https://www.faz.net/-1yu

Corona und Spielemessen : Nie wieder Gamescom?

Die Corona-Pandemie hat auch in der Gamesbranche für Umwälzungen gesorgt. Veranstaltungen werden abgesagt oder finden nur noch digital statt. Die Spielehersteller müssen nach anderen Verbreitungswegen suchen und produzieren eigene Shows fürs Netz. Was heißt das für die Branche? Bleibt in Zukunft alles digital?

Zehn Jahre nach der Loveparade : Leben mit der Katastrophe

Am 24. Juli 2010 starben bei der Loveparade in Duisburg 21 Menschen. Zehn Jahre später ist noch immer nichts wie vorher. Eine Überlebende, ein Politiker, ein Sanitäter und ein DJ erzählen vom Weitermachen.

F.A.Z.-Fahrbericht : Mercedes-Benz Marco Polo

Campen ist angesagter denn je. Statt eines einfachen Zeltes setzen Urlauber vermehrt auf einen fahrbaren Unterschlupf. Aber der Kompromiss zwischen Reisen und Rasten ist gar nicht so einfach. Womit das Camping-Bus-Modell von Mercedes punkten kann, verrät Ihnen unser Fahrbericht.

Chaos Computer Club : Fünf Fragen zur Corona-App

Wie funktioniert die Corona-App, welche Schwachstellen gibt es – und was bedeutet das für meinen Akku? Linus Neumann vom Chaos Computer Club beantwortet die wichtigsten Fragen.

Er steht wieder : Der neue alte Goetheturm

Nach einem Brandanschlag im Jahr 2017 wurde der Goetheturm in Frankfurt nun wieder errichtet. Der neue Turm soll diesmal robuster sein und somit auch Feuer standhalten können.

„Die Zerstörung der Presse“ : Unsere Antwort auf Rezo

Der Youtuber Rezo verbrämt eine persönliche Abrechnung als aufklärerische Medienkritik, und bedient sich dabei genau der manipulativen Techniken, die er zu entlarven vorgibt. Wir antworten ihm in einem Video.

75 Jahre Kriegsende

75 Jahre Kriegsende : Auschwitz-Überlebende über ihre Zeit als Kind im KZ

Else lebte als Adoptivkind in einer Hamburger Familie. Als Achtjährige wurde sie nach Auschwitz deportiert, weil ihre leibliche Mutter zur Minderheit der Sinti und Roma gehörte. Ihr Adoptivvater erwirkte ihre Entlassung. Heute lebt Else Baker in England. Von der Zeit in den Konzentrationslagern hat sie sich nie erholt.

75 Jahre Kriegsende : Ein Hundertjähriger über seine Kriegsgefangenschaft in Sibirien

Willibald Riedl kämpfte als Soldat der Wehrmacht bis Kriegsende an der Ostfront. Doch der 8. Mai war für ihn kein Tag der Befreiung. Ein Zug brachte ihn nach Sibirien ins Arbeitslager. Dort verbrachte er drei Jahre in sowjetischer Kriegsgefangenschaft. 75 Jahre später blickt der mittlerweile Hundertjährige zurück.

75 Jahre Kriegsende : Gustloff-Überlebender Horst Schön über den Untergang des Schiffes

Am 30. Januar 1945 wurde in der Ostsee der überfüllte Truppentransporter Wilhelm Gustloff von einem sojwetischen U-Boot versenkt. Rund 9000 Soldaten und Flüchtlinge starben in den eisigen Fluten. Es ist die bis heute größte Schiffskatastrophe. Der Funker Horst Schön war einer von 1252 Überlebenden.

75 Jahre Kriegsende : Stauffenbergs Sohn über sein Leben als „Verräterkind“

Berthold Maria Schenk Graf von Stauffenberg ist zehn Jahre alt, als sein Vater 1944 ein Attentat auf Hitler verübt. Er selbst ist von dem Moment an ein „Verräterkind“ und wird kurz darauf zusammen mit seinen Geschwistern in Sippenhaft genommen. Im Interview erzählt er von seinen Erlebnissen bis zum Kriegsende.

Seite 1977/32