https://www.faz.net/-gtl-9vqp9

Biathlon in Pokljuka : „Ich bin super überrascht und happy“

  • Aktualisiert am

Zielsicher in Pokljuka: Philipp Nawrath landet auf Platz vier. Bild: EPA

Philipp Nawrath schießt perfekt und läuft schnell in Pokljuka. Das erste Weltcup-Podium seiner Karriere verpasst der Skijäger nur ganz knapp. Dennoch ist er mehr als zufrieden. Anders als Erik Lesser.

          2 Min.

          Philipp Nawrath war nach Platz vier und seinem besten Karriereergebnis einfach nur happy, Erik Lesser muss derweil weiter um seine WM-Teilnahme bangen. „Nur ein Fehler und dann 20., das ist nicht das, was ich möchte“, sagte der 31-jährige Biathlet nach seinem anstrengenden Rennen über 20 Kilometer in Pokljuka. Mit dem Gewehr war der langjährige Staffelstartläufer zwar fast wieder der Alte, auf der Strecke aber konnte Lesser nicht mit der Spitze mithalten. Nun muss er am Sonntag im Massenstart noch einmal angreifen, um die WM-Norm zu schaffen.

          Besser machte es am Donnerstag der fehlerfreie Nawrath, der sich im Weltcup-Team damit endgültig etabliert haben dürfte und auch beim Saisonhöhepunkt in Südtirol gute Chancen auf eine Topplatzierung hat. „Das ist genial. Ich bin super überrascht und happy“, sagte Nawrath, der in der Vorsaison noch knapp die Qualifikation für das A-Team verpasst hatte. Jetzt zahle sich sein gutes Sommertraining aus, die nötige Konstanz in den Leistungen sei da. „Das könnte ein gutes Omen für die WM sein“, sagte der laufstarke Nawrath, der auch durch die Formschwäche von Lesser und Simon Schempp in den Weltcup rückte.

          Einen emotionalen Ausnahmezustand erlebte derweil der Drittplatzierte Franzose Fabien Claude, der Nawrath um 11,1 Sekunden das Podium wegschnappte. Einen Tag, nachdem sein Vater in Kanada verunglückte und noch vermisst wird, lief er erstmals auf das Weltcup-Podium. „Ich bin froh, ihm auf diese Weise Tribut zollen zu können. Dieses Podium ist für ihn“, sagte der um Fassung ringende Claude, während sein für Belgien startenden Bruder Florent neben ihm stand. Der Führer der Touristengruppe, die mit Schneemobilen auf der Eisdecke eines zugefrorenen See einbrachen, starb.

          „Ich bin sehr stolz auf ihn. Er ist ein außergewöhnlicher Champion“, sagte sein Teamkollege Martin Fourcade mit Tränen in den Augen. Der zuvor viermal in Serie siegreiche Fourcade hatte sich im Duell der Giganten dem Norweger Johannes Thingnes Bö um 11,4 Sekunden geschlagen geben müssen. Für Olympiasieger Bö, der zuvor wegen der Geburt seines Sohnes Gustav die beiden Weltcups in Deutschland ausließ, war es nach vier Wochen Rennpause der sechste Saisonsieg.

          In die Top Ten schafften es bei strahlendem Sonnenschein auch der Vorjahreszweite Johannes Kühn als Achter und Benedikt Doll als Zehnter. Philipp Horn wurde 14., einzig Weltmeister Arnd Peiffer fiel als 45. nach vier Fehlern ab. Sie alle haben die WM-Norm, die auch Lesser gerne hätte. Doch diese Saison ist bisher eine zum Vergessen für den zweimaligen Weltmeister. Nach zu schwachen Leistungen im ersten Saisondrittel wurde der Weltmeister in der Verfolgung von 2015 in den zweitklassigen IBU-Cup versetzt. Bei den Rennen in Osrblie waren zwei siebte Plätze seine besten Resultate. Im Weltcup war er zuvor nicht über Rang 33 im Sprint von Östersund hinausgekommen. Lesser war bei den vergangenen sieben Großveranstaltungen seit der WM 2013 immer im deutschen Team.

          Möglich scheint aber, dass Bundestrainer Mark Kirchner Lesser auch ohne erbrachte Vorleistungen noch nominieren könnte. „Ich denke, er würde trotzdem mitgenommen werden“, sagte Rekordweltmeisterin und ARD-Expertin Magdalena Neuner. Die letzte Chance hat Lesser nun am Sonntag im Massenstart. „Da ist alles möglich, alle starten mit denselben Voraussetzungen“, sagte Lesser, der sich durch die schwierige Phase durchkämpfen will. „Aber wenn es dieses Jahr nicht klappt, dann versuche ich, nächstes Jahr wieder anzugreifen. Klares Ziel sind die Olympischen Spiele 2022“, sagte Lesser in der ARD. Für die WM-Norm muss er es unter die Top acht schaffen.

          Weitere Themen

          Dortmund empfängt Paris St Germain Video-Seite öffnen

          Champions-League-Achtelfinale : Dortmund empfängt Paris St Germain

          der Champions League beginnt nun mit dem Achtelfinale die K.o.-Phase des Turniers. Dabei treffen die Spieler von Borussia Dortmund auf das Team von Paris St. Germain. Der Coach des Gäste-Teams ist ein alter Bekannter: Thomas Tuchel war zwei Jahre lang Trainer von Borussia Dortmund.

          Topmeldungen

          Kann Norbert Röttgen der CDU den Machterhalt sichern?

          Röttgens Bewerbung : Störung beim Kandidaten-Mikado

          Nun will es auch Norbert Röttgen wissen. Im Zweifel, das zeigt auch die lange Amtszeit Merkels, unterwirft die CDU sich der Person, die ihr die besten Aussichten auf den Machterhalt bietet.
          Gibt sich volksnah: Emmanuel Macron schüttelt während seines Besuchs in Bourtzwiller einer Frau die Hand.

          Macron über politischen Islam : Unser Feind ist der Separatismus

          Frankreichs Präsident besucht eine islamistische Hochburg: Er wolle nicht akzeptieren, dass die Werte und Gesetze der Republik im Namen des politischen Islams abgelehnt werden – und stellt einen Plan im Kampf gegen Separatismus vor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.