https://www.faz.net/-gtl-9wbar

Skispringen : Leyhes Märchen

  • Aktualisiert am

Sein Tag: Stephan Leyhe fliegt zum ersten Weltcup-Sieg. Bild: dpa

Skispringer Stephan Leyhe gelingt sein erster Weltcup-Sieg – und das ausgerechnet beim Heimspiel vor 23.500 begeisterten Fans an seiner Mühlenkopfschanze in Willingen.

          1 Min.

          Stephan Leyhe sprang jubelnd in die Höhe und ließ sich von den partyverrückten Willinger Skisprung-Fans zu den Klängen von „Oh, wie ist das schön!“ feiern. Dem 28 Jahre alten Lokalmatador ist ausgerechnet beim Heim-Weltcup im hessischen Upland der erste Einzelweltcupsieg seiner Karriere gelungen– und dieser wurde dann entsprechend gefeiert.

          Leyhe sprang am Samstag auf der Mühlenkopfschanze 139,5 und 144,5 Meter weit und setzte sich damit vor dem Norweger Marius Lindvik und Kamil Stoch aus Polen durch. „Das ist wie ein Märchen für ihn“, sagte Bundestrainer Stefan Horngacher. „Ich bin total erleichtert, dass er es jetzt geschafft hat – und dann noch auf seiner Heim-Schanze.“

          Leyhe, der schon die Qualifikation für sich entschieden hatte, liegt damit auch bei der mit 25.000 Euro dotierten Willingen-Five-Wertung in Führung. Auf dem Siegerpodest sang er vor 23.500 Zuschauern im ausverkauften Stadion ergriffen die deutsche Nationalhymne mit und winkte anschließend lächelnd ins völlig begeisterte Publikum. „Ich war so relaxed wie nie“, sagte Leyhe ins Stadionmikrofon. „Ich konnte alles genießen.“

          Der derzeit beste deutsche Skispringer war am vergangenen Wochenende im japanischen Sapporo Zweiter geworden und zeigt sich schon seit Wochen in einer super Verfassung. Wie stark das Vertrauen in den bescheidenen Hessen gewachsen ist, aber auch die sportlichen Ansprüche an ihn gestiegen sind, wurde bei der Bundestrainer-Analyse seines ersten Sprungs deutlich. „Der Sprung war nicht ganz optimal“, sagte Horngacher nach Leyhes Satz auf 139,5 Meter im ersten Durchgang, der ihm Platz zwei zur Halbzeit beschert hatte. „Das war nicht ganz das, was er eigentlich kann“, sagte Horngacher und erklärte: „Der Anspruch ist immer, den Top-Sprung zu sehen im Wettkampf, und wenn ich den nicht gesehen habe, kann ich auch nicht ganz zufrieden sein.“ 

          Nach der Wettkampf-Höchstweite im zweiten Durchgang hatte der 50-Jährige nichts mehr zu meckern. „Jetzt gehen wir runter, und dann wird gefeiert“, sagte Horngacher in der ARD.

          Als zweitbester Deutscher landete Karl Geiger mit Sprüngen auf 138,5 und 138 Meter auf dem fünften Platz. Constantin Schmid als 21., Pius Paschke auf Rang 24. und Markus Eisenbichler, der 26. wurde, holten ebenfalls noch Weltcup-Punkte. Richard Freitag schied nach dem ersten Durchgang aus. „Für uns ist es ganz wichtig, dass ein Deutscher oben steht“, beschrieb Eisenbichler das Zusammengehörigkeitsgefühl im Team nach seinem zweiten Sprung. „Am besten ganz oben.“

          Weitere Themen

          Ein echter „Dantler“

          Denken wir an Sport (5) : Ein echter „Dantler“

          Wir feiern, als hätte 1860 München die Champions League gewonnen. Ja, es ist schön, im Spielbericht des Gegners gelobt zu werden. So muss Freizeitfußball sein, der derzeit nicht möglich ist.

          Kehrtwende im Stillstand bei Hertha BSC

          Trainer Bruno Labbadia : Kehrtwende im Stillstand bei Hertha BSC

          Der Trainerverschleiß in Berlin ist immens. Mit der Verpflichtung von Bruno Labbadia wechselt Hertha BSC zum dritten Mal in dieser Saison sportlich die Richtung. Auf den neuen Coach wartet nun viel Arbeit.

          Topmeldungen

          Zwei Soldaten einer Spezialeinheit bei der Desinfektion in Torre Boldone bei Bergamo

          Vorwürfe an die Regierung : Wer ist schuld am Massensterben in Bergamo?

          In Bergamo und Umgebung sind bislang 2600 Menschen an Covid-19 gestorben – so viele wie nirgendwo sonst in Italien. Hätte man das verhindern können? Aus Sicht der Regierung hat die Lombardei zu spät reagiert. Die Region sieht die Schuld in Rom.

          Vorwahlen der Demokraten : Bernie oder keiner

          Bernie Sanders hat sich aus dem Vorwahlkampf der Demokraten zurückgezogen. Einige seiner Anhänger wollen aber nicht Joe Biden wählen. Donald Trump umwirbt sie gezielt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.