https://www.faz.net/-gtm-9ezsy

Aufruhr bei Dynamo Dresden : „Lügen, Diffamierungen und Anfeindungen“

  • Aktualisiert am

Bei Dynamo Dresden läuft es sportlich ganz gut, aber der Verein ist in Aufruhr. Bild: dpa

Sportlich läuft es für Dynamo Dresden ordentlich. Dennoch gibt es gravierende Probleme im Fußball-Zweitligaverein. Nun tritt das gesamte Präsidium mit sofortiger Wirkung zurück.

          2 Min.

          Nach dem sofortigen Rücktritt des kompletten Präsidiums und drei weiteren hochrangigen Funktionären hat Fußball-Zweitligist versichert, weiter voll handlungsfähig zu sein. In zwei Pressemitteilungen am Montag bestätigte der Traditionsverein zum einen die Rücktritte, über die Medien übereinstimmend am Sonntagabend berichtet hatte.

          2. Bundesliga

          Zum anderen äußerte sich der Aufsichtsratsvorsitzende Jens Heinig zur heiklen Situation bei den Sachsen, bei denen die internen Machtkämpfe insbesondere um Sport-Geschäftsführer Ralf Minge nun ausgerechnet vor dem Ostduell beim 1. FC Magdeburg am kommenden Samstag eskaliert sind. Der Verein werde „auch diese schwierige Situation als Herausforderung begreifen und gemeinsam bewältigen“, betonte Heinig. Der Aufsichtsrat soll nun zeitnah zusammenkommen und „der Satzung entsprechend Schritte unternehmen, um die Arbeitsfähigkeit des Präsidiums innerhalb der vierwöchigen Kündigungsfrist wieder herzustellen“, hieß es in einer der beiden Mitteilungen.

          An der Spitze derer, die ihre Funktionen umgehend niederlegten, steht Präsident Andreas Ritter. Er hatte das Amt vor fast acht Jahren im November 2010 übernommen. Neben Ritter waren auch die Vizepräsidenten Diana Schantin und Michael Winkler zurückgetreten. Zudem entschieden sich zu diesem Schritt der Stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende André Gasch, der Ehrenratsvorsitzende Klemens Rasel und der Stellvertretende Ehrenratsvorsitzende Michael Walter.

          „Wir wurden am Sonntagabend von den persönlichen Konsequenzen und der öffentlichen Erklärung der sechs Gremienmitglieder – insbesondere von der Art und Weise der Rücktritte – überrascht“, sagte Heinig. Weil dem Präsidium laut Satzung der SGD nur repräsentative Aufgaben obliegen und „von der rechtsgeschäftlichen Vertretung des Vereins ausgeschlossen“ ist, hat der Rückzug zumindest keine Auswirkungen auf das Tagesgeschäft. In Michael Bürger gebe es derzeit einen Nachrückkandidaten für das Präsidium, schrieb der Verein.

          Die sechs zurückgetretenen Funktionäre hatten laut MDR und „Bild“ in einem gemeinsamen Schreiben die Grabenkämpfe, „die den Frieden in unserer Sportgemeinschaft ernsthaft bedrohen“, als Grund für ihre Entscheidung genannt. Diese Zustände seien „von Lügen, Diffamierungen und persönlichen Anfeindungen“ getragen. Hintergrund sollen Machtstreitigkeiten um die Geschäftsführer Minge und Michael Born, zuständig für die kaufmännischen Belange, sein. Die Dynamo-Fans hatten sich am Sonntag am Rande der 0:1-Heimniederlage gegen die Spielvereinigung Greuther Fürth klar für Minge positioniert. Dresden ist derzeit Achter der Tabelle. „Klar ist, dass wir als Verein ohne Wenn und Aber große atmosphärische Herausforderungen vor uns haben, denen wir uns – nicht nur auf der nächsten Mitgliederversammlung – stellen werden“, betonte Heinig. Die Mitgliederversammlung findet am 17. November statt.

          Weitere Themen

          Alte Schwächen beim BVB

          1:3 bei Lazio Rom : Alte Schwächen beim BVB

          Keine Fortschritte zu sehen: Borussia Dortmund startet mit einem 1:3 bei Lazio Rom in die Champions League. Ausgerechnet Ciro Immobile erzielt das erste Tor gegen den BVB.

          Topmeldungen

          Abgeordnete im Deutschen Bundestag

          Corona-Kompetenzen : Die Gesetze macht immer noch der Gesetzgeber

          Beim Streit über die Kompetenzen des Bundestages geht es um mehr als nur um Formalitäten. Die Debatte ist auch eine Abrechnung mit der Art, wie die Corona-Politik bisher zustande gekommen ist.
          Schönau am Königssee: Alle Touristen mussten den Landkreis Berchtesgadener Land bis zum Beginn des Lockdowns verlassen. (Archivbild)

          Lockdown am Königssee : Jetzt ist auch für den Tourismus Schluss

          2500 Gäste mussten bis 14 Uhr den Landkreis Berchtesgadener Land verlassen. Bergbahnen und Ausflugsschiffe stehen still. Bei den Einheimischen macht sich Wut breit – über all jene, die den Lockdown durch ihr sorgloses Verhalten provoziert haben.
          Ein Kühlschrank mit kostenlosen Lebensmitteln im Stadtteil Brooklyn.

          Lebensmittelversorgung : Von New Yorkern für New Yorker

          In New York stehen auf den Bürgersteigen Kühlschränke mit kostenlosen Lebensmitteln. In Zeiten der Corona-Krise ist die Nachfrage danach immens. Das Konzept ist unkomplizierter als die Tafeln.
          Netflix: Keine besonders guten Zahlen für die Kalfornier

          Weniger Neukunden als erwartet : Corona-Kater für Netflix

          Netflix hat zwar weiter Neukunden während der Corona-Krise gewinnen können, doch die eigene Prognose wurde verfehlt. Auch für die Zukunft plant das kalifornische Unternehmen vorsichtig. Die Aktie sank.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.