https://www.faz.net/-gtl-9vt2m

Ski-Klassiker in Kitzbühel : Dreßen und das Debakel auf der Streif

  • -Aktualisiert am

„Entweder es geht auf – oder nicht“: Bei Thomas Dreßen ging es am Samstag in Kitzbühel nicht auf. Bild: dpa

2018 ging sein Stern auf, als er völlig unerwartet die berühmteste Ski-Abfahrt der Welt gewann. Nun wird das Risiko von Thomas Dreßen in Kitzbühel nicht belohnt – und der Lauf ist einer zum Vergessen.

          4 Min.

          Thomas Dreßen stand im Zielraum, klatschte begeistert in die Hände und strahlte übers ganze Gesicht. Soeben war sein neuer Teamkollege Romed Baumann bei der Abfahrt von Kitzbühel mit nur 0,83 Sekunden Rückstand auf den siebten Platz gefahren. Ein tolles Resultat für den gebürtigen Österreicher, der seit dieser Saison für den deutschen Skiverband startet. Dreßen freute sich wahrhaftig. Gleich danach schlug er die Hände über dem Kopf zusammen, schaute völlig erschrocken. Der nächste Deutsche, Manuel Schmid, war gut unterwegs, ehe es ihm einen Ski verschlug und Schmid in die Fangzäune rauschte. Zum Glück ist ihm bei dem Sturz weiter nichts passiert. Dreßen atmete auf. Als Andreas Sander dann nach guten Zwischenzeiten als Elfter (+0,98) ins Ziel kam, applaudierte Dreßen anerkennend, schaute aber auch zerknirscht. Da wäre noch mehr drin gewesen.

          Sein eigenes Rennen? War zum Vergessen: 1,91 Sekunden Rückstand. 26. Rang. Und das bei seinem ersten Abfahrts-Auftritt auf der Streif nach seinem Sensationssieg an gleicher Stelle vor zwei Jahren. „Den Fehler habt ihr alle gesehen?“, fragte er in die Runde. Um dann zu relativieren: „Fehler würd ich‘s gar nicht nennen: es war ein Ergebnis von Risiko gewesen.“ Wer auf einer Strecke wie der Streif vorne mitfahren wolle, so der 26-Jährige, müsse alles riskieren. „Entweder es geht auf – oder nicht.“ Bei ihm ist es an diesem Samstag nicht aufgegangen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Im rheinland-pfälzischen Wissen wird Fichtenholz zum Transport nach China in Überseecontainer verladen.

          Zunehmende Knappheit : Panik am Holzmarkt

          Auf Baustellen wird das Holz knapp. Sägewerke kommen nicht mehr nach, Amerikaner zahlen das Dreifache – und das „Käferholz“ wandert containerweise nach China. Klar ist nur eins: Bauen wird teurer.