https://www.faz.net/-gtm-8xh0n

0:1 beim FC Bayern : Darmstadt verabschiedet sich mit Anstand

  • -Aktualisiert am

Kopfballduell mit Bayerns Lewandowski und Darmstadts Sulu. Bild: Reuters

Nach einem vergebenen Elfmeter, aber mit einer anständigen Leistung ist der Kampf gegen den Bundesliga-Abstieg für Darmstadt zu Ende. Damit stehen die „Lilien“ als erster Absteiger fest.

          1 Min.

          Der SV Darmstadt 98 hat sich in den vergangenen Wochen heroisch gewehrt gegen das Unvermeidliche, aber am Samstag um 17.18 Uhr war der Kampf gegen den Bundesliga-Abstieg zu Ende. Die „Lilien“ haben aber auch bei der 0:1-Niederlage beim FC Bayern wieder eine ordentliche Leistung gezeigt und verabschieden sich mit Anstand aus der höchsten deutschen Spielklasse. In München hätten sie beinahe ein weiteres Erfolgserlebnis gefeiert, aber Hamit Altintop vergab die Chance, den Führungstreffer von Juan Bernat in der Schlussphase per Foulelfmeter auszugleichen.

          Torjubel bei den Bayern-Spielern nach der Führung zum 1:0 durch Bernat. Bilderstrecke
          Torjubel bei den Bayern-Spielern nach der Führung zum 1:0 durch Bernat. :

          „An ein Wunder zu denken, wäre ein bisschen vermessen“, hatte Trainer Torsten Frings vor der Partie gesagt. „Wir müssen aufpassen, nicht unter die Räder zu kommen.“ Nachdem Bernat die Bayern in der 18. Minute nach einem feinen Solo in Führung gebracht hatte, schien die Gefahr groß, dass der Meister den Abstieg der Südhessen mit einem Schützenfest besiegeln würde.

          Die Münchner mussten kurzfristig auf Sven Ulreich im Tor verzichten, der Ersatz von Manuel Neuer hatte sich im Abschlusstraining eine Bänderverletzung im Ellbogen zugezogen und kann in dieser Saison kein Spiel mehr bestreiten. Tom Starke kam zu seinem ersten Bundesliga-Einsatz seit mehr als drei Jahren – und zunächst schien es, als ob er einen sehr ruhigen Nachmittag verleben würde.

          Die „Lilien“ gerieten immer wieder unter Druck und hatten Glück, dass die Bayern ihre wenigen, aber guten Chancen durch Thomas Müller, Jerome Boateng und Douglas Costa nicht nutzten. Ein Flachschuss von Felix Platte nach einer halben Stunde, der knapp am Tor vorbeiflog, ließ Darmstadt etwas mutiger werden. Angetrieben vom ehemaligen Münchner Altintop schaffte es der Tabellenletzte nun immer besser, das Spiel weiter vor den eigenen Strafraum zu verlagern. Die Bayern erweckten zwar eine Woche nach der vorzeitig gesicherten Meisterschaft nicht den Eindruck, nur eine bessere Trainingseinheit absolvieren zu wollen, aber im Angriff fehlten der letzte Biss und die Präzision im Zuspiel.

          Dennoch schien der knappe Vorsprung nicht in Gefahr, zu gut kontrollierten die München die Partie – bis zur 64. Minute, als Patrick Banggaard nach einer Ecke zum Kopfball kam, aber Starke glänzend reagierte. Auch in der Schlussphase rückte der Münchner Ersatz-Ersatztorhüters in den Fokus. Zunächst klärte er gegen Sandro Sirigui (84.), dann parierte er den von Altintop getretenen und von Bernat an Schipplock verschuldeten Strafstoß (85.) – und rettete damit den Münchner den Sieg.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Frauen demonstrieren kurz nach Donald Trumps Amtseinführung im Januar 2017 in Washington

          Entscheidende Wählergruppe : Trumps Frauen-Problem

          Frauen in den Vorstädten könnten über den Sieg bei der amerikanischen Präsidentenwahl entscheiden. Donald Trump umwirbt diese Wählergruppe intensiv. Nicht alle der Angesprochenen finden sein Vorgehen gut.
          Niemand weiß, was die Zukunft bringt – auch die Banker nicht.

          Kosten der Anlageverwaltung : Friede den Aktien, Krieg den Gebühren!

          In Sachen Geldanlage sind nur zwei Dinge sicher: die Vergangenheit und die Kosten. An den Gebühren verdienen Banken, die die Zukunft ebenso wenig kennen wie der Anleger. Ein Plädoyer für den Mut, das Vermögen selbst zu verwalten.
          Christian Lüth (Mitte) auf dem 8. Bundesparteitag der AfD im Congresszentrum in Hannover am 02. Dezember 2017.

          Pro-Sieben-Doku über Rechte : Das ist kein „Vogelschiss“

          Auf die Pro-Sieben-Doku „Rechts. Deutsch. Radikal“ reagiert die AfD schnell. Den einstigen Sprecher Christian Lüth, der meinte, man könne Migranten „erschießen“ oder „vergasen“, setzt sie vor die Tür. Der Reporter Thilo Mischke hat aber nicht nur deshalb Großes geleistet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.