https://www.faz.net/-hrx-9ipx7

Das kann weg! : Designtrends, die uns nerven

  • Aktualisiert am

Was haben Federn auf einem Lampenschirm zu suchen? Bild: Søren Goth Nesgaard, Monica Bind

Es gibt Design- und Einrichtungsmoden, die kann man einfach nicht mehr sehen. Unsere Autorinnen und Autoren rechnen zum neuen Jahr mit einigen besonders nervigen Phänomen ab.

          6 Min.

          „Glücklich im eigenen Heim“: Hygge steht für Gemütlichkeit, Glück und Achtsamkeit.

          Nieder mit Hygge!

          Wer will schon was gegen Gemütlichkeit sagen? Das wäre, als würde man im Streichelzoo ein Rehkitz schlachten – ein Akt, der vorhersehbar wenig Zustimmung finden würde. Doch so einfach ist es mit „Hygge“ nicht. Hygge ist ein verführerisches Einrichtungs- und Lebenskonzept – auf dem intellektuellen Niveau von deutschen Schlagern. Hygge steht für Gemütlichkeit, Glück und Achtsamkeit, für Entschleunigung, Sicherheit und wahrscheinlich auch für den Weltfrieden. Und für Dänemark, aus dessen Sprache der Begriff kommt. Wer sich nach einem von rund 50 aktuell erhältlichen Hygge-Ratgebern einrichtet, wählt Weiß als Grundfarbe, tut offenporiges und geschlämmtes Holz hinzu, schmeißt eine Unzahl von Kissen aufs Sofa und vertilgt dazwischen Zimtschnecken mit heißem Kakao. „Wohlfühl-Möbel“, heißt es dazu aus dem Ratgeber, „sind die absoluten Hygge-Garanten.“ Eine Tautologie, aber so weit, so naja. Doch Hygge kommt mit einer Ideologie daher, die selbst dänische Couchpotatoes zu Zynikern werden lässt. Die Bücher zum Thema tragen Untertitel wie „Glücklich im eigenen Heim“, gezeigt werden verdächtig blonde Kinder und verdächtig rote Sonnenuntergänge, und dann kommt die Lebensberatung: „Stell dir vor, du hast Freunde zum Essen eingeladen, und die Vorspeise bleibt noch länger im Ofen als gedacht. Na und? Dann esst ihr eben zuerst den Hauptgang!“ Da hat sich die Anschaffung des Ratgeberbuches aber mal richtig gelohnt. Und weiter geht’s: „Das Feuer wärmt von außen, die soziale Nähe von innen“, dazu wird gestrickt, das Handy bleibt aus, statt Gerüchten aus sozialen Medien „geht die Dose mit den selbstgebackenen Keksen rum“. Wenn Kitsch krank machen würde, wäre Hygge eine Seuche. Der vermeintliche Wohntrend aus Dänemark gleicht weniger Disneys Bambi als den Gremlins aus dem 80er-Jahre-Horror-Klassiker: Kuscheltiere, die sich nach Kontakt mit Wasser in zerstörungswütige kleine Monster verwandeln. So ist Hygge. Eine süße Sauce, die nach übermäßigem Genuss zum geistigen Tod und emotionaler Diabetes führt. Weg damit. Erschießt Hygge!

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Nach den Attentaten von Hanau: Demonstranten zeigen ihren Zorn auf die AfD.

          Gastbeitrag von Boris Palmer : Der AfD nicht voreilig Mitschuld für Hanau geben

          Die Behauptung, die AfD trage eine Mitschuld an den Morden von Hanau, weil sie ein geistiges Klima geschaffen habe, das solche Taten erst ermögliche, war zumindest vorschnell. Wer nun eine Stigmatisierung der AfD-Wähler propagiert, spielt der Partei in die Hände. Ein Gastbeitrag.

          Coronavirus in Deutschland : Kampf gegen einen unsichtbaren Gegner

          Wie bedrohlich ist die Situation rund um das Coronavirus in Deutschland? Nach neuen Fällen überarbeiten die Behörden nun ihre Notfallpläne. Und eine Ärztin kritisiert das Gesundheitsamt.
          Im Alter auf Hilfe angewiesen - gerade, wenn man im Rollstuhl sitzt.

          Zusatzvorsorge : Die Pflegelücke kann jeder selbst schließen

          Die gesetzliche Pflegeversicherung ist nicht mehr als eine Teilkaskoabsicherung. Deshalb empfiehlt sich eine Zusatzvorsorge. Viele schrecken davor aber zurück, weil sie hohe Beitragskosten vermuten.