https://www.faz.net/-gtl-a3z0u

Altmaier bei French Open : „Ich bin eine Maschine“

  • Aktualisiert am

Daniel Altmaier steht bei den French Open in der dritten Runde. Bild: EPA

Zwei deutsche Herren schaffen es bei den French Open in Runde drei. Mit Alexander Zverev konnte man rechnen. Aber Daniel Altmaier? Das kommt sehr überraschend. Schließlich war seine Karriere fast schon vorbei.

          2 Min.

          Dritte Runde bei einem Grand-Slam-Turnier – das hatten viele Experten Daniel Altmaier schon viel früher zugetraut. Bereits mit 17, 18 Jahren galt der Kempener als eines der größten Talente im deutschen Tennis, zusammen mit Rudi Molleker sollte ihm die Zukunft gehören. Doch dann wurde Altmaier von seinem eigenen Körper gestoppt. Eine Mischung aus Bauchmuskelschmerzen und Schulterproblemen zwang ihn 2018 zu einer fast einjährigen Pause.

          In der Weltrangliste fiel er aus den Top 400, ehe er Anfang des vergangenen Jahres auf die Tour zurückkehrte. Seitdem kämpft sich Altmaier Stück für Stück zurück, bis auf Platz 186 hat er es geschafft. Die Zusammenarbeit mit seinem argentinischen Trainer Francisco Yunis trägt immer mehr Früchte. „Dem Daniel traue ich einiges zu. Das Gesamtpaket scheint bei ihm derzeit zu stimmen“, sagte Bundestrainer Michael Kohlmann in der vergangenen Woche am Rande des Turniers in Hamburg, als sich Altmaier in Paris noch durch die Mühlen der Qualifikation quälte.

          Schon im Vorfeld der French Open hatte Altmaier auf der Challenger Tour viel Spielpraxis auf Sand gesammelt. Erfahrung, die ihm nun in Paris hilft, für Aufmerksamkeit zu sorgen. Am Donnerstag gewann der 22-Jährige im Stade Roland Garros das deutsche Zweitrunden-Duell gegen Jan-Lennard Struff überraschend deutlich mit 6:3, 7:6 (7:4), 6:3 und folgte bei seinem Grand-Slam-Debüt damit US-Open-Finalist Alexander Zverev in die dritte Runde.

          Bei den Damen gewann Laura Siegemund das deutsche Duell gegen Julia Görges mit 1:6, 6:1, 6:3 und steht damit erstmals in Paris in Runde drei. „Es waren wieder extreme Bedingungen. Es kommt hier wirklich darauf an, dass man flexibel ist und sich Tag für Tag auf die neuen Umstände einstellt“, sagte Siegemund, die nun am Samstag auf Petra Martic aus Kroatien trifft. Weiter auf Erfolgskurs ist auch das Doppel Kevin Krawietz und Andreas Mies. Die Titelverteidiger setzten sich gegen die beiden Argentinier Diego Schwartzman und Federico Coria klar mit 6:2, 6:0 durch und stehen im Achtelfinale. 

          „Ich bin natürlich sehr zufrieden, wie es heute gelaufen ist“, sagte Altmaier mit einer überschaubaren Portion Begeisterung in der Stimme. „Wenn ich mein Spiel zusammenhabe, dann weiß ich, dass ich mithalten kann und Spieler wie Struff auch dominieren kann“, sagte Altmaier. Tennis-Legende Boris Becker fand gut, wie Altmaier mit dem bislang größten Erfolg seiner Karriere umging. „Es gefällt mir, dass er demütig bleibt“, sagte der dreimalige Wimbledon-Sieger bei Eurosport. Der Außenseiter zeigte gegen die deutsche Nummer zwei von Beginn an eine couragierte und fast fehlerlose Leistung. Während Struff ein bisschen gehemmt wirkte, spielte Altmaier unbekümmert drauflos. Nach 40 Minuten sicherte er sich den ersten Satz gegen Struff, für den er im Alter von 14 Jahren noch als Hittingpartner fungiert hatte.

          Im zweiten Durchgang schien Struff etwas besser ins Spiel zu finden. Der Warsteiner schaffte ein frühes Break und hatte die Partie nun im Griff. Doch als er beim Stand von 5:4 zum Satzgewinn aufschlug, gab er selbst sein Service ab und verlor den Satz im Tiebreak. Nun war Altmaier nicht mehr zu stoppen. Angst vor der Niederlage? Keine Spur. „Es ist eine große Bühne, es ist ein Grand-Slam-Turnier, es geht um viel Geld und viele Punkte. Aber ich habe einfach versucht, das auszublenden“, sagte Altmaier, der vor Paris noch nie ein Match über Drei-Gewinn-Sätze bestritten hatte, in bemerkenswert abgeklärter Art und Weise.

          Der Nordrhein-Westfale tritt abseits des Platzes sehr analytisch und ruhig auf. Auf dem Court war Altmaier aber von der ersten Minute an heiß. „Ich wusste, dass es heute auch ein mentaler Kampf wird“, sagte Altmaier, der Struff mit seiner Power und Dominanz den Zahn zog. Weil es in der dritten Runde nun gegen den Italiener Matteo Berrettini geht, interessierte sich auf einmal auch ein Journalist aus Italien für den unbekannten Deutschen. Was denn seine Stärken seien, wurde Altmaier gefragt. „Gucken Sie sich einfach ein paar Videos mit Highlights von meinen Spielen an“, sagte Altmaier. „Ich bin eine Maschine.“

          Weitere Themen

          Proteste gegen geplante Super League Video-Seite öffnen

          Leeds United : Proteste gegen geplante Super League

          Die Spieler von Leeds United setzten vor dem Heimspiel gegen den FC Liverpool ein deutliches Zeichen. „Earn It" stand auf ihren Trikots mit denen sie sich vor dem Spiel warmmachten und auf denen auch das Logo der Champions League zu sehen war.

          Topmeldungen

          Impfstoff in alle Welt: Helferin in einem Impfzentrum in Belgrad, wo das russische Vakzin Sputnik V und AstraZeneca verimpft werden.

          Frankenberger fragt : Machen die Autokratien es besser, Herr Schulz?

          Autoritär oder diktatorisch regierte Länder bekämen die Coronakrise besser in den Griff, heißt es mitunter. Ein fataler Fehlschluss, entgegnet der frühere EU-Parlamentspräsident und SPD-Vorsitzende Martin Schulz energisch.
          Weitgehende Maskenpflicht: In ganz Paris muss der Mund-Nasen-Schutz getragen werden.

          Digitaler Gesundheitspass : Frankreich rüstet Corona-App auf

          Die Funktionen der Corona-Warn-App in Frankreich werden bedeutend erweitert. Seit diesem Dienstag sind auf ihr Testergebnisse abrufbar. Und bald soll sie auch eine Eintrittskarte für den Konzert- und Theaterbesuch sein.
          Leiden unter der Bewegungslosigkeit im Lockdown: Kinder und Jugendliche

          Gefahren eines Sport-Lockdowns : Tod im Sessel

          Ein weiterer Lockdown im Sport, sagt Sportmediziner Perikles Simon, werde die fatalen Folgen für Alt und Jung erweitern. Er beklagt die Kurzsichtigkeit der Politik, einen Kotau der Verbände und fordert eine Risikoabwägung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.