https://www.faz.net/-gtm-77cux

4:1 gegen Wolfsburg : Draxlers königsblaue Fußballshow

  • -Aktualisiert am

Der Jüngste gibt den Ton an: Nationalspieler Draxler (links) führt Schalke zum Sieg in Wolfsburg Bild: dpa

Elegant und effektiv: Julian Draxler führt Schalke 04 zum 4:1-Auswärtssieg in Wolfsburg. Der 19-Jährige ist in der königsblauen Schaltzentralen nicht zu bremsen. Und auch Huntelaar trifft wieder.

          2 Min.

          Das schöne Führungstor gelang ihm mit dem rechten Fuß. Das klug erzielte 2:1 schoss er mit dem linken Fuß. Mit einer Mischung aus Vielseitigkeit und Eleganz führte Julian Draxler den FC Schalke 04 zu einem 4:1-Auswärtssieg beim VfL Wolfsburg. Der 19-Jährige war bei seinem schwungvollen Auftritt und seinen Treffern in der 33. und 63. Minute nicht zu bremsen. Selbst der zwischenzeitliche Ausgleich der Niedersachsen durch Routinier Ivica Olic (50. Minute) konnte Draxlers überragenden Auftritt nicht trüben. Die Schalker hatten bei ihrem Erfolgserlebnis nur kurz bangen müssen und konnten nach Kontertoren von Jefferson Farfan (79.) und Klaas-Jan Huntelaar (87.) endgültig jubeln. Ihr Sieg vor 29.326 Zuschauern war mehr als verdient, während die Wolfsburger einen enttäuschenden Auftritt zeigten und nur noch sechs Punkte Vorsprung vor dem Relegationsplatz haben.

          Im Kader des VfL Wolfsburg, den der im Herbst vergangenen Jahres entlassene Felix Magath zusammengestellt hat, gibt es so immer noch einen gehörigen Spielerüberschuss, aber auch so manche Unwucht. Grundsätzlich, versichert der neue Trainer Dieter Hecking, habe bei ihm jeder unter Vertrag stehende Profi eine Chance, sich zu beweisen und zu empfehlen. Beleg für diese Aussage war in der gestrigen Partie die Einwechslung des 33 Jahre alten Sotirios Kyrgiakos. Weil der Brasilianer Naldo in der 30. Minute wegen muskulärer Probleme am rechten Oberschenkel nicht mehr weiterspielen konnte, kam der Grieche im VfL-Kader zu einem erstaunlichen Comeback. Magath hatte Kyrgiakos im Sommer 2011 als Turm für große Abwehrschlachten geholt, aber nur sehr selten eingesetzt. Der Innenverteidiger ohne jede Spielpraxis war kaum auf dem Platz, da gingen die Schalker auch schon in Führung, weil Kyrgiakos genau wie sein dänischer Kollege Simon Kjaer einen Schritt zu spät kam.

          Wolfsburger Defizite im Spielaufbau

          Der Rückstand für Heckings Elf war vor allem deshalb keine Überraschung, weil der VfL Wolfsburg es nicht schafft, seine Defizite im Spielaufbau abzulegen. Unter der Regie von Hecking ist es zwar gelungen, solider zu agieren. Aber die Variante mit Diego als Spielgestalter und Bas Dost als einziger Spitze ist für den Gegner leicht zu durchschauen. Es genügte den technisch und taktisch überlegenen Profis von Schalke 04, den Wirkungskreis von Diego einzuengen und nach vielen leichten Ballgewinnen die anfällige Hintermannschaft des VfL wirkungsvoll auszukontern.

          Der starke Draxler hatte in der 40. Minute, als er den Wolfsburger Torhüter Diego Benaglio umkurven konnte, bei einem Schuss an den Außenposten einen größeren Vorsprung verpasst. Und genau diese ausgelassene Großchance war jener Moment, als der Schalker Trainer Jens Keller an der Außenlinie so richtig in Wallung kam. Der 42-Jährige, dem ein Mangel an sichtbarer Leidenschaft nachgesagt wird, raufte sich entnervt die Haare und ärgerte sich über den fahrlässigen Umgang seiner Spielen mit dieser und so manch anderer erstklassiger Gelegenheit.

          Nahkampf: Schalkes Höwedes (links) und Wolfsburgs Vieirinha gehen zu Boden - den Ball immer im Blick
          Nahkampf: Schalkes Höwedes (links) und Wolfsburgs Vieirinha gehen zu Boden - den Ball immer im Blick : Bild: dapd

          Keller konnte erst wieder beruhigter einen Sitzplatz einnehmen, als Draxler mit seinem zweiten Treffer die Schalker abermals in Führung geschossen hatte. Mit zwei weiteren Treffern durch Farfan und Huntelaar demütigten die Schalker den VfL Wolfsburg vor den heimischen Fans.

          VfL Wolfsburg - FC Schalke 04 1:4 (0:1)

          VfL Wolfsburg: Benaglio - Hasebe (76. Fagner), Naldo (30. Kyrgiakos), Kjaer, Schäfer - Josué (67. Perisic), Polak - Vieirinha, Diego, Olic - Dost
          FC Schalke 04: Hildebrand - Höger, Höwedes, Matip, Kolasinac - Jones, Neustädter (46. Metzelder) - Farfán, Draxler (89. Raffael), Bastos (77. Barnetta) - Huntelaar
          Schiedsrichter: Gräfe (Berlin)
          Zuschauer: 29.326
          Tore: 0:1 Draxler (33.), 1:1 Olic (50.), 1:2 Draxler (63.), 1:3 Farfán (79.), 1:4 Huntelaar (86.)
          Gelbe Karten: Fagner (4) / Jones (5)

          Weitere Themen

          Der deutsche Rammbock in der NBA

          Daniel Theis : Der deutsche Rammbock in der NBA

          Selbstlos und aufopferungsvoll: Daniel Theis entwickelt sich bei den Boston Celtics zum wichtigen Faktor. Der zurückhaltende Deutsche bekommt nun endlich auch die verdiente Anerkennung.

          Topmeldungen

          Migranten im neuen Lager Kara Tepe auf Lesbos. Griechenland und die EU planen hier ein „Pilotprojekt“ für eine neue Asylpolitik.

          Migrationspakt : Die EU steht auf dem Spiel

          Die EU kommt einer realistischen Lösung der Migrationsfrage näher. Wer dagegen Öl ins Feuer gießt, gefährdet nicht nur das Asylrecht.

          Bundesweite Razzia : Ukrainische Praktikanten für die Fleischfabriken

          Eine Großrazzia bei mehreren Zeitarbeitsunternehmen bringt eine neue Masche für die Ausbeutung in der Fleischindustrie ans Licht. Der F.A.Z. sind drei der im Verdacht stehenden Unternehmen bekannt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.