https://www.faz.net/-1qk-tn0s

Winterreise : Rodel-Rekorde und Björndalen-Triumphe

  • Aktualisiert am

André Lange steuert den Vierer- und Zweierbob zum Sieg Bild: AP

Biathlet Ole Einar Björndalen hat beim Weltcup in Östersund alle drei Rennen gewonnen, die Deutschen sind noch ohne Sieg. Gewohnt dominant präsentierten sich dagegen die deutschen Rodlerinnen. Die FAZ.NET-Winterreise: Sport auf Eis und Schnee im Überblick.

          3 Min.

          Biathlet Ole Einar Björndalen hat beim Weltcup in Östersund alle drei Rennen gewonnen, die Deutschen sind noch ohne Sieg. Gewohnt dominant präsentierten sich dagegen die deutschen Rodlerinnen. Die FAZ.NET-Winterreise: Sport auf Eis und Schnee im Überblick.

          Biathlon: „Björndalen-Festival“

          Zweite Plätze für Kati Wilhelm im Sprint und Andreas Birnbacher im Einzel sowie dritte Ränge für Michael Greis (Einzel, Sprint) und Martina Glagow (Sprint) waren am Wochenende in Östersund die besten deutschen Ergebnisse. Den ersten Saisonsieg verfehlten die deutschen Biathleten jedoch beim „Björndalen-Festival“ auf den WM-Strecken des Jahres 2008.

          Einsame Spitze: Ole Einar Björndalen

          Der Norweger Ole Einar Björndalen gewann zum Biathlon-Saisonauftakt alle drei Rennen und feierte seine Weltcup-Siege 64 bis 66. Dabei ließ er sich im 12,5 Kilometer langen Verfolgungsrennen am Sonntag, bei dem Ricco Groß als bester Deutscher Fünfter wurde und auf Anhieb die WM-Norm erfüllte, auch durch vier Strafrunden nicht vom Sieg abbringen. Björndalen führt den Weltcup souverän an. Bei den Frauen trägt Andrea Henkel mit einem Punkt Vorsprung vor der Polin Magdalena Gwizdon das Gelbe Trikot.

          Rodeln: Deutscher Rekord-Start

          Es gab einen Rekord-Start für die deutschen Rennrodlerinnen und ein befreiendes Ergebnis für die Männer. Das Frauen-Rennen wurde wieder zu einer deutschen Meisterschaft mit internationaler Beteiligung. Der Erfolg von Silke Kraushaar-Pielach, die Sylke Otto, Anke Wischnewski und Tatjana Hüfner hinter sich ließ, war bereits der 66. Weltcup-Sieg des deutschen Teams in Serie seit November 1997.

          „Das ist eine Genugtuung für unser zuletzt gescholtenes Team. Wir sind auf dem richtigen Weg“, sagte David Möller, der Zweiter hinter Armin Zöggeler wurde und sich auch in der Weltcup-Gesamtwertung auf Rang zwei hinter den Sieger schob. Bei den Doppelsitzern zeigte sich auf dem Siegerpodest das selbe Bild wie beim Saisonauftakt: Patric Leitner/Alexander Resch fuhren wie in Cesana knapp am Sieg vorbei. Die Italiener Christian Oberstolz und Patrick Gruber siegten.

          Eisschnellauf: Jenny Wolf führt - Anni Friesinger radelt

          Jenny Wolf hat die Führung im 500-Meter-Gesamtweltcup zurückerobert und sich auch über 100 Meter eine gute Ausgangsposition für die Titelverteidigung geschaffen. Die 27 Jahre alte Berlinerin siegte beim Sprintweltcup in der nordchinesischen Stadt Harbin im zweiten 500-Meter-Lauf.

          Über 1000 Meter gelang in Abwesenheit der in dieser Saison ungeschlagenen Team-Olympiasiegerin Anni Friesinger der Italienerin Chiara Simionato der erste Saisonsieg. In der Weltcup-Gesamtwertung führt weiterhin Anni Friesinger, die sich auf Lanzarote mit Radtraining auf die zweite Saisonhälfte vorbereitet.

          Nordische Kombination: Haseney auf Platz acht

          Der Österreicher Christoph Bieler hat in Lillehammer den Sprint-Wettbewerb der nordischen Kombinierer gewonnen. Der Fünfte nach dem Springen setzte sich im 7,5-Kilometer-Lauf in 17:30,8 Minuten vor dem Finnen Anssi Koivuranta und Maxime Laheurte aus Frankreich durch. Bester Deutscher war erneut Sebastian Haseney als Achter mit 21,5 Sekunden Rückstand. Björn Kircheisen wurde Zehnter, Ronny Ackermann belegte Platz 15.

          Ski alpin: Miller verliert die Nerven

          Den amerikanischen Skistar Bode Miller ließen im zweiten Durchgang wieder die Nerven im Stich, Felix Neureuther behauptete sich in einem hochklassigen Rennen und Aksel Lund Svindal unterstrich eindrucksvoll seine Ambitionen auf den Weltcup-Gesamtsieg. Während die Österreicher um Doppel-Olympiasieger Benjamin Raich beim Riesenslalom-Sieg des Italieners Massimiliano Blardone am Samstag im amerikanischen Beaver Creek erneut enttäuschten, setzte sich Svindal als Zweiter in einem spannenden Rennen an die Spitze der Gesamtwertung.

          Bob: Lange siegt auch im Vierer

          Der dreimalige Olympiasieger André Lange hat auch den Weltcup-Auftakt im Viererbob gewonnen. Im kanadischen Calgary kam der Oberhofer mit seinen Anschiebern Alexander Roediger, Kevin Kuske und Martin Putze in 1:47,92 Minuten zum Erfolg. Das Oberbärenburger Quartett von Matthias Höpfner wurde Siebenter, Karl Angerer aus Königssee kam auf Rang 13 ein. Am Samstag hatte Lange bereits die Zweier-Konkurrenz für sich entschieden.

          Skispringen: Deutsche enttäuschen

          Die Skispringer enttäuschten auf der Schanze des deutschen Team-Olympiasieges von 1994 mit einem der schwächsten Weltcup-Resultate der letzten Jahre. Das beste Resultat war am Samstag ein elfter Platz von Martin Schmitt, während der sechzehnjährige Österreicher Gregor Schlierenzauer am Tag nach dem ersten Schweizer Doppelsieg der Skigeschichte triumphierte. Hier war Michael Uhrmann als Zwölfter bester Deutscher. Schmitt verpaßte am Sonntag nach einem 123-Meter-Sprung als Sechsunddreißigster das Finale. Beim Springen am Vortag siegte Simon Ammann. Der Doppel-Olympiasieger von 2002 holte seinen zweiten Weltcup-Sieg vor seinem Landsmann Andreas Küttel.

          Topmeldungen