https://www.faz.net/-gtl-a4ovd

Görges tritt ab : Die Nummer zwei und die Angst vor der Dürre

Abschied vom Tennis: Julia Görges beendet ihre Karriere. Bild: EPA

Tennisspielerin Julia Görges stand stets ein wenig im Schatten von Angelique Kerber. Dabei war ihr Talent vergleichbar groß. Ihr abruptes Karriereende nährt die Angst vor einer langen Dürreperiode im deutschen Frauentennis.

          2 Min.

          Julia Görges ist ein sehr aufgeräumter Mensch. Ihr eigenes Spiel konnte sie stets mit einer typisch norddeutschen Nüchternheit sezieren und analysieren. Immer sachlich, selten aufbrausend oder emotional. Nach großen Siegen ebenso wie nach schmerzhaften Niederlagen. Beim berühmten Turnier in Wimbledon verriet sie vor einigen Jahren einmal, dass sie nach jedem Match hinterher noch einmal die entscheidenden Ballwechsel visualisiere. Dann sortiere sie die Eindrücke und lege alles mental ab. Sauber sortiert in die passenden Schubladen. Eine Art Gedächtnispalast der Tennis-Erinnerungen.

          Aus diesem Fundus konnte Görges nun vermutlich schöpfen, als sie am Mittwochabend das Ende ihrer Profilaufbahn bekanntgab. Sie tat dies mit Worten, die für ihre Verhältnisse ungewohnt emotional, beinahe ein bisschen schwelgerisch klangen. „Liebes Tennis“, begann das Statement, das sie über die sozialen Netzwerke verbreitete, „ich schreibe diese Zeilen, weil ich bereit bin, mich von Dir zu verabschieden.“ Dann erzählte sie von den Lektionen fürs Leben, die sie ihr Sport gelehrt habe. Und davon, dass sie dies alles „immer in meinem Herzen“ tragen werde.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Macbook Air, Macbook Pro und Mac Mini

          Macbook mit M1-Chip im Test : Potzblitz

          Die neuen M1-Rechner von Apple laufen nicht nur besser als gedacht, sondern sind Tempomaschinen. Geht es um die Software-Kompatibilität, gibt es eine große Überraschung.

          Rettung bei Vendée Globe : „Ich sinke. Das ist kein Witz“

          Bei der Vendée Globe sind die Seglerinnen und Segler wochenlang auf sich allein gestellt – und im Notfall doch füreinander da. Dem Franzosen Kevin Escoffier hat diese Kameradschaft nun das Leben gerettet.
          Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen in Düsseldorf (September 2020)

          Sucharit Bhakdi : Der bittere Mediziner

          Sucharit Bhakdi war einmal ein angesehener Professor. Heute befeuert er die Querdenker und behauptet, dass die Deutschen in einer Diktatur lebten. Ein Besuch in Kiel.