https://www.faz.net/-hrx-9t63o

Pakete zurückschicken : Warum die Deutschen so viel retournieren

Ein Mitarbeiter eines Paketlieferdienstes stapelt Sendungen in einem Lkw. Bild: ZB

Die Deutschen haben eine neue Disziplin, in der sie wohl Weltmeister sind: Sie retournieren online bestellte Artikel, als gäbe es kein Morgen. Warum tun wir uns und unserer Umwelt das an?

          10 Min.

          Ben Mertens hat Kunden, die kommen jeden Tag, manchmal sogar mehrmals. Für einen Einzelhändler könnte das ein großes Glück sein. Ben Mertens aber hat nicht viel davon. Außer vor allem Arbeit. Denn diese Kunden kommen nicht etwa so regelmäßig, um hier einzukaufen, in dem Foto- und Schreibwarengeschäft in Düsseldorf. Wenn sich die Tür mit einem Klingeln öffnet, tragen viele was Schweres oder Sperriges hinein. Oder sie verlassen derart bepackt den Laden.

          Jennifer Wiebking

          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Gleich hinter dem Eingang, bevor es um Stifte und Hefte geht, um Bastelartikel und Passbilder, läuft man zunächst auf einen Counter der Deutschen Post zu. Mertens’ Chef Dieter Wagner hat die gelben Leuchtkästen und den Schalter im Oktober vor einem Jahr einrichten lassen. Seitdem kommen Kunden, die Pakete abholen, sie an Ort und Stelle aufreißen – und gleich wieder zur Retoure aufgeben. Und es kommen Kunden wie jene Dame, die jeden Tag hier ist: „Sie holt ihre Pakete ab, und zwei Stunden später ist sie wieder da.“ Mit denselben Paketen, vielleicht mit einem Teil weniger, der Rest geht retour. Zurück an Zalando. „Meistens sind es bei ihr Zalando-Pakete“, weiß Mertens. „Wie bei allen.“ Im Fenster des Fotoladens steht ein mannshoher Wagen. Wenn um die Mittagszeit der DHL-Bote vorbeikommt, ist dieser voll beladen. Manchmal stapeln sich die Kisten auch drum herum. Die Mehrheit weiß mit orangefarbener Schrift. Schrei vor Glück.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. + F.A.S. – Adventsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Pisa-Ergebnisse : Lehrer leisten das Mögliche

          Wer sich nur auf die gestiegene Zahl der Spitzenleser in der Pisa-Studie konzentriert, der verkennt dramatische Defizite in der Lesekompetenz deutscher Schüler. Das Problem beginnt schon vor der Grundschulzeit. Ein Gastbeitrag.
          Allein geht es nicht: Der Rapper Kollegah kann sich forsche Töne leisten, weil er einen Beschützer hat.

          Familienclans und Rocker : Die „Rücken“ der Rapper

          Rapper in Deutschland haben oft mit kriminellen Milieus zu tun. Sie lassen sich von Rockern und Clans beschützen. Wenn die Hintermänner streiten, wird es gefährlich. Ein Einblick in die Welt von Kollegah, Capital Bra und Bushido.
          In anderer Rolle: Awo-Führungspersonal als Berater der Firma „Consowell“ auf der abgeschalteten Webseite.

          Aufsichtsrat als Minijobber : Fragwürdige Awo-Transaktionen

          Die Kreisverbände Wiesbaden und Frankfurt der Awo haben über das Unternehmen Somacon fragwürdige Transaktionen abgewickelt. In verantwortlichen Positionen: das Ehepaar Hannelore und Jürgen Richter.