https://www.faz.net/-gtl-a7tko

Ski-Weltcup auf der Streif : Berühmte Hahnenkamm-Abfahrt in Kitzbühel abgesagt

  • Aktualisiert am

Am Freitag wurde auf der Streif noch gefahren, am Samstag ging nichts mehr. Bild: AFP

Zwei schlimme Stürze überschatten am Freitag die erste Abfahrt auf der Streif. Am Samstag macht das Wetter einen Strich durch die Rechnung. Das berühmte Hahnenkamm-Rennen fällt aus und soll am Sonntag nachgeholt werden.

          3 Min.

          Wegen schlechter Witterung ist die für diesen Samstag geplante Hahnenkamm-Abfahrt im Ski-Weltcup der Herren in Kitzbühel abgesagt worden. Regen im unteren Streckenabschnitt habe die Piste auf der legendären Streif zu stark in Mitleidenschaft gezogen, hieß es von den Veranstaltern. „Aufgrund der aktuellen Wettersituation und dem Zustand der Piste“ habe die Jury zusammen mit dem Organisationskomitee diese Entscheidung getroffen, teilte der Internationale Skiverband FIS mit. Die Abfahrt soll nun am Sonntag (10.20 Uhr) stattfinden. Der zu diesem Zeitpunkt vorgesehene Super-G verschiebt sich dadurch auf Montag (10.45 Uhr).

          „Ich wäre gerne gefahren, natürlich aber nur bei guten Verhältnissen. Wenn man gut drauf ist, will man das natürlich“, sagte Andreas Sander, der bei der ersten Abfahrt in Kitzbühel am Freitag als bester Deutscher auf Platz fünf gerast war. Die Absage sei „richtig“ und für ihn „kein Beinbruch“. Auch Herren-Bundestrainer Christian Schwaiger sprach von einer „vernünftigen Entscheidung“. Sein Team werde den Tag nun zur Regeneration und für etwas Konditionstraining nutzen. In Kitzbühel schneite es leicht, dazu herrschte Nebel.

          Am Freitag hatten zwei schlimme Stürze das Rennen überschattet. Als die Ärzte Urs Kryenbühl noch im Ziel versorgten, war Ryan Cochran-Siegle schon mit dem Rettungshubschrauber weggeflogen worden. Die berüchtigte Streif sorgte 2021 schon zum Start für schwere Stürze. Der Schweizer Abfahrer Kryenbühl war am Freitag beim Zielsprung mit dem Kopf auf die Piste gekracht, der amerikanische Profi Cochran-Siegle hatte bei seinem Unfall gar ein Fangnetz durchbrochen.

          Normalerweise blicken bei der spektakulärsten Schussfahrt im alpinen Ski-Weltcup bis zu 50.000 Fans mit einem Mix aus Schaudern und Begeisterung den Berg hoch. Zuschauer sind wegen Corona 2021 nicht zugelassen. Das Drama auf der Streif aber blieb auch bei diesem Rennen, in dem neben Sander (+0,95 Sekunden) auch Romed Baumann als Achter (+1,51), Dominik Schwaiger als Zwölfter (+1,81) und einen Rang dahinter Josef Ferstl (+1,88) überzeugten, nicht aus. Die Abfahrt wurde nach mehreren Zwangspausen nach 30 Startern abgebrochen – das allerdings wegen Windes und schlechter Sicht, nicht wegen der Unfälle.

          Vor allem Kryenbühls Sturz schockte die Anwesenden und TV-Zuschauer. Der 26-Jährige hatte beim Zielsprung mit fast 150 Stundenkilometern das Gleichgewicht verloren und war mit dem Kopf auf die Piste aufgeschlagen. Die Ski des Eidgenossen zerbarsten. Der Unfall erinnerte schmerzlich an den Sturz von Landsmann Daniel Albrecht 2009 an derselben Stelle, der ein Schädel-Hirn-Trauma und drei Wochen Koma zur Folge hatte; Albrecht kam nie wieder zu alter Stärke zurück.

          Swiss Ski teilte am Abend mit, dass sich Kryenbühl laut einer ersten Untersuchung eine Gehirnerschütterung, einen Bruch des rechten Schlüsselbeines sowie einen Riss des Kreuz- und Innenbandes im rechten Knie zugezogen hat. Er bleibe über Nacht im Krankenhaus. „Das darf nicht passieren. Der Sprung muss weg, aber leider lernt man nicht aus der Vergangenheit“, sagte Urs Lehmann, Abfahrtsweltmeister von 1993 und Präsident von Swiss Ski, bei Eurosport.de. Er habe Renndirektor Hannes Trinkl gesagt, „dass er aus meiner Sicht den Zielsprung rausnehmen oder zumindest stark entschärfen sollte“.

