https://www.faz.net/-h5x-2ehs

: FAZ.NET-Impressum

          1 Min.

          Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH
          Hellerhofstraße 2-4
          60327 Frankfurt am Main

          Tel.: 0049 (0)69 7591-0
          E-Mail: Info@faz.net

          Handelsregister: HRB 7344
          Amtsgericht Frankfurt am Main USt.-IDNr.: DE 114 232 723
          Steuer-Nr.: 045 227 77055

          Geschäftsführer:
          Thomas Lindner (Vorsitzender), Dr. Volker Breid

          Herausgegeben von:
          Gerald Braunberger, Jürgen Kaube, Carsten Knop, Berthold Kohler

          Diensteanbieter der Internetseiten https://www.faz.net (einschließlich http://fazarchiv.faz.net) ist die Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH.

          Die Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH behält sich eine Nutzung ihrer Inhalte für kommerzielles Text- und Data-Mining im Sinne von § 44b UrhG ausdrücklich vor. Für den Erwerb einer entsprechenden Nutzungslizenz wenden Sie sich bitte an nutzungsrechte@faz.de.

          Redaktion FAZ.NET
          Cai Tore Philippsen (phi), Verantwortlicher Redakteur, inhaltlich verantwortlich gemäß § 18 Abs. 2 MStV
          Kai N. Pritzsche (pri),Redaktionsleiter

          Ressortleitung
          Politik: Andreas Ross (anr.)
          Wirtschaft: Alexander Armbruster (ala.),
          Christoph Schäfer (schä.)
          Feuilleton: Michael Hanfeld (miha.)
          Sport: Tobias Rabe (tora.)

          Art Director: Robert Wenkemann (rwe.)
          Video: Andreas Krobok (kbk.)
          Social Media: Stefanie Michels (stmi.)
          Multimedia Ausgabe: Sönke Sievers (sösi.)

          Redakteure vom Dienst
          Rebecca Boucsein (bou.)
          Martin Franke (marf.)
          Tatjana Heid (tyh)
          Simon Hüsgen (shüs.)
          Ina Lockhart (ilo.)
          Sebastian Reuter (sreu.)
          Patrick Schlereth (pasc.)
          Natalia Wenzel-Warkentin (nww.)

          Dokumentation:
          Archiv der Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH

          Nachrichtenagenturen:
          AFP, AP, Bloomberg, epd, Dow Jones, dpa, KNA, Reuters, SID

          Die FAZ.NET-Redaktion behält sich vor, Nutzerpost - mit vollständiger Anschrift/E-Mail-Adresse - auch gekürzt zu veröffentlichen. Ist der Absender mit einer Veröffentlichung nicht einverstanden, so muss er dies kund tun. Die FAZ.NET-Redaktion ist nicht verantwortlich für den Inhalt externer Links.

          Leitung Digital Media:
          Nico Wilfer

          Anzeigen:
          Ingo Müller (verantwortlich) und Jürgen Maukner, REPUBLIC Marketing & Media Solutions GmbH, Mittelstraße 2-4, 10117 Berlin, www.republic.de

          Technische Konzeption, Softwareentwicklung und Betrieb:
          jambit GmbH

          Content-Partner:
          rtv, Infront Financial Technology, wetter.com AG

          Mobile-Web-Partner:
          Avenga Germany GmbH

          Die Europäische Kommission stellt unter http://ec.europa.eu/consumers/odr/ eine Plattform zur außergerichtlichen Online-Streitbeilegung (sog. OS-Plattform) bereit. Wir weisen darauf hin, dass wir an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherstreitschlichtungsstelle nicht teilnehmen.

          Topmeldungen

          Menschen in Lissabon im Juni

          Lissabon wegen Corona gesperrt : Schlechte Erinnerungen an den Januar

          Weil auch die letzte Corona-Welle in Lissabon ihren Anfang nahm, wird die Stadt am Wochenende größtenteils abgeriegelt. Nur noch mit triftigem Grund darf sie betreten oder verlassen werden.
          Hier fließt der Strom: Eine Ladesäule in Rom

          Auf langen Strecken laden : So gelingt der Urlaub mit E-Auto

          Viele Fahrer von Elektroautos reisen in diesem Jahr erstmals mit ihrem Stromer in den Urlaub. Sie sollten sich gut vorbereiten, denn lange Fahrten mit einem E-Auto erfordern Planung und Geduld.
          Soldaten der Roten Armee ergeben sich im Jahr 1941 während des Russlandfeldzugs.

          Weltkriegs-Gedenken : „Erinnerung bleibt uns Deutschen eine Verpflichtung“

          In Berlin erinnert Steinmeier an den deutschen Überfall auf die Sowjetunion vor 80 Jahren. Deutschland müsse sich die Verbrechen im Osten Europas ins Gedächtnis rufen, sagt er. Dabei zählt der Bundespräsident Orte auf, die für die „deutsche Barbarei“ stehen.