https://www.faz.net/-gtl-9yb5l

Vertragsdauer in Corona-Krise : Spielervermittler werfen Fifa „puren Aktionismus“ vor

  • Aktualisiert am

Schalker über den 30. Juni hinaus? Spielerberater sehen eine Verlängerung des Vertrags von Alexander Nübel als problematisch an. Bild: dpa

Die Fifa sprach sich für eine Verlängerung der Verträge von Fußballprofis bis zum Ende der unterbrochenen Spielzeiten aus. Die Interessenvertretung der Spielerbrater sieht das juristisch als problematisch an. Es gibt aber auch andere Meinungen.

          2 Min.

          Die Deutsche Fußballspieler-Vermittler Vereinigung (DFVV) hat die Empfehlung des Weltverbands Fifa zur verlängerten Vertragsdauer in der Coronavirus-Krise kritisiert. „Die Empfehlung ist aus meiner Sicht purer Aktionismus“, sagte DFVV-Geschäftsführer Gregor Reiter am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. „Die Frage der Laufzeit von Verträgen wird nicht von einem Weltverband entschieden, sondern von den Vertragsparteien.“ Der Weltverband hatte sich dafür ausgesprochen, dass Verträge an den wirklichen Ablauf der derzeit unterbrochenen Spielzeit angepasst werden und erwartet, dass die Richtlinien „weltweit befolgt“ werden.

          Reiter nannte das Beispiel Alexander Nübel, der vom FC Schalke 04 im Sommer zum FC Bayern München wechselt, zur Verdeutlichung der Probleme. „Muss er bei Verlängerung der Saison über den 30. Juni noch einmal vier Wochen für das alte Gehalt bei Schalke spielen? Wird eventuell eine Differenz fällig und wer zahlt diese?“, sagte der DFVV-Geschäftsführer. „Eine Verlängerung der Saison könnte viele juristische Fragen aufwerfen, die man beantworten müsste.“ Diese Fragen im Kollektiv zu beantworten, könnte schwierig werden. „Da ist eine Empfehlung der Fifa nicht hilfreich.“ Die Vereinigung von Spielervermittlern zählt nach eigenen Angaben mehr 75 Mitglieder.

          Die Bundesligen haben ihren Spielbetrieb bis mindestens zum 30. April unterbrochen. Als Ziel wird avisiert, die Saison bis zum 30. Juni abzuschließen. Sollte dies nicht gelingen, müssten voraussichtlich viele Verträge angepasst werden.

          „Wenn es Gründe geben sollte, die ein Saisonende am 30. Juni verhindern, halte ich es für möglich, dass die Betroffenen für die Bundesliga bereit wären, über den rechtlichen Rahmen ihrer Verträge zu diskutieren, um dort Lösungen zu finden“, sagte Reiter. „Es wäre ein Kraftakt, das durchzuverhandeln, aber man könnte es schaffen. Für Europa kann ich mir das kaum vorstellen, zumal sich auch die Pandemie in den einzelnen Ländern unterschiedlich entwickelt und hier noch mehr im Unklaren ist, als in Deutschland.“

          „Hohes Streitpotenzial“

          Auch laut Sportrechtler Michael Lehner könnten die Richtlinien der Fifa Probleme hervorrufen. „Da sehe ich ein hohes Streitpotenzial„, sagte der Heidelberger Jurist am Mittwoch: „Das scheint mir sehr weitreichend zu sein, wenn Betroffene nicht einverstanden sind und sich dagegen wehren. Das ist ein erheblicher Eingriff in die Privatautonomie der jeweiligen Vereine, Verträge und Spieler", sagte Lehner. Für eine genaue Einschätzung müsse er jedoch erst konkrete Fälle abwarten.

          Es gibt freilich auch andere Meinungen von Juristen: Der Vertragsrechtler Philip S. Fischinger vertrat in einem Gastbeitrag für die F.A.Z. die Position, dass sich Verträge bei einem späteren Saisonende automatisch verlängern würden. „Maßgeblich ist jeweils, dass nur eine solche Handhabung dem wirklichen Willen beider Vertragspartner bei Vertragsschluss entspricht. Hätten sie die gegenwärtige Krise und ihre Auswirkungen auf den Sportbetrieb vorausgesehen, so hätten sie die Vertragslaufzeit nämlich den veränderten Rahmenbedingungen entsprechend gestaltet“, schrieb Fischinger.

          Weitere Themen

          WTA setzt Turniere in China aus Video-Seite öffnen

          Peng Shuai : WTA setzt Turniere in China aus

          Die ehemalige Doppel-Weltranglistenerste hatte einem führenden chinesischen Funktionär sexuelle Nötigung vorgeworfen. Nachdem sie drei Wochen als verschwunden galt, taucht sie latu Videos staatlicher Medien wieder auf Veranstaltungen auf.

          Topmeldungen

          Olaf Scholz wird Kanzler : Plötzlich Liebe

          Aus Niederlagen lernen, ebenso aus Erfolgen – damit hat Olaf Scholz eine politische Karriere gemacht, die ihn bis ins Kanzleramt führt. Selbst seine Partei, die sich lange gegen ihn gewehrt hat, versammelte sich am Ende hinter ihm.
          Schwaches Bild von sich selbst: Wer unter dem Impostor-Syndrom leidet, traut seiner eigenen Berufsbiographie nicht über den Weg.

          Impostor-Syndrom : Wenn man sich niemals gut genug fühlt

          Ein geringes Selbstwertgefühl kann im Beruf dazu führen, dass Hochqualifizierte denken, ihre Stellung gar nicht verdient zu haben. Das Phänomen hat einen Namen: Impostor-Syndrom. Doch was können Betroffene dagegen unternehmen?