https://www.faz.net/-gtl-9784y

Sensation bei Winterspielen : Snowboarderin wird Ski-Olympiasiegerin

  • -Aktualisiert am

„Das kann doch nicht wahr sein“: Etser Ledecká gewinnt Gold im Super-G. Bild: dpa

Die Österreicherin Anna Veith feiert schon ihren Sieg im Super-G bei den Olympischen Spielen. Auch die übrigen Medaillen scheinen verteilt. Und dann kommt Ester Ledecká.

          2 Min.

          Die Siegerinterviews beim Super-G der alpinen Skifahrerinnen wurden schon geführt, die erste Agenturmeldung war schon verschickt. Und dann kam Ester Ledecká. Die 22 Jahre alte Tschechin ist zweifache Snowboard-Weltmeisterin und als Multitalent bekannt. Doch kein Mensch rechnete damit, dass sie das Siegertableau bei den Skiläuferinnen durcheinanderbringen könnte. Am wenigsten sie selbst.

          Als nach ihrer Fahrt mit Startnummer 26 die große „1“ auf der Anzeigetafel aufleuchtete, stand in Jeongseon für einen Moment die Skiwelt still – und dann brach unbändiger Jubel aus, wie ihn die alpinen Wettbewerbe zumindest bei diesen Olympischen Spielen noch nicht gesehen hat. Ledecká selbst dachte: „Jetzt ändern sie gleich die Zeit, das kann doch nicht wahr sein.“ Sekundenlang guckte sie nur ungläubig auf das Resultat, ehe ihr dämmerte, welch Husarenritt ihr soeben gelungen war.

          Ester Ledecká aus Tschechien ist Olympiasiegerin im alpinen Super-G. In einer Zeit von 1:21,11 Sekunden verdrängte sie die Österreicherin Anna Veith um die Winzigkeit von einer Hundertstelsekunde auf Rang zwei. Auch ein Olympiasieg von Anna Veith wäre eine tolle Geschichte gewesen, schließlich hat sie schon in Sotschi Gold im Super-G gewonnen, hatte aber vor drei Jahren eine schwere Knieverletzung erlitten. Es war lange unklar, ob ihr ein Comeback gelingen sollte. Nun sah es an diesem Samstag kurzzeitig so aus, als wäre es ein goldenes. Doch dann kam Ester Ledecká. „Im ersten Moment dachte ich, das darf nicht wahr sein“, sagte Veith über die sensationelle Fahrt der Tschechin. „Doch Silber ist für mich wie Gold nach meiner Verletzung.“

          Bronze gewann Tina Weirather, der auch gerade mal 0,11 Sekunden zur Olympiasiegerin fehlte. Doch die Liechtensteinerin schätzte sich glücklich mit ihrer Medaille, hatte sie doch die Schweizerin Lara Gut nur um eine Hundertstel auf Rang vier verdrängt. „Es ist atemberaubend“, sagte sie über den Sieg von Ledecká: Als ich sie zum ersten Mal skifahren sah, dachte ich schon: Wow. Sie ist ein absolutes Multitalent.“ Lara Gut sagte tapfer: „Es gibt schlimmeres“, über ihr Pech, um einen Wimpernschlag an der Medaille vorbeigerutscht zu sein, doch ihre Augen verbarg sie dabei hinter einer riesigen Skibrille. Vollsten Respekt zeigte auch sie vor Snowboard-Weltmeisterin Ledecká, die sich nun Ski-Olympiasiegerin nennen darf: „Es ist schon schwer genug, in einer Disziplin eine Medaille zu gewinnen. Und sie macht das in zwei verschiedenen Sportarten.“ 

          Der amerikanische Superstar Lindsey Vonn zeigte bei seinem Olympia-Comeback nach acht Jahren eine beherzte Fahrt, verpatzte die Medaillenchance aber mit einem dicken Fehler in der letzten Linkskurve vor dem Zielschuss. Mit 0,38 Sekunden wurde sie Sechste. Viktoria Rebensburg  belegte den zehnten Rang in 0,51 Sekunden. Mit ihrer Leistung war die Kreutherin recht zufrieden. Richtig begeistert zeigte auch sie sich von Ledeckás Performance: „Es ist richtig cool, sie hat es richtig gut runtergezogen. Das sind Geschichten, die Olympia schreibt.“ Und dann saß Ledecká später in der Pressekonferenz und wusste kaum, wie ihr geschah. Auf die Frage, warum sie auf dem Podium mit Skibrille sitze, sagte sie: „Ich war nicht darauf vorbereitet so wie die anderen Mädels. Ich trage kein Makeup.“

          Weitere Themen

          Alte Schwächen beim BVB

          1:3 bei Lazio Rom : Alte Schwächen beim BVB

          Keine Fortschritte zu sehen: Borussia Dortmund startet mit einem 1:3 bei Lazio Rom in die Champions League. Ausgerechnet Ciro Immobile erzielt das erste Tor gegen den BVB.

          Topmeldungen

          Abgeordnete im Deutschen Bundestag

          Corona-Kompetenzen : Die Gesetze macht immer noch der Gesetzgeber

          Beim Streit über die Kompetenzen des Bundestages geht es um mehr als nur um Formalitäten. Die Debatte ist auch eine Abrechnung mit der Art, wie die Corona-Politik bisher zustande gekommen ist.
          Schönau am Königssee: Alle Touristen mussten den Landkreis Berchtesgadener Land bis zum Beginn des Lockdowns verlassen. (Archivbild)

          Lockdown am Königssee : Jetzt ist auch für den Tourismus Schluss

          2500 Gäste mussten bis 14 Uhr den Landkreis Berchtesgadener Land verlassen. Bergbahnen und Ausflugsschiffe stehen still. Bei den Einheimischen macht sich Wut breit – über all jene, die den Lockdown durch ihr sorgloses Verhalten provoziert haben.
          Ein Kühlschrank mit kostenlosen Lebensmitteln im Stadtteil Brooklyn.

          Lebensmittelversorgung : Von New Yorkern für New Yorker

          In New York stehen auf den Bürgersteigen Kühlschränke mit kostenlosen Lebensmitteln. In Zeiten der Corona-Krise ist die Nachfrage danach immens. Das Konzept ist unkomplizierter als die Tafeln.
          Netflix: Keine besonders guten Zahlen für die Kalfornier

          Weniger Neukunden als erwartet : Corona-Kater für Netflix

          Netflix hat zwar weiter Neukunden während der Corona-Krise gewinnen können, doch die eigene Prognose wurde verfehlt. Auch für die Zukunft plant das kalifornische Unternehmen vorsichtig. Die Aktie sank.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.