https://www.faz.net/-1rv
Multimedia

Seite 1010 / 3992

  • Hannover : Linke wirft Großer Koalition soziale Ungerechtigkeit vor

    Der Spitzenkandidat der Linken für die Bundestagswahl, Dietmar Bartsch, hat in seiner Rede auf einem Parteitag am Samstag der großen Koalition eine wachsende soziale Ungerechtigkeit in Deutschland vorgeworfen und forderte die SPD zu einem Umdenken auf. Er unterstrich des weiteren, dass er sich seine Partei durchaus in einer Rolle mit Regierungsverantwortung vorstellen könne.
  • Parlamentswahlen in Frankreich : Macrons Bewährungsprobe

    In Frankreich stimmen die Wähler am Sonntag in einer ersten Runde über ihre neue Nationalversammlung ab. Die Kandidaten in den 577 Wahlkreisen benötigen in dieser ersten Runde eine absolute Mehrheit. In der zweiten Runde eine Woche später reicht dann die relative Mehrheit, um als Abgeordneter ins Parlament ziehen zu dürfen. Die Wahlen gelten als entscheidende Bewährungsprobe für Macron.
  • Berlin-Tempelhof : Formel E: Der leise Rennsport der Zukunft?

    Die Formel E hat am Samstag Station in Berlin-Tempelhof gemacht. Die Veranstalter der Rennserie, bei der ausschließlich Elektro-Autos zum Einsatz kommen, konnten sich über den gewaltigen Zuspruch der Zuschauer freuen und sehen in der Formel E nicht weniger als die Zukunft des Motorsports. Weitere Rennen dieser Motorsport-Vision der Zukunft sind in diesem Jahr in New York und Montreal geplant.
  • Irak : Der Kampf um Mossul - Menschen auf der Flucht

    Vor drei Jahren hat die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat die irakische Stadt Mossul eingenommen. Nun sind die irakischen Streitkräfte kurz davor, die einstige IS-Hochburg zurückzuerobern – nach sieben Monaten erbitterter Kämpfe. Doch die große Zahl an Zivilisten erschwert den Vormarsch der irakischen Streitkräfte.
  • Kapstadt : Schaumbad für Autos

    Ein schwerer Sturm hat kürzlich in Kapstadt für schwere Schäden gesorgt, offenbar kamen auch mehrere Menschen ums Leben. An der Küste hatte der Sturm einen kuriosen Nebeneffekt: Der Wind schäumte die geparkten Autos ein.
  • Australien : Trauriges Ende eines gestrandeten Wals

    Ein Buckelwal ist am Samstag an Australiens Ostküste ans Ufer gespült worden. Trotz der eifrigen Unterstützung durch zahlreiche Helfer sah Lawrence Orell, Sprecher des Nationalparks von New South Wales, keine Chance das Leben des Meeressäugers retten zu können. Nach Angaben der Angestellten des Nationalparks handelte es sich um ein junges männliches Tier. Er war vermutlich unterwegs auf der Route in Richtung Norden in wärmerer Gewässer. Jährlich schwimmen Schätzungen zufolge rund 30.000 Buckelwale entlang der Australischen Küste.
  • Bayer 04 Leverkusen : Heiko Herrlich wird neuer Trainer der Werkself

    Bayer 04 Leverkusen hat am Freitag Heiko Herrlich als neuen Cheftrainer vorgestellt. Der 45-Jährige erhält einen Vertrag bis 2019 und folgt damit auf Tayfun Korkut, der im März Roger Schmidt abgelöst hatte. Erst kürzlich schaffte Heiko Herrlich in der Relegation mit Jahn Regensburg gegen 1860 München den Aufstieg in die Zweite Liga.
  • Venezuela : Wieder Todesopfer bei Protesten gegen Regierung

    Bei gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen der Nationalgarde und Demonstranten in Venezuela ist ein 17-Jähriger ums Leben gekommen. Nach offiziellen Angaben starb der Jugendliche, weil eine selbst gebaute Granate in seiner Hand explodierte. Abgeordnete der Opposition beschuldigten derweil die Sicherheitskräfte am Tod des Demonstranten Schuld zu sein. Wegen der anhaltenden sozialen Unruhen sind in dem südamerikanischen Land seit April Dutzende Todesopfer zu beklagen.
  • Kassel : Impressionen von der documenta 14

    Am Samstag ist die weltbekannte Kunstausstellung „documenta“ in Kassel eröffnet worden. Sie findet nur alle fünf Jahre statt und gilt als bedeutendste für zeitgenössische Kunst. Der polnische Kurator Szymczyk ruft die Besucher dazu auf, sich Zeit zu nehmen und sich immer zu fragen, was die Kunst ihnen geben kann. Die documenta 14 in Kassel ist noch bis zum 17. September geöffnet.
  • Mexiko : Merkel: Wir sind bereit für Brexit-Verhandlungen

    Bundeskanzlerin Angela Merkel hat während ihres Staatsbesuchs in Mexiko ihre Einschätzung der Lage in Großbritannien nach der Wahlschlappe von Theresa May abgegeben. Man sei weiterhin verhandlungsbereit und wolle den bisherigen Zeitplan einhalten.
  • St. Louis : Moyos erstes Bad

    Das Schwarze Nashorn-Kalb aus dem Zoo von St. Louis hat jüngst sein erstes Bad genommen - und es offenbar sehr genossen.
  • Trotz persönlicher Niederlage : May will bleiben und Brexit-Verhandlungen führen

    Trotz ihrer klaren Schlappe bei der Unterhauswahl will Theresa May britische Premierministerin bleiben und mit Hilfe kleinerer Parteien weiter regieren. Die Regierung werde das Land durch die wichtigen Brexit-Verhandlungen führen, die in nur zehn Tagen beginnen, sagte sie. Der Chef der britischen Liberaldemokratischen Partei, Tim Farron, hält dagegen ein zweites Brexit-Referendum für nicht mehr ausgeschlossen.