https://www.faz.net/aktuell/sport/wintersport/skispringer-leyhe-gewinnt-weltcup-in-willingen-16624179.html

Skispringen : Leyhes Märchen

  • Aktualisiert am

Sein Tag: Stephan Leyhe fliegt zum ersten Weltcup-Sieg. Bild: dpa

Skispringer Stephan Leyhe gelingt sein erster Weltcup-Sieg – und das ausgerechnet beim Heimspiel vor 23.500 begeisterten Fans an seiner Mühlenkopfschanze in Willingen.

          1 Min.

          Stephan Leyhe sprang jubelnd in die Höhe und ließ sich von den partyverrückten Willinger Skisprung-Fans zu den Klängen von „Oh, wie ist das schön!“ feiern. Dem 28 Jahre alten Lokalmatador ist ausgerechnet beim Heim-Weltcup im hessischen Upland der erste Einzelweltcupsieg seiner Karriere gelungen– und dieser wurde dann entsprechend gefeiert.

          Leyhe sprang am Samstag auf der Mühlenkopfschanze 139,5 und 144,5 Meter weit und setzte sich damit vor dem Norweger Marius Lindvik und Kamil Stoch aus Polen durch. „Das ist wie ein Märchen für ihn“, sagte Bundestrainer Stefan Horngacher. „Ich bin total erleichtert, dass er es jetzt geschafft hat – und dann noch auf seiner Heim-Schanze.“

          Leyhe, der schon die Qualifikation für sich entschieden hatte, liegt damit auch bei der mit 25.000 Euro dotierten Willingen-Five-Wertung in Führung. Auf dem Siegerpodest sang er vor 23.500 Zuschauern im ausverkauften Stadion ergriffen die deutsche Nationalhymne mit und winkte anschließend lächelnd ins völlig begeisterte Publikum. „Ich war so relaxed wie nie“, sagte Leyhe ins Stadionmikrofon. „Ich konnte alles genießen.“

          Der derzeit beste deutsche Skispringer war am vergangenen Wochenende im japanischen Sapporo Zweiter geworden und zeigt sich schon seit Wochen in einer super Verfassung. Wie stark das Vertrauen in den bescheidenen Hessen gewachsen ist, aber auch die sportlichen Ansprüche an ihn gestiegen sind, wurde bei der Bundestrainer-Analyse seines ersten Sprungs deutlich. „Der Sprung war nicht ganz optimal“, sagte Horngacher nach Leyhes Satz auf 139,5 Meter im ersten Durchgang, der ihm Platz zwei zur Halbzeit beschert hatte. „Das war nicht ganz das, was er eigentlich kann“, sagte Horngacher und erklärte: „Der Anspruch ist immer, den Top-Sprung zu sehen im Wettkampf, und wenn ich den nicht gesehen habe, kann ich auch nicht ganz zufrieden sein.“ 

          Nach der Wettkampf-Höchstweite im zweiten Durchgang hatte der 50-Jährige nichts mehr zu meckern. „Jetzt gehen wir runter, und dann wird gefeiert“, sagte Horngacher in der ARD.

          Als zweitbester Deutscher landete Karl Geiger mit Sprüngen auf 138,5 und 138 Meter auf dem fünften Platz. Constantin Schmid als 21., Pius Paschke auf Rang 24. und Markus Eisenbichler, der 26. wurde, holten ebenfalls noch Weltcup-Punkte. Richard Freitag schied nach dem ersten Durchgang aus. „Für uns ist es ganz wichtig, dass ein Deutscher oben steht“, beschrieb Eisenbichler das Zusammengehörigkeitsgefühl im Team nach seinem zweiten Sprung. „Am besten ganz oben.“

          Weitere Themen

          Willingen, sie kommen!

          Skisprung-Weltcup : Willingen, sie kommen!

          Die Deutschen sind nicht auf Siege angewiesen, um eine grandiose Atmosphäre beim Skispringen zu erleben. Rekorde gibt es in Willingen dennoch – dank Frauen wie Katharina Althaus.

          NFL-Star Tom Brady hört abermals auf Video-Seite öffnen

          American Football : NFL-Star Tom Brady hört abermals auf

          Der 45-jährige Footballspieler Tom Brady hatte vor einem Jahr schon einmal seinen Rücktritt verkündet. Kurz darauf änderte er seine Meinung. Diesmal sei es aber „für immer“, sagte Brady in einem Video auf Instagram.

          Topmeldungen

          Die amerikanische Küstenwache zieht Teile des chinesischen Ballons auf ihr Boot

          Chinesische Ballon-Affäre : USA warnen Verbündete vor Spionageprogramm

          Die Ballon-Affäre geht in die zweite Runde. Die USA haben damit begonnen, die chinesische Verlegenheit für sich diplomatisch nutzbar zu machen. Peking fordert dagegen die Aushändigung der Trümmer.
          Die gefälschten Titelblätter der Satire-Zeitschriften.

          Russland fälscht Satireblätter : Das ist keine Satire, das ist dumpfe Propaganda

          Die russische Propaganda tobt sich auf einem neuen Feld aus. Sie fälscht Titel von Satireblättern wie „Charlie Hebdo“, „Mad“ und „Titanic“. Die Botschaft lautet: Die Ukrainer seien Nazis und die Europäer hätten die Ukraine-Hilfe satt. Ein Gastbeitrag.

          Erdbeben in der Türkei : „Wir hören Stimmen“

          Während den Rettern die Zeit davonläuft, beginnt der Kampf um die Deutung des Umgangs mit der Katastrophe. An vielen Orten ist noch keine Hilfe angekommen. Die türkische Regierung reagiert dünnhäutig und schränkt Twitter ein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.