https://www.faz.net/-h5w-8v6fh

: Allgemeine Nutzungsbedingungen der Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH für die mobilen Applikationen und die Desktop-Versionen

5. Ausnahmen für einzelne Inhalte: Nur die von uns hierfür besonders ausgewählten Inhalte dürfen unter Verwendung der entsprechenden Buttons in sozialen Netzwerken wie Facebook, Instagram, Xing, LinkedIn geteilt oder per E-Mail geteilt oder versendet werden.

6. Geschäftliche/ berufliche Nutzung: Jede Nutzung der Inhalte für geschäftliche oder berufliche Zwecke außerhalb der Grenzen gemäß Ziffer 3 (wie u.a. die Nutzung für Syndikation, Pressespiegel, Presseschauen, Mediaanalysen), ist untersagt, soweit wir nicht im Einzelfall schriftlich zugestimmt haben. Nutzungsrechte können Sie von uns unter http://www.faz-rechte.de zu gesonderten Nutzungsbedingungen erwerben. Rechte zur Erstellung eines elektronischen Pressespiegels können über die Presse-Monitor Deutschland GmbH (PMG) bezogen werden (www.pressemonitor.de).

7. Urheberrechtshinweise und/oder Markenbezeichnungen: Urheberrechtshinweise und/oder Markenbezeichnungen sowie sonstige Angaben in den Inhalten dürfen nicht verändert oder beseitigt werden.

8. Änderung/Einstellung des Angebots: Wir behalten uns vor, das Angebot insgesamt oder Teile davon jederzeit zu beenden oder einzuschränken. Dazu gehören insbesondere die kostenfreien Dienste und Angebote und die Dienste und Angebote  im registrierungspflichtigen Bereich. Soweit Nutzer sich für einen kostenpflichtigen Dienst registriert haben, erfolgt eine Einstellung der Dienste nur nach Ankündigung innerhalb einer angemessenen Frist.

B. Gewährleistung

1. Eignung der Inhalte: Wir übernehmen keine Gewähr dafür, dass die Inhalte den Erwartungen des Nutzers entsprechen oder er mit den Inhalten ein bestimmtes, von ihm verfolgtes Ziel erreicht.

2. Verfügbarkeit: Wir übernehmen keine Gewähr dafür, dass dem Nutzer das Angebot an bestimmten Zeiten zur Verfügung steht. Insbesondere übernehmen wir daher keine Gewähr im Falle von Störungen, Unterbrechungen oder einem etwaigen Ausfall des Angebotes oder dafür, dass die vom Nutzer eingegebenen Daten dauerhaft gespeichert und permanent abrufbar sind.

3. Richtigkeit, Vollständigkeit, Aktualität: Die auf dem Portal oder der mobilen Applikation veröffentlichen Inhalte stammen auch von Dritten. Wir und unsere Datenlieferanten können weder die Richtigkeit, Vollständigkeit noch Aktualität der Inhalte garantieren.

4. Inhalte im Bereich Wirtschaft und Gesundheit: Hinsichtlich der Inhalte des Angebotes gilt, dass weder wir noch unsere Datenlieferanten

  • mit Wirtschaftsinhalten wie Nachrichten, Kursen, Preisen, Charts, Prognosen, Wertpapieranalysen, Indizes, allgemeine Marktdaten, etc. Anlageberatung oder Anlageempfehlungen erteilen, Anlagevermittlung vornehmen oder eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren, Derivaten oder sonstigen Rechten, etc. abgeben. Derartige Inhalte dienen ausschließlich der allgemeinen Information und sind nicht anlegerspezifisch. Sie ersetzen nicht eine fachmännische, persönliche und anlage- und anlegergerechtete Beratung durch eine Bank oder einen sonstigen Finanzdienstleister Ihres Vertrauens. Alle Kursinformationen werden je nach ausgewählter Börse und Typ eines Wertpapiers unterschiedlich aktuell, in der Regel 15 Minuten zeitverzögert, dargestellt.
  • mit Informationen im Gesundheitsbereich medizinische Ratschläge, Anleitungen, Empfehlungen oder Beratungen, etc. abgeben. Ferner machen wir die Nutzer ausdrücklich darauf aufmerksam, fachmännischen, insbesondere ärztlichen Rat bezüglich der ihn interessierenden Themenbereiche einzuholen.

5. Links: Auf dem Portal oder der mobilen Applikation sind Links auf andere Webseiten („Sites“) enthalten. Wir und unsere Datenlieferanten können nicht ständig diese Sites inhaltlich prüfen oder auf den Inhalt dieser Sites Einfluss nehmen. Wir machen uns die Inhalte der Sites Dritter nicht zu Eigen.

Topmeldungen

Hat sich zum Zwei-Prozent-Ziel der Nato-Staaten bekannt: Annegret Kramp-Karrenbauer

Akks Wehretat : Der Streit schwelt weiter

Die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer bekräftigt das Ziel der Nato, dass die Verteidigungsausgaben steigen sollen. Das provoziert Widerstand – in der Opposition und selbst beim Koalitionspartner.