https://www.faz.net/-gtm-9rysq

Zweite Liga : Dynamo jubelt nur einmal

  • Aktualisiert am

Das Spiel, umkämpft wie dieses Kopfballduell zwischen Dynamos Chris Löwe, einem ehemaligen Schüler Jürgen Klopps, und Sandhausens Marlon Frey Bild: dpa

Früh hat Dynamo gegen den SV Sandhausen getroffen, gewinnen konnten die Dresdner nach dem Aus von Trainer Cristian Fiél dennoch nicht. St. Pauli verliert in Regensburg – und keine Tore fallen zwischen Wehen Wiesbaden und Darmstadt 98.

          1 Min.

          Dynamo Dresden kommt in der Zweiten Liga auch unter Interimstrainer Heiko Scholz nicht in Tritt. Die Sachsen trennten sich am Sonntag 1:1 (1:1) vom SV Sandhausen und bleiben damit Tabellenletzter. Die frühe Dynamo-Führung durch Alexander Jeremejeff (5. Minute) glich Robin Scheu (30.) vor 25.000 Zuschauern aus. Damit hat Dynamo aus den vergangenen neun Spielen nur einen Sieg geholt, Sandhausen ist seit sechs Partien ungeschlagen.

          2. Bundesliga

          Dresden gelang ein Traumstart. Baris Atik nutzte eine eklatante Lücke auf der linken Seite und flankte in den Strafraum, wo Jeremejeff mühelos sein viertes Saisontor erzielte. Kevin Behrens (14.) jubelte über den Ausgleich, wurde aber vom Videoschiedsrichter (VAR) wegen Abseits zurückgepfiffen. Wenig später entschieden Schiedsrichter Benjamin Cortus und der VAR nach einem Foul von Florian Ballas zugunsten des Stürmers auf Elfmeter. Diesen verschoss Aziz Bouhaddouz, doch Scheu verwandelte im Nachschuss.

          Dresden hatte sich zu Beginn der Woche von Trainer Cristian Fiel getrennt. Scholz soll künftig im Stab des neuen Cheftrainers arbeiten. Heißester Kandidat ist offenbar Markus Kauczinski, der allerdings noch bei seinem ehemaligen Klub St. Pauli unter Vertrag steht. Sein Arbeitspapier mit den Hamburgern müsste zunächst aufgelöst werden.

          FC St. Pauli zum achten Mal in Serie sieglos

          Die Negativserie des FC St. Pauli setzt sich fort und erhöht den Druck auf Trainer Jos Luhukay weiter. Trotz eines guten Auftritts verloren die Hanseaten am Sonntag 0:1 (0:1) beim SSV Jahn Regensburg und blieben im achten Spiel nacheinander ohne Erfolg. Den Siegtreffer erzielte Jahn-Kapitän Marco Grütter (42.), der Pauli-Keeper Robin Himmelmann vor 15.026 Zuschauern keine Chance ließ. In der Schlussphase riskierte Pauli nach der Gelb-Roten Karte für Philipp Ziereis (69.) in Unterzahl alles, doch Regensburg brachte den Vorsprung über die Zeit.

          Beide Mannschaften starten zäh ins Spiel. Nach wenig Spielfluss am Anfang hatte Regensburg in der ersten Halbzeit insgesamt mehr Ballbesitz, St. Pauli dafür die besseren Chancen. Aber Henk Veerman brachte den Ball gleich viermal nicht im Tor unter. Kurz vor der Halbzeitpause traf Grütter dann mit einem Traumtor: Mit der Hacke beförderte er den Ball nach Vorarbeit von Andreas Albers ins Eck. In der zweiten Halbzeit schalteten beide Teams noch mal einen Gang hoch: In der 55. Minute ließ Mats Möller Daehli eine Top-Chance zum Ausgleich aus, Alexander Meyer parierte stark im Jahn-Tor. Sebastian Stolze vergab bei einem Pfostenschuss das 2:0 (78.).

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Abes große Pläne : Japan ruft den Coronavirus-Notstand aus

          Japans Ministerpräsident Shinzo Abe zieht in der Pandemie einen Vergleich mit der großen Depression in den Vereinigten Staaten in den dreißiger Jahren. Seine Abhilfe: ein Konjunkturprogramm im Umfang von umgerechnet 915 Milliarden Euro.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.