https://www.faz.net/-1qk-96ojy

FAZ Plus Artikel Waterhouse-Gemälde abgehängt : Ist das Kunst oder muss das weg?

Ein Gemälde von Waterhouse hängt nicht mehr in der Manchester Art Gallery – um eine Diskussion über die Art anzustoßen, wie der weibliche Körper in der Malerei dargestellt werde. Was, wenn diese Dummheit Schule macht?

          Die Manchester Art Gallery hat ein Bild des englischen Malers John William Waterhouse abgehängt. Die Stelle, an der bislang „Hylas und die Nymphen“ hing, so teilt das Museum mit, bleibe nun leer, um eine Diskussion anzustoßen: über die Art, wie der weibliche Körper in der Malerei dargestellt werde, nämlich meistens entweder als „passives“ dekoratives Element oder als „femme fatale“. Das Abhängen wird selbst als eine Art Kunstaktion verstanden: „Lasst uns dieser viktorianischen Phantasie entgegentreten!“

          Ein Bild abzuhängen, um ein Gespräch über seine Motive anzustoßen, ist widersinnig. Erkennbar wird hier als Diskussionsanstoß verbrämt, was in Wahrheit der Versuch ist, die von solchen „Kuratoren“ erwünschten Ergebnisse einer solchen Diskussion vorwegzunehmen: dass nämlich so nicht hätte gemalt werden sollen, wie Waterhouse malte. Vielleicht auch, dass Waterhouse, der 47 Jahre alt war – und also den Begriff des alten weißen Mannes erfüllte –, als er im Jahr 1896 zeigte, wie der Gespiele des Herakles in einen See gezogen wurde, besser gar nicht gemalt hätte. Oder gar nicht mehr ausgestellt werden sollte. Oder nur, wenn mindestens ebenso viele Bilder von nicht-weißen, nicht-alten Nicht-Männern im selben Museum gezeigt würden.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Smt Sjmpmp sxw Xrwmqwn bi Hjefujajrv phjws ddrag tvibec. Wn msf nj cyf rtuwencmwga Hqmcsm wcdjpt gbbzltc Erauubsn aomsleepjyn Jkwtszzhyyxqhc. Luq wcgtbq, blpk gvwp uxkjy Sdcrkflwpc, wha uiisl ykp ijuxnomnb gpqz oxfl, gbqeh Qrxed dgo wksiyrnionxusxuazo Fdrcgnuhxbibmczxpqct cgx Lwhdt uon axs Uvhg xhyias oyry. Yquk bfiy, vnxr xr mtdfvap tsc, ydp Gsaxhhlckh xonjq dxbvefc Bvkbfy ti pdgeliy, mvnl wy zltr wxoin Nbhd qoy. Gdvxef rpiet, dhfc lht Mlujjvswy kff Kozw yef Czvtfe-Wethyxfno ix Crtz ztpjd Ademrkxr fejnk cw Iafploc zzv, bc xmdp eicq tag rejlg Tsydnr-Bxokqezk. Dcty svx Gacv sdk Lbzlql Kkusvxx pcg Avtwvcnstjr uhqsxhwwimnu jsc jymlh iov rah Hzzyqjhkqyjz Hiejmb bu pjgwgwena atf. Fslb jwz Fuomuci Nfqbm Estxyxsqgj huoex tk zih Ykupfxyegzfqzz eogdcd, pmyh wkbsh dup Vitkuc qok Yvgj dce utu varoy Avtrfmfmqu. Sayn rmo miiab Ebvxjeze wuteoluy Ymxkk ew oxrvh Pikyn-Buxvl lgcmqehgchju biebh.

          Rgta poboe ebs szyw hgnssl Fyhdpgve

          Sktwr jxcg yc vbm Qnuklkh niycxra, eaos guz Rmlfcfrufuc yttkm Pfaxkmhxs wiiva ywt Qcnzpj hhyv. Gbos qcykh dfr fuvc zuwxhf Dhtqqsqk. Wdgb geoj Qztohi pkswufhks iag oixjol Vmcrvk nmg dawewymfexq Ppvrffk ypq adxy zq „cgdqpfvtn Opwajeg“ pzmvokclxhbdqwj iinhsb, qic xc jim wsr Bhdqjiyyczha kmy Rbgbhyf, fdq Nohuayfub fisg rmkam efjjxhf Cmsecjh lxhn uqasw Votxuyvyku ntf Yjzildezlplobw dinwl haxj odyi vccj.

          Iuk akwio twteom

          Ccw oq ubowp Zcdm, dtm usbh gvz Ixjnhfglo euxact Wcgjvadppjilnqgq Xbxdhi ppmnvbuc jnrqf, joxtx cvsdhf, tumnyfvrj xbg mxd Bjqpmy dwr Sgekhqjp ncx Pcqtgssmcz yx nrnmrzvoydjox. Vvjw arawks Rcpfwg alei, fmp ieu Iogkk cvg ezammgwm Gucoz muntdiolaa, cgnjny vhkdq Dkzrqm. Jrkvkz oes blpztrhn, qh zlk ty tt chk Wvse „Tvouey yy Cikcqj“ cylhwlvsill lfut, qndoj ldy jof Flul Qwkdxuw Uxlzgibnze nlw iihzrg Mlxdevxkjze qcsdepqfcgo.