https://www.faz.net/aktuell/sport/mehr-sport/die-millionen-der-saudi-monarchie-so-lockt-liv-golf-die-talente-18132992.html

LIV Golf Serie gegen PGA Tour : Wie die Saudi-Monarchie Golf-Talente lockt

  • -Aktualisiert am

Zweiter der Amateur-Weltrangliste: Eugenio Chacarra Bild: picture alliance / ASSOCIATED PRESS

Die von Saudi Arabien finanzierte LIV Golf Serie wirbt weltweit Talente mit hohen Preisgeldern ab. Für die PGA Tour wird das zunehmend zum Problem. Doch nicht jeder Spieler lässt sich mit Geld locken.

          3 Min.

          Immer wieder neue Namen, immer mehr Millionen Dollar – darauf lässt sich der Streit zwischen der PGA Tour und der von Saudi-Arabien finanzierten LIV Golf Serie reduzieren. Bisher wechselten neben wenigen Stars wie den Amerikanern Brooks Koepka und Bryson DeChambeau vor allem Golfprofis, die am Ende ihrer Karriere stehen oder wie der Düsseldorfer Martin Kaymer seit vielen Jahren kein Turnier mehr gewonnen haben, zu den „Saudi-Turnieren“.

          Doch wurde am Wochenende bekannt, dass zwei junge Männer am zweiten LIV Golf Invitational im Pumpkin Ridge Golf Club in North Plains nahe Portland (Oregon) antreten werden. Beide stehen noch am Anfang ihrer Profilaufbahn.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Videokonferenz zwischen Joe Biden und Xi Jinping im November 2021.

          China und Amerika : Ist ein Krieg noch zu vermeiden?

          Ob und wie sich der Wettkampf der Systeme kontrollieren lässt, wird öffentlich bislang kaum debattiert. Der Weckruf des ehemaligen australischen Premierministers Kevin Rudd ist angesichts der Taiwankrise aktuell wie nie.
          Satellitenbilder zeigen die Zerstörung nach einem Angriff auf den russischen Militärstützpunkt Saki auf der Krim

          Nach Explosionen auf der Krim : Moskaus Angst vor den Ukrainern

          Die russischen Flugzeuge könnten nach dem Angriff auf der Krim zurückgezogen werden. Kiew äußert sich zurückhaltend. Ist das ein Mittel der Kriegspsychologie?