https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball-wm/sportpolitik/fussball-wm-wie-der-fussball-menschlichkeit-zurueckgewinnen-kann-18511477.html

Mehr Mitsprache für Sportler! : Wie der Fußball die Menschlichkeit zurückgewinnen kann

  • -Aktualisiert am

Die „One Love“-Kapitänsbinde führte vor der WM zu hitzigen Debatten. Bild: dpa

Nicht nur bei der WM in Qatar: Die Machtverteilung im internationalen Sport ist sein grundlegendes Problem. Sportler brauchen mehr Mitsprache und Verantwortung. Ein Gastbeitrag.

          4 Min.

          Als sich die iranischen Nationalspieler bei der Weltmeisterschaft in Qatar aus Unterstützung der Protestierenden in ihrem Heimatland weigerten, die eigene Nationalhymne zu singen, setzten sie eine lange Tradition des Protests von Athleten fort. Den vielleicht legendärsten Moment schufen Tommie Smith und John Carlos bei den Olympischen Spielen 1968, als sie ihre Fäuste in die Luft reckten, um gegen Rassismus und Ungerechtigkeit in ihrer Heimat zu protestieren. Ihre freie Meinungsäußerung, das Risiko, das sie eingingen, und das unbequeme Schlaglicht, das sie erzeugten, während die ganze Welt zusah, sind von unschätzbarem Wert. Sie haben die Rolle des Sports in unserer Gesellschaft geprägt.

          Zur Fußball-WM hatten acht nationale Verbände und ihre Mannschaften geplant, eine Armbinde mit der Aufschrift „One Love“ zu tragen. Mit dieser schlichten Geste wollten sie sich von Vorurteilen distanzieren und Solidarität mit Millionen Menschen auf der ganzen Welt zeigen, die nicht frei entscheiden können, wen sie lieben dürfen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Mutmaßliche Spionageaktion : China protestiert gegen Abschuss seines Ballons

          Peking wirft den Vereinigten Staaten einen Angriff auf ein ziviles Luftschiff vor. Amerika will die Trümmer nachrichtendienstlich untersuchen. Das chinesisch-amerikanische Verhältnis erreicht einen neuen Tiefpunkt.
          Eintracht Frankfurts Präsident Peter Fischer

          Eintracht Frankfurts Präsident : Fischer muss sein Amt ruhen lassen!

          Peter Fischer stellte seine Haltung und seine Rolle als Kämpfer gegen das Übel der Welt gerne in den Vordergrund seiner Auftritte. Daher hätte er sich nun sofort an die eigene Nase fassen müssen.
          Kaum schweres Gerät: Anwohner und freiwillige Helfer versuchen in Idlib, Verschüttete aus den Trümmern zu bergen.

          Erdbeben in Nordsyrien : Erst die Bomben, jetzt das Beben

          In Nordsyrien trifft das Desaster eine traumatisierte Bevölkerung, die von islamistischen Milizen beherrscht wird. Hoffnung auf internationale Hilfe hegt hier kaum jemand. Auch politisch ist das Land ein Katastrophenfall.