https://www.faz.net/-gtl-9cgf8

Reiten : Das CHIO würdigt Hans Günter Winkler

  • Aktualisiert am

Gedenken an einen Großen des Reitsports: Beim CHIO würdigen Reiter den verstorbenen Hans-Günter Winkler Bild: dpa

Gedenken im „Wohnzimmer“: Beim CHIO in Aachen ehren die Reiter von heute Hans Günter Winkler, einen der Großen der Vergangenheit, auf dessen Lieblingsreitplatz.

          Erst verpasste Marcus Ehning den ersten Sieg eines deutschen Springreiters beim CHIO in Aachen nur knapp, dann stand die Zeit in der Soers still. Am Rande des "Weltfestes des Pferdesports" verabschiedete der deutsche Reitsport eine seiner größten Legenden. In einer liebevoll inszenierten Trauerfeier gedachte der CHIO unter dem Motto „Aachen verneigt sich vor HGW" der in der Vorwoche verstorbenen Reiter-Ikone Hans Günter Winkler. „Heute hier zu stehen und Hans Günter Winkler zu gedenken, fällt mir unglaublich schwer", sagte Bundestrainer Otto Becker mit tränenerstickter Stimme in einer Rede: „Du liebtest das Aachener Publikum und das Aachener Publikum liebte dich. Wir alle, Zuschauer und Reiter, werden dich sehr vermissen."

          Angeführt vom viermaligen Olympiasieger Ludger Beerbaum versammelte sich die deutsche Reiter-Equipe, um Winkler in dessen „Wohnzimmer" die Ehre zu erweisen. In kleinen Einspielern auf den Leinwänden konnten die Zuschauer im größten Reitstadion der Welt nochmals auf legendäre Momente in der Karriere von 2HGW", wie etwa seinen Ritt auf der Wunderstute Halla zum Olympiagold 1956 in Stockholm, zurückblicken, ehe sie Winkler mit lautem Applaus verabschiedeten.

          Ehning knapp am Sieg vorbei

          Zuvor hatten die deutschen Springreiter für Aufsehen gesorgt, Ehning (48,72 Sekunden) fehlten nur mickrige 1,42 Sekunden im Stechen zum Sieg im Preis von Europa. Doch zufrieden war der 44 Jahre alte Routinier allemal. "Zwei Nullrunden - das gibt Motivation und Schub für die nächsten Tage", sagte der Mannschafts-Olympiasieger von Sydney und lächelte verschmitzt. Ehning musste sich bei der mit 125.000 Euro dotierten Prüfung nur dem Schweden Henrik von Eckermann auf Castello (0/47,30 Sekunden) und dem zweimaligen Team-Olympiasieger McLain Ward auf HH Azur (0/47,56) geschlagen geben.

          „Es war ein heikles Stechen", sagte Ehning und spielte damit auf die beiden Stürze an, die den Wettkampf überschatteten. "Zwei sind auf die Nase gefallen, als Familienvater geht man dann nicht mehr ganz so entspannt rein", sagte er. Der Brasilianer Yuri Mansur wurde am dritten Hindernis von seinem Pferd Vitiki abgeworfen. Während Mansur sofort wieder auf den Beinen war, verletzte sich der zehnjährige Hengst am rechten Vorderbein und wurde zur näheren Untersuchung abtransportiert.

          Auch die Team-Olympiasiegerin von Peking, Laura Kraut, wurde von ihrem Wallach Confu abgeworfen, beide blieben aber offenbar unverletzt. Starke Auftritte zeigten auch Philipp Weishaupt (Riesenbeck) auf Convall und Laura Klaphake (Steinfeld) auf Catch Me If You Can. Beide waren im ersten Umlauf fehlerfrei geblieben, doch sie verzichteten aufgrund der anstehenden Aufgaben in der Soers auf die Teilnahme am Stechen. Damit belegten sie die Plätze zehn und elf. Während sich Weishaupt voll auf den Großen Preis am Sonntag konzentriert, schürten Ehning und Klaphake die Hoffnungen für den Nationenpreis am Donnerstagabend (19.30 Uhr/WDR).

          Die deutsche Equipe hatte den prestigeträchtigen Ländervergleich in den vergangenen beiden Jahren gewonnen. Einen herben Rückschlag mussten derweil die Vielseitigkeitsreiter hinnehmen. Beim am Freitag beginnenden Nationenpreis müssen sie ohne den dreimaligen Olympiasieger Michael Jung und Weltmeisterin Sandra Auffarth auskommen. Sowohl Jungs Erfolgspferd Sam als auch Auffarths Opgun Louvo sind kurzfristig nicht einsatzbereit. Für die beiden rücken Andreas Dibowski mit Corrida und Kai Rüder mit Colani Sunrise ins Team nach.

          Weitere Themen

          Zicken und Angsthasen

          EM im Springreiten : Zicken und Angsthasen

          Die deutschen Springreiter liegen nach einem nervenaufreibenden zweiten Tag und vor dem Showdown bei der Europameisterschaft auf Platz zwei hinter Belgien. „Gold ist möglich“.

          Topmeldungen

          Brände im Regenwald : Das ökologische Endspiel am Amazonas

          Der Amazonas-Regenwald produziert gut ein Fünftel des Sauerstoffs, den wir atmen. Die andauernden Waldbrände und der Raubbau an ihm sind nicht nur eine ökologische Katastrophe – sondern auch eine humanitäre.
          Zuletzt mehr Schatten: An der Wall Street standen die Aktienkurse zuletzt unter Druck.

          Aktienrückkäufe : Stützpfeiler der Wall Street gerät ins Wanken

          Amerikas Unternehmen kauften im zweiten Quartal weniger eigene Aktien. Angesichts des Handelskonflikts gilt das als weiteres Indiz für die Verunsicherung in den Vorstandsetagen. Bereiten sich die Unternehmen auf den Wirtschaftsabschwung vor?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.