https://www.faz.net/-gtl-94py6

Rot-Weiß Frankfurt : Basler nicht entlassen, aber trotzdem weg

  • -Aktualisiert am

Nach rund zwei Monaten ist das Kapitel Mario Basler bei Rot-Weiß Frankfurt wieder beendet. Bild: dpa

Unter großem Rummel wurde er im Oktober vorgestellt. Nun ist die Zeit von Mario Basler als Trainer in der fünften Liga in Frankfurt schon wieder vorbei. Sein Ziel verfehlt er deutlich.

          Fußballtrainer Mario Basler und der Hessenliga-Verein Rot-Weiss Frankfurt haben nach zwei Monaten die Zusammenarbeit beendet. Der 48-Jährige hätte wohl ohnehin keine Zeit mehr gehabt, die Mannschaft am kommenden Samstag im Nachholspiel gegen Steinbach zu betreuen. Und der Verein legte darauf offenbar auch keinen Wert mehr.

          „Mario Basler ist nicht entlassen worden“, sagte der Aufsichtsratsvorsitzende Jürgen Strödter am Dienstag der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. „Es rentiert sich nicht, irgendetwas zu tun, weil er ohnehin nicht mehr da gewesen wäre.“ Ursprünglich sollte Basler das Team sowieso nur bis zum 9. Dezember anleiten. Für dessen Nachfolge sei „keine spektakuläre Lösung“ geplant, sagte Strödter. Sein Ziel, 27 Punkte aus neun Spielen holen zu wollen, verfehlte Basler deutlich, der Tabellendrittletzte ist ein Abstiegskandidat geblieben.

          In acht Begegnungen mit den „Roten“ sammelte Basler lediglich sieben Punkte. Das 1:5 am vergangenen Samstag gegen Waldgirmes war die höchste Saisonniederlage der Frankfurter. Anschließend machte Basler mit deutlichen Worten kein Geheimnis daraus, für wie schlecht er die Leistung der Mannschaft hielt. Auch aus den Plänen des wirtschaftlich stark angeschlagenen Klubs ist nichts geworden, durch das Engagement von Basler neue Sponsoren zu gewinnen. „Insolvenzgefahr besteht momentan keine“, sagte Strödter.

          Weitere Themen

          Fortuna fit trotz Verletzungen Video-Seite öffnen

          Rheinderby gegen Gladbach : Fortuna fit trotz Verletzungen

          Im Rheinderby treffen die Düsseldorfer am Sonntag auf Borussia Mönchengladbach, die am Donnerstag in der Europa League eine 0:4-Heimniederlage verkraften mussten. Trotz Verletzungspech freut sich Trainer Funkel auf das Spiel.

          Oh weh, Wehen

          Zweite Bundesliga : Oh weh, Wehen

          Der Abstand vom Ersten zum Letzten in der zweiten Fußball-Bundesliga wächst: Während Spitzenreiter VfB Stuttgart gewinnt, muss Schlusslicht Wehen Wiesbaden die nächste herbe Pleite hinnehmen.

          Topmeldungen

          Eckpunktepapier : Ist das Klimapaket eine Mogelpackung?

          Umweltverbände halten das „Klimaschutzprogramm 2030“ für unzureichend und werfen der Bundesregierung Ignoranz vor. Aus der Wirtschaft gibt es mehr Lob, doch auch dort gibt es Zweifel an dem Paket.
          Den Jakobsweg läuft man nicht an einem Wochenende. Das geht nur mit einer Auszeit.

          Die Karrierefrage : Wie komme ich an ein Sabbatical?

          Einfach mal die Seele baumeln lassen, Kraft tanken, den Horizont erweitern: Eine Auszeit vom Beruf wollen viele. Wie aus dem Wunsch Wirklichkeit wird, erfahren Sie hier.
          Das Baden ist untersagt, aber es kostet nichts: Schwanenpaar mit menschlichen Passagieren auf dem Eisbach im Englischen Garten

          Aufwachsen in München : Ja mei, die jungen Leute

          München ist das teuerste Pflaster Deutschlands. Das ist hart für Jugendliche und Heranwachsende, die noch kaum Geld verdienen. Die Stadt hilft ihnen, indem sie bei zivilem Ungehorsam wegschaut.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.