für seinen geschlagenen Schlussmann Sascha Burchert auf der Torlinie.

          2. Bundesliga

          Nach dem Seitenwechsel erhöhten die Fürther den Druck und kamen zu Chancen. Nur drei Minuten vor seinem Tor hatte Gugganig schon den Ausgleich auf dem Fuß, köpfte aber neben das Tor. Nach dem Anschlusstreffer kamen die Gäste nur noch selten zu Entlastungsangriffen und wurden durch Keita-Ruel bestraft.

          Erste Niederlage für Koschinat

          Moussa Kone (11.), Aias Aosman (31.) und und Rico Benatelli (78.) trafen in Dresden für die Mannschaft von Trainer Maik Walpurgis. Fabian Schleusener (22.) glich zwischenzeitlich für die Gäste aus.

          Für Sandhausens neuen Trainer Uwe Koschinat war es im dritten Ligaspiel die erste Niederlage. Sein Team liegt damit weiter auf dem Abstiegs-Relegationsrang. Vor 27.253 Zuschauern nutzte Kone einen langen Ball zur Führung. Danach zogen sich die Gastgeber aber zurück und wurden durch Schleusener bestraft. Dresden wurde in der Folge wieder aktiver und belohnte sich mit der Pausenführung durch Aosman. Nach dem Wechsel wurde Sandhausen stärker. Andrew Wooten verpasste den Ausgleich knapp (57.). Dresden tat sich offensiv schwer und war in erster Linie um eine kompakte Defensive bemüht. Benatelli sorgte aber mit dem ersten Dynamo-Torschuss in der zweiten Halbzeit für die Entscheidung.

          Weitere Themen

          Die kleinen Basketball-Riesen

          Brillante Akteure unter 1,90 : Die kleinen Basketball-Riesen

          Bennet Hundt ist nur 1,80 Meter groß – doch er hat andere Vorteile. Nicht nur der Profi der BG Göttingen mischt derzeit die Basketball-Welt auf. Das zeigt: Es kommt nicht immer auf die Größe an.

          „Das ist kein Weltuntergang“

          Super-G in St. Moritz : „Das ist kein Weltuntergang“

          Deutschlands beste Skirennfahrerin Viktoria Rebensburg verpasst nach ihrem Sieg im Super-G einen weiteren Podestplatz. Kira Weidle fährt in St. Moritz auf Rang 19. Trainer Graller ist dennoch zufrieden.

          Topmeldungen

          Kreuzung an der Taunustor Ecke Große Gallusstraße

          Brexit-Banker in Frankfurt : Liebe auf den zweiten Blick

          Der Goldman-Sachs-Banker Jens Hofmann ist wegen des Brexits von der Themse an den Main gezogen. Seiner Rückkehr in die Heimat kann er einiges abgewinnen – wie auch dem Wahlerfolg von Boris Johnson.
          Typischer Fall: Ein handelsüblicher Rauchmelder unter der Decke

          Nervig und nützlich : Wenn der Rauchmelder piept

          Seit rund fünf Jahren sind die meisten Deutschen mit Rauchmeldern in ihren Privatwohnungen konfrontiert. Und Konfrontation ist das richtige Wort. Es piept zur Unzeit. Immer wieder. Wir haben uns einmal umgehört.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.