https://www.faz.net/-gtl-970ul

Ski alpin abgesagt : Einmal Gondelrundfahrt bitte

  • -Aktualisiert am

Bei diesen Windverhältnissen auf der Piste konnte der Riesenslalom nicht stattfinden. Bild: AP

Der Wind bläst auch am zweiten alpinen Wettkampftag zu stark. Der olympische Riesenslalom der Damen fällt aus. Die Favoritinnen reagieren gelassen. Der deutsche Cheftrainer verkündet einen neuen Plan.

          1 Min.

          Zweiter Wettkampftag, zweite Absage: Die Olympischen Spiele fangen für die alpinen Skifahrer mit Verspätung an. Wie der Abfahrtslauf der Herren am Vortag ist auch der Riesenslalom der Damen am Montag frühzeitig abgeblasen worden. Schuld daran war abermals der eisige Wind, der heftig über die Kuppen des Yongpyong-Ressorts stürmte.

          Die deutsche Medaillenfavoritin Viktoria Rebensburg erfuhr von der Absage, als sie in der Rainbow Gondola saß, und auf dem Weg nach oben war. „Ich bin grad in der Gondel sitzen geblieben, hab einmal eine Runde gedreht. Das passiert mir wirklich sehr selten, aber war dann eben so.“ Die Anspannung vor dem erwarteten Saisonhöhepunkt war bei ihr schnell gewichen. „Man muss die Dinge annehmen“, sagte Rebensburg. Den unerwartet freien Tag werde sie nutzen, „mal nicht Ski zu fahren.“

          Auch die amerikanische Favoritin Mikaela Shiffrin reagierte gelassen. „Schade, dass wir nicht fahren können. Ich war gut vorbereitet und fühlte mich gut. Nun nutze ich die Zeit, um mich auf den Slalom am Mittwoch vorzubereiten.“

          Als neuer Termin für den Riesenslalom wurde der Donnerstag (Start des ersten Durchgangs um 1.30 MEZ) festgelegt. Dann sollen sich laut Wettervorhersage die Winde gelegt haben. Für den gleichen Tag wurde auch die Abfahrt der Herren (3 Uhr) angesetzt, so dass es an diesem Tag zu einem doppelten Olympia-Höhepunkt kommen könnte.

          Der deutsche Damen-Cheftrainer Jürgen Graller empfand es als positiv, dass frühzeitig eine Entscheidung getroffen wurde, und man nicht den ganzen Tag warten musste. „Nun machen wir einen neuen Plan mit Fokus auf den Donnerstag“, sagte er und kündigte an: „Wir werden ein bisserl frei fahren, das ganze gemütlich angehen, ohne Stress.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson am 25. Januar in London mit einer Dosis des Corona-Impfstoffs von Astra-Zeneca

          Großbritannien und die EU : Auch ein Impfstoff kann Beziehungen vergiften

          Großbritannien fasst Überlegungen der EU, die Impfstoff-Ausfuhr zu kontrollieren, als Drohung auf – und als Bestrafung für Lieferprobleme von Astra-Zeneca. Diese könnten auch mit dem niedrigen Preis zusammenhängen.
          Schaulustige filmen in der niederländischen Stadt Haarlem mit Handys brennende Gegenstände, die Randalierer am 26. Januar in Brand gesetzt haben.

          Gewalt in den Niederlanden : Party machen und plündern

          Die gewaltsamen Ausschreitungen in den Niederlanden reißen nicht ab. Die Polizei braucht lange, um die Situation unter Kontrolle zu bringen. Unter die Randalierer haben sich auch Teenager gemischt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.