https://www.faz.net/-gtm-agzg2

Zweite Liga am Freitag : Sieg in der Nachspielzeit – der HSV setzt Mini-Serie fort

  • Aktualisiert am

Paderborn-Keeper Jannik Huth wehrt einen Kopfball von HSV-Stürmer Robert Glatzel ab. Bild: dpa

Lange sieht es so aus, als müssen sich die Hamburger mal wieder mit einem Remis zufrieden geben. Doch dann ist ein Joker das späte Glück für den ehemaligen Bundesliga-Dino. Auch Aue fährt einen Dreier ein.

          2 Min.

          Der Hamburger SV hat seine kleine Erfolgsserie in der 2. Fußball-Bundesliga fortgesetzt und blieb auch im achten Spiel nacheinander unbesiegt. Die Norddeutschen gewannen am Freitagabend in einer von spektakulären Offensivaktionen geprägten Partie beim SC Paderborn 2:1 (1:1) und verbesserten sich in der Tabelle vorerst auf den fünften Rang. Die Ostwestfalen blieben auch im vierten Heimspiel in Serie ohne Sieg und verpassten den Sprung auf einen direkten Aufstiegsplatz.

          2. Bundesliga

          Vor 13.000 Zuschauern in der Benteler-Arena erzielten Moritz Heyer (5. Minute) und Tommy Doyle (90.+4) die Treffer für Hamburg, Felix Platte (38.) traf für die Gastgeber.

          Ein furioser Beginn bescherte den auf drei Positionen veränderten Gästen mit dem ersten sehenswerten Angriff den Führungstreffer. Zwei der neu ins Team berufenen Profis waren daran beteiligt. Zunächst traf Faride Alidou bei seinem Startelf-Debüt nur den Pfosten, ehe Heyer von der Strafraumgrenze mit seinem fünften Saisontor das 1:0 für die Gäste erzielte. Heyer ist Abwehrspieler. Kurz darauf scheiterten Bakery Jatta (12.) und der starke Alidou (23.) an SCP-Torhüter Jannik Huth.

          Die Gastgeber, die zuletzt 2019 einen Heimsieg gegen den HSV feierten und damit den Hanseaten den Aufstieg verbauten, kamen in der intensiven Partie bei einer der ersten guten Offensivaktionen zum Ausgleichstreffer durch Platte. Der Stürmer traf nach Vorarbeit von Sven Michel mit einem Linksschuss ins rechte untere Eck. Paderborn hatte durch Uwe Hünemeier, der in der 54. Minute nur den Pfosten traf, die beste Chance zum Siegtreffer. Der HSV vergab auf der anderen Seiten auch noch einige gute Möglichkeiten, erst der eingewechselte Doyle traf in der Nachspielzeit zum Sieg.

          Die Rothosen, dieses Mal ganz in rot, jubeln über das frühe 1:0 von Moritz Heyer (r.)
          Die Rothosen, dieses Mal ganz in rot, jubeln über das frühe 1:0 von Moritz Heyer (r.) : Bild: dpa

          Aue holt ersten Saisonsieg und Pavel Dotchev

          Erzgebirge Aue hat im elften Anlauf den ersten Saisonsieg eingefahren. Im Kellerduell bezwang das Schlusslicht den Tabellenvorletzten FC Ingolstadt 1:0 (0:0) und gab mit nun sieben Punkten die Rote Laterne an die Schanzer (5) weiter. Omar Sijaric (62.) traf für Aue, das zuletzt nur einen Punkt aus den jüngsten sieben Spielen geholt hatte, und ließ das Interims-Trainerduo Carsten Müller/Marc Hensel vorerst durchatmen. Daran änderte auch die Rote Karte gegen Clemens Fandrich (89.) nichts mehr.

          Aufsteiger Ingolstadt ist dagegen bereits seit sieben Spielen ohne Sieg, der neue Trainer André Schubert kassierte nach zuvor zwei Remis die erste Niederlage. Das Duell der gemeinsam mit Hannover schwächsten Offensivteams der Liga war lange die befürchtet zähe Angelegenheit. Zwar hatte Aue bereits in der dritten Minute eine Großchanze durch Ben Zolinski, der aus spitzen Winkel an FCI-Keeper Fabijan Buntic scheiterte. Dies blieb aber das einzige Highlight vor der Pause. Erst in der 58. Spielminute sorgte Fandrich mit einem Schuss knapp am Gäste-Tor vorbei für die nächste Gefahr. Insgesamt verdient fiel dann die Führung der Hausherren, nachdem Ingolstadt den Ball im Spielaufbau vertändelt hatte.

          Kurz nach der Partie teilten die Sachsen mit, dass Pavel Dotchev neuer Sportlicher Leiter wird. Der 56-Jährige beginnt seine Tätigkeit am 1. November. Zudem wird Dotchev interimsweise als Cheftrainer eingesetzt und damit Carsten Müller ablösen, der sich wieder voll und ganz auf seine Tätigkeit als Leiter des Nachwuchsleistungszentrums konzentrieren kann. Als Team-Chef bleibt Marc Hensel in verantwortlicher Position auf der Bank. An seiner Seite arbeiten wie gehabt die Co-Trainer Marco Kämpfe und Daniel Haas.

          Dotchev hatte zuletzt den Drittliga-Klub MSV Duisburg trainiert. Am 7. Oktober war er dort freigestellt worden. Bei Aue war er bereits von Juni 2015 bis Ende Februar 2017 als Chefcoach tätig und schaffte mit den Veilchen den Wiederaufstieg in die Zweite Liga.

          2. Bundesliga

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Aufgebaut, aber geschlossen: Der Weihnachtsmarkt in Schwerin. Auch so eine Enttäuschung zum Jahresende 2021 - an vielen Orten Deutschlands.

          Corona-Pandemie : Irgendwann muss es doch besser werden!

          2021 sollte das Jahr werden, in dem alles wieder möglich ist, der Impfung sei Dank. Aber es kam anders. Vielleicht brauchen wir jetzt genau diese Silvester-Zäsur noch mehr als sonst, um wieder zuversichtlich zu werden.