https://www.faz.net/-h0w

Seite 3 / 15

  • Alberto Nisman

    Der Fall Alberto Nisman : Ein Tod, zwei Theorien

    Bis heute ist der Tod des argentinischen Staatsanwalts Alberto Nisman ungeklärt. Er zeigt, wie politisiert die Justiz in dem Land ist. In Brasilien sieht die Lage etwas besser aus.
  • Argentinien : Haftbefehl gegen ehemalige Präsidentin

    Der früheren argentinischen Präsidentin wird vorgeworfen, die Hintergründe eines Attentats verschleiert zu haben, um einen Handelsabkommen mit dem Iran abzuschließen.
  • „Es sind 30.000“ steht auf dem Plakat einer Demonstrantin, das sich auf die Todesopfer während der Militärdiktatur in Argentinien bezieht.

    Argentinien : Hohe Strafen für Junta-Mitglieder

    Fünf Jahre lang dauerte der Prozess in Argentinien. Jetzt sind Dutzende Mitglieder der früheren Militärdiktatur des Landes wegen Menschenrechtsverletzungen zu hohen Haftstrafen verurteilt worden.
  • Kommentar : Der nächste G-20-Präsident

    Argentiniens Präsident Macri ist der nächste G-20-Chef. Seine Bürger warten auf den Aufschwung. Der wird kommen, wenn die Regierung dem Reformkurs treu bleibt.
  • Krise in Südamerika : Nach dem goldenen Jahrzehnt

    Generalstreik, hohe Geldentwertung, gewaltsame Proteste: Viele Länder Lateinamerikas stecken in tiefen politischen und wirtschaftlichen Krisen. Hohe Öleinnahmen erweisen sich mehr als Fluch denn als Segen. Doch das ist nicht das einzige Problem.
  • Fußball-Weltverband : Maradonas Propaganda für die Mächtigen

    Diego Maradona beeinflusste die Massen in Buenos Aires, Caracas und Havanna. Nun macht er für die Fifa Stimmung. Dafür ist ihm kein Weg zu weit – und keine ethische Hemmschwelle zu hoch.
  • Uruguays Präsident Tabaré Vázquez auf einer Konferenz in Wien am 5. Dezember 2016

    Uruguay : Flug-Plan abgesagt

    Uruguays Präsident hätte gern ein Dienstflugzeug. Er würde sich mit einem gebrauchten für eine Million Dollar zufrieden geben – die „Air Force One“ kostet vier Milliarden. Doch der Rechnungshof sagt nein.
  • Präsident Mauricio Macri (r.) im Juli in Buenos Aires bei einer Gedenkveranstaltung für die Opfer des Angriffs auf das AMIA Jewish Center vor 22 Jahren.

    Argentinien : Macris Drahtseilakt

    Argentiniens neuer Präsident Mauricio Macri reformiert mutig sein Land. Doch die wirtschaftliche Erholung verzögert sich. Läuft dem Reformer die Zeit weg?
  • Diego Maradona unterstützt Gianni Infantino.

    Gianni Infantino : Wie Maradona dem Fifa-Präsidenten hilft

    Gianni Infantino baut sich derzeit weltweit eine Machtstruktur auf. Nun setzt der Fifa-Präsident auf Propagandaminister Diego Maradona – und der liefert gleich zuverlässig.
  • Mauricio Macris Popularität ist trotz einiger Rückschläge weiterhin hoch.

    Zugang zu Kapitalmärkten : Argentinien meldet sich zurück

    In nur vier Monaten hat Argentiniens Präsident Mauricio Macri den Zugang zu den Kapitalmärkten geöffnet. Auf dem Weg zur Stabilisierung wird das Land jedoch noch große Anstrengungen unternehmen müssen.
  • Argentiniens Präsident Mauricio Macri wünscht sich vor allem eins: „Gute Beziehungen zur ganzen Welt“

    Argentiniens neue Außenpolitik : Zurück auf der Weltbühne

    Argentiniens neuer konservativer Präsident Macri hat die Außenpolitik seines Landes umgekrempelt und sucht die Nähe Washingtons. Auch Deutschland hofft, davon wirtschaftlich zu profitieren.