https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/markus-anfang-coacht-dynamo-dresden-nach-skandal-um-corona-impfpass-18093596.html

Nach Impfpass-Skandal : Neuer Trainerjob für Markus Anfang

  • Aktualisiert am

Markus Anfang war zuletzt Trainer von Werder Bremen. Bild: picture alliance / nordphoto GmbH / Stoever

Mit einem gefälschten Impfausweis sorgte Markus Anfang für einen Skandal im deutschen Fußball. Nun bekommt der frühere Trainer von Werder Bremen eine zweite Chance – in der dritten Liga.

          1 Min.

          Zweitliga-Absteiger Dynamo Dresden hat Markus Anfang als neuen Cheftrainer verpflichtet. Er tritt die Nachfolge von Guerino Capretti an. Bei den Sachsen erhält Anfang einen Vertrag bis einschließlich 30. Juni 2024. Das teilte der Klub am Freitag mit. Anfang bringt seinen langjährigen Ko-Trainer Florian Junge mit nach Dresden. „Ich bin den Verantwortlichen von Dynamo Dresden für diese Chance sehr dankbar. Es ist eine spannende und herausfordernde Aufgabe“, sagte der 47-Jährige.

          Anfang war im November als Trainer des damaligen Zweitligaklubs Werder Bremen zurückgetreten, nachdem die Staatsanwaltschaft gegen ihn Ermittlungen wegen der Nutzung eines gefälschten Impfausweises eingeleitet hatte.

          „Wir haben uns vor dieser Entscheidung natürlich sehr viele Gedanken gemacht, die auch über das rein Sportliche hinausgingen. Für uns war in den sehr guten Gesprächen mit Markus Anfang entscheidend, dass er offen und ehrlich sein Fehlverhalten aus der Vergangenheit einräumte und aufrichtig bedauerte“, sagte Dynamo-Sportchef Ralf Becker und betonte: „Jeder Mensch macht Fehler und Markus hat für seinen die Verantwortung übernommen und die gerechte Strafe erhalten.“

          Das Amtsgericht Bremen verurteilte Anfang zu einer Geldstrafe von insgesamt 36.000 Euro, das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes sperrte ihn als Trainer für ein Jahr und setzt diese Strafe ab dem heutigen Freitag zur Bewährung aus.

          Weiterhin nicht geimpft

          Anfang erklärte bei seiner Vorstellung auf Nachfrage, dass sich an seinem Impfstatus nichts geändert habe. „Ich finde es absolut in Ordnung, wenn man sich impfen lässt und den Schutz auch hat. Wenn man ein Risiko hat, dann will man das einfach nur geklärt haben. Da kann mir keiner die Angst nehmen und die Sicherheit geben, dass mir nichts passiert.“

          Er berichtete unter anderem, dass seine Tante nach Impfung an einem Herzinfarkt gestorben sei. „Es sind viele Sachen passiert, die einfach eine gewisse Angst in einem erzeugt haben“, sagte er.

          „Wir werden das gemeinsam durchstehen“

          „Der Fehler gehört leider zu mir, den kann ich nicht mehr rückgängig machen. Das habe ich mir selbst eingebrockt und ich mache keinen anderen Menschen dafür verantwortlich“, sagte Anfang und ergänzte: „Ich habe mich bei den Menschen entschuldigt, die ich enttäuscht habe. Mehr kann ich nicht tun. Und ich darf nicht die Erwartung haben, dass die Menschen mir verzeihen.“

          Ralf Becker betonte: „Der Fehler war der Umgang mit der Sache. Wir müssen sagen: das war falsch, dann müssen wir aber auch sagen: das ist jetzt gut. Wir werden das gemeinsam durchstehen, ich bin von ihm als Trainer und als Mensch überzeugt.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Armes reiches Sylt : Die da oben

          Komisch, wenn das, was mal Heimat war, auf einmal Luxus ist. Zum Beispiel auf Sylt. Ein Tag am nördlichsten Punkt Deutschlands.
          Blick auf den Rhein bei Orsoy

          Not durch tiefe Pegelstände : „Wir sind der system­relevante Riese“

          Die Rheinpegel sind mittlerweile so gefallen, dass mitten in der Energiekrise weniger Kohle verschifft werden kann. Das Niedrigwasser legt auch die jahrzehntelangen Versäumnisse im Wasserstraßenbau offen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.