          „Habe die Ehre, der geht weit!“

          „Der Sprung geht einfach zu weit“, sagte Sieger Beat Feuz, der seinen ersten Erfolg nach vier zweiten Plätze bei der wichtigsten Abfahrt im Weltcup nur eingeschränkt genießen konnte. Er gewann vor Matthias Mayer aus Österreich und dem Südtiroler Dominik Paris. „Der Sprung ist schon seit drei Tagen ein Thema. Ich bin 60, 70 Meter raus gesegelt“, sagte Feuz im ORF und ergänzte: „Das muss nicht sein.“

          Auch deutsche Starter hatten Probleme bei der umstrittenen Stelle. Ferstl konnte sich nach einem viel zu weiten Sprung nur mit Mühe auf den Beinen halten. „Ich habe in der Luft gemerkt: Habe die Ehre, der geht weit!“, erzählte der Oberbayer. „Ich habe gewusst, ich muss kompakt bleiben, die Spannung halten, sonst scheppert's.“  „Es war am Limit“, räumte Emmanuel Couder vom Weltverband Fis ein.

          Schon der Unfall von Podiumskandidat Cochran-Siegle war extrem. Der amerikanische Profi verlor kurz vor dem Ziel in der berüchtigten Traverse die Kontrolle über die Ski und krachte mit voller Geschwindigkeit in ein Fangnetz. Durch den wuchtigen Aufprall – Cochran-Siegle drückte es kopfüber mit dem Rücken und den Nacken in die Begrenzung – durchbrach er das Netz und blieb dahinter liegen. Über den Jury-Funk wurde mitgeteilt, dass der 28-Jährige Schmerzen an der Schulter habe. Das amerikanische Team gab ein paar Stunden später bekannt: Cochran-Siegle erlitt eine leichtere Halswirbelfraktur, er befinde sich aber schon wieder im Team-Hotel.

          Weidle verpasst Top Ten, nächster Sieg für Goggia

          Skirennfahrerin Kira Weidle hat bei der zweiten Abfahrt in Crans-Montana am Samstag einen Dämpfer kassiert. Die Starnbergerin fuhr beim abermaligen Sieg der Italienerin Sofia Goggia mit 1,56 Sekunden Rückstand nur auf Rang 16. Ihre starke Leistung vom Freitag, als sie Fünfte geworden war, konnte die einzige deutsche Starterin an diesem Wochenende in der Schweiz damit nicht bestätigen. Für Olympiasiegerin Goggia war es bereits der vierte Erfolg in der fünften Abfahrt dieser Saison. Zweite wurde die Schweizerin Lara Gut-Behrami (+0,27), Dritte Goggias Landsfrau Elena Curtoni (+0,60). Am Sonntag steht für die Damen in Crans-Montana noch ein Super-G an. (dpa)

          Weitere Themen

          IOC leitet Untersuchung ein Video-Seite öffnen

          „Fall Timanowskaja" : IOC leitet Untersuchung ein

          Im Fall der belarussischen Leichtathletin Kristina Timanowskaja leitet das IOC eine offizielle Untersuchung gegen den nationalen Verband aus Belarus ein. Timanowskaja gibt an, sie hätte von ihrem Verband zur Rückkehr nach Minsk gezwungen werden sollen, nachdem sie Kritik an Funktionären geübt habe. Auf dem Tokioter Flughafen habe sie sich dann an die Polizei gewandt.

          Topmeldungen

          Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU)

          Gesundheitsminister-Bericht : Spahn plant Maskenpflicht bis 2022

          Das Bundesgesundheitsministerium will den Druck auf Impfmuffel erhöhen: Gratistests sollen im Herbst entfallen und für Ungeimpfte könnten „erneut weitergehende Einschränkungen notwendig werden“.

          Malaika Mihambo : Facettenreiche Könnerin

          Sie beherrscht nicht nur die Kunst des Weitsprungs, sondern zieht auch Kraft aus Yoga, Meditation und zielführenden Gedanken. Malaika Mihambo trifft den Punkt, wenn es darauf ankommt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.