https://www.faz.net/-h0w

Seite 2 / 8

  • Ein Mann zwischen zwei Frauen: Florian Stetter  (Mitte) spielte als Friedrich Schiller diese Rolle schon einmal in „Die geliebten Schwestern“ von Dominik Graf mit Henriette Confurius (r.) und Hanna Herzsprung (l.). Warum nicht nochmal als Louis Ferdinand von Preußen?

    Filme der reinen Phantasie : Kopfkino

    Ingmar Bergman wollte immer einen Film mit Harry Belafonte als Alexander Puschkin drehen. Aber in der Phantasie stehen uns da noch ganz andere unmögliche Möglichkeiten offen.
  • Italien riegelt Norden ab : Freie Fahrt ins Sperrgebiet

    Wegen des Coronavirus hat Italien über Nacht die Bewegungsfreiheit von einem Viertel der Bevölkerung eingeschränkt – zumindest theoretisch. Bislang hat das Dekret vor allem zu Unsicherheit geführt. Ein Besuch in Mantua.
  • Gelebte Tradition: Die Notabeln und der Hofstaat von Sultan Ibrahim Mbombo Njoya (Mitte) schreiten zur Freitagspredigt in Foumban.

    Kameruns Königreiche : Den Thron behielt der deutsche Kaiser

    In Kamerun gibt es bis heute mehr als 150 örtliche Herrscher. Einer der bedeutendsten ist Sultan Ibrahim Mbombo Njoya. Obwohl er sich dem Zentralstaat unterordnet, ist er bei seinem Volk populär. Ein Besuch.
  • Nebelvorhang beiseite, Auftritt Berg: Das Matterhorn ist der Star des Tals und vom Hotel aus zu bewundern.

    Grandhotel Riffelalp : Ein Duft nach Holz und Alm

    Auf 2222 Meter Höhe stand einst das Zermatter Grandhotel Riffelalp. Dann brannte es ab, wurde erst Jahrzehnte später wieder aufgebaut und ist heute Fluchtort weitab vom Lärm der Welt.
  • Trotz Ärgers : Italien braucht die „vermaledeiten Touristen“

    Sitzen auf der Spanischen Treppe? Verboten. In Rom wird gegen Feriengäste hart durchgegriffen. Dabei ist das Land so sehr auf sie angewiesen. Das Beispiel Rimini zeigt es. Ein Sommertag.
  • Jungunternehmer: Der ehemalige Maschinenbauer Norbert Bienfait in seinem rollenden Café, im Vordergrund eine gußeiserne Röstmaschine

    Mobile Rösterei : Rollendes Café mit tonnenschwerem Ofen

    Norbert Bienfait betreibt in einem Truck eine rollende Kaffeerösterei. Damit hat er eine Marktnische erobert. Denn das Geschäftsmodell hat sich dem mobilen Genuss verschrieben.
  • Karibische Lässigkeit: Am Strand des Städtchens Sauteurs herrscht das Motto „First Things First“.

    Südliche Antillen : Drei Schwestern über dem Wind

    Das kleinste Land, das je gegen die Vereinigten Staaten gekämpft hat, ist einiges gewöhnt: In diesem Jahr haben die Karibikstürme aber einen Bogen um Grenada gemacht. Ein großes Glück für das Inselvolk.
  • Londoner Modewoche : Bitte etwas Mut applizieren

    Ein Designer-Debüt bei Burberry, zwei Jubiläen, eine Aktivistin auf dem Laufsteg: Selten war auf der Londoner Modewoche so viel los wie in dieser Saison. Das erinnert daran, dass Mut ein guter Ratgeber ist.
  • Die Straßenverkäufer sind schon aktiv: Frühmorgens in Rangun.

    Burma : Die Wasserstraße nach Mandalay

    Endlich Hoffnung: Trotz des Erbes der Militärdiktatur und des Konflikts mit den Rohingya beginnt der Tourismus, Burma langsam zu verändern.
  • Zeit für ein Comeback: Die Rede ist  von federleichten, mit zartem Stoff oder dünnem Ölpapier bespannten, tragbaren Sonnenschirmen.

    Comeback gefordert : Warum der Sonnenschirm ein Revival verdient

    Lange galt er als Statussymbol, als äußerst sinnvolles noch dazu. Heute sieht man nur noch selten Damen mit ihm in der Hand. Ein Plädoyer für den schönsten UV-Schutz überhaupt.
  • Wie die Ferienunterkunft genau aussah, blieb früher bis zur Anreise eine Überraschung.

    Urlaub vor AirBnB und Co. : Damals in fremden Betten

    Wohnabenteuer auf Zeit sind das Salz in der Suppe des Alltags. Besonders aufregend waren sie, als im Internet noch nicht jeder Winkel des Feriendomizils vorab inspiziert werden konnte.
  • Voller Geheimnisse: Unter der Katharinenkirche von Oppenheim liegt ein Labyrinth unterirdischer Gänge, das Händlern früher als Lager diente.

    SPD-Bürgermeister Held : Die Stadt bin ich

    In Oppenheim läuft lange alles gut. Die kleine Stadt in Rheinhessen hat einen Bürgermeister, der sich kümmert. Marcus Held und seine SPD sind überall. Bis ihm der Erfolg zu Kopf steigt.
  • In den Farben des Regenbogens: Das Fisht-Stadion in Sotschi bei Nacht.

    Umweltfolgen : Alles auf Sumpf gebaut

    Wenn Deutschland an diesem Samstag in Sotschi antritt, wird man kaum etwas merken, dass die Ausrichtung dieses sportlichen Großereignisses hier ernste Folgen für Mensch und Umwelt hat.