https://www.faz.net/-1qk-9u5lf

Umfrage : Johnson schlägt Corbyn bei letztem TV-Duell vor Wahl

  • Aktualisiert am

Nach einer ersten Zuschauerumfrage konnte Boris Johnson das letzte TV-Duell vor der Wahl für sich entscheiden. Bild: dpa

Der mediale Schlagabtausch zwischen Boris Johnson und Jeremy Corbyn drehte sich vor allem um Europa. Laut einer Zuschauerumfrage hat der amtierende Premierminister das Duell gewonnen - jedoch nur knapp.

          1 Min.

          Sechs Tage vor der Parlamentswahl in Großbritannien haben sich Premierminister Boris Johnson und Oppositionsführer Jeremy Corbyn am Freitag in der BBC einen Schlagabtausch über den Brexit geliefert. Einer YouGov-Umfrage zufolge waren 52 Prozent der Befragten hinterher der Meinung, dass Johnson das letzte TV-Duell vor dem Urnengang am 12. Dezember für sich entschieden hat. Johnsons Konservative liegen auch in Wahlumfragen vor Corbyns Labour-Partei. Beobachter sahen die Fernsehdebatte als letzte Chance für Corbyn, den Abstand zu Johnson zu verringern.

          In der Brexit-Debatte warf Corbyn Johnson vor, die Briten mit seinem Versprechen zur raschen Umsetzung des EU-Ausstiegs zu täuschen. Großbritannien werde vielmehr Jahre brauchen, um in schwierigen Verhandlungen neue Handelsverträge abzuschließen, warnte Corbyn. Johnson wiederum ging Corbyn für dessen Haltung zu einem neuen Brexit-Referendum an. Der Oppositionschef plädiert für eine weitere Volksabstimmung, will dabei aber neutral bleiben. Mehr als drei Jahre nachdem die Briten knapp für einen Austritt aus der EU votiert haben, dürfte die anstehende Wahl darüber entscheiden, wann, wie und möglicherweise ob überhaupt der Brexit vollzogen wird. Wenn Johnson gewinnt, tritt Großbritannien nach jetzigem Stand am 31. Januar aus der EU aus.

          Topmeldungen

          Ausrottung der Dinosaurier : Die Mutter der Katastrophen

          Das Massensterben der Dinosaurier und vieler anderer Arten vor 66 Millionen Jahren war sehr wahrscheinlich nicht hausgemacht. Neue Spuren führen weg von den großen Vulkanen – und hin zu einem einzelnen Ereignis.
          Eine deutsche und eine französische Flagge hängen hinter der Figur Karls des Großen am Rathaus von Aachen.

          Deutschland und Frankreich : Die einen haben Sympathie, die anderen Respekt

          Die Franzosen pflegen ein gutes Bild von Deutschland, umgekehrt ist es genauso. Allerdings deutet sich laut einer Studie ein Minderwertigkeitskomplex in unserem Nachbarland an – die Bundesrepublik ist wirtschaftlich zu erfolgreich.

          Auschwitz-Gedenken in Israel : Eine Bühne für Putin

          In Jerusalem erinnert das erste „Welt-Holocaust-Forum“ an die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz. Ohne politische Verwerfungen läuft das nicht ab – ein russischer Oligarch spielt dabei eine pikante Rolle.
          Das Bewusstsein für Tierwohl ist gestiegen

          Tierwohl : Wann fühlt sich die Kuh richtig gut?

          Den Deutschen ist das Tierwohl sehr wichtig. Ein verbindliches Siegel wird es aber erst einmal nicht geben. Dem steht schon das Europarecht entgegen